NewsAuslandIndien hat mehr als fünf Millionen Coronafälle – Sauerstoff wird knapp
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Indien hat mehr als fünf Millionen Coronafälle – Sauerstoff wird knapp

Mittwoch, 16. September 2020

/picture alliance, AP, Channi Anand

Neu Delhi – Als zweites Land nach den USA hat Indien mehr als fünf Millionen bekannte SARS-CoV-2-Infektionen erfasst. In absoluten Zahlen gerechnet steigen die bekannten Neuin­fektionen in der südasiatischen Nation seit Wochen schneller als in jedem anderen Land.

In den vergangenen 24 Stunden kamen mehr als 90.000 neue Fälle dazu, in der vergan­genen Woche rund 600.000, wie offizielle Zahlen heute zeigen. Auch gibt es anders als in den USA, wo mit 6,6 Millionen am meisten Fälle bekannt sind, keinen Hinweis auf ein Abflachen der Kurve.

Anzeige

Angesichts der raschen Coronaverbreitung in Indien hatten örtliche Medien in mehreren Regionen von einem Mangel an medizinischem Sauerstoff für Patienten berichtet. Einige sollen deshalb gestorben sein. Zwar hätten Sauerstoffhersteller ihre Produktion im vergangenen halben Jahr vervierfacht – von rund 750 Tonnen pro Tag auf 3.000 Tonnen, wie die indische Herstellervereinigung für industrielle Gase dem Fernsehsender CNBC-TV18 sagte. Trotzdem könne die gesteigerte Nachfrage nicht gedeckt werden.

Im südlichen Bundesstaat Karnataka hatten Ärzte angesichts steigender Sauerstoffpreise einen Preisstop gefordert, um die Behandlung der COVID-Patienten sicherzustellen, wie der Fernsehsender NDTV berichtete.

Trotz der schnellen Pandemieverbreitung lockert die Regierung seine Coronamaßnah­men und versucht damit die Wirtschaft wieder etwas in Schwung zu bringen. Wegen eines ehemals strikten Lockdowns ist die Wirtschaftsleistung des Landes stark eingebrochen, Millionen Menschen verloren ihre Jobs und viele hatten Angst zu verhungern. Das Virus ist inzwischen auch auf dem Land angekommen, wo die Gesundheitsversorgung besonders schlecht ist.

Indien verzeichnete bisher die drittmeisten Menschen, die im Zusammenhang mit COVID-19 gestorben sind – konkret mehr als 82.000.

Auf die Bevölkerung gerechnet sind dies weniger als in anderen Ländern. Die geringe Todesrate könnte an der besonders jungen Bevölkerung Indiens liegen. Viele Experten gehen aber auch davon aus, dass viele Tote nicht in der offiziellen Statistik auftauchen.

Das Land testet inzwischen generell mehr auf Corona als zuvor, aber pro Kopf ist die Testrate in dem 1,3 Milliarden-Einwohner-Land noch deutlich niedriger als in vielen anderen Ländern. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER