NewsMedizinHerzstillstand: Vor-Ort-Versorgung könnte besser sein als schneller Transportversuch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzstillstand: Vor-Ort-Versorgung könnte besser sein als schneller Transportversuch

Freitag, 2. Oktober 2020

/sudok1, stockadobecom

Vancouver/Kanada – Das in Deutschland übliche Verfahren, Patienten mit einem plötzli­chen Herzstillstand außerhalb der Klinik nach Möglichkeit vor Ort zu versorgen, hat sich in einer prospektiven Kohortenstudie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; DOI: 10.1001/jama.2020.14185) als deutlich vorteilhafter herausgestellt als der Versuch, die Patienten möglichst rasch in die nächste Klinik zu transportieren, wo eine optimale Be­handlung möglich ist, wie dies in vielen Orten in Nordamerika üblich ist.

Bei der Versorgung von Patienten, die außerhalb einer Klinik einen Herzstillstand (OHCA) erleiden, stehen sich 2 Strategien gegenüber. Die „Stay-and-play“-Strategie geht davon aus, dass der Rettungswagen alle Geräte und Medikamente enthält, die für eine Reanima­tion und für die Stabilisierung des Kreislaufs notwendig sind. Der Vorteil besteht im ra­scheren Beginn der Therapie.

Bei der „Scoop-and-run“-Strategie beschränkt sich die Reanimation auf das Notwendigste. Der Patient wird, ohne dass eine spontane Herztätigkeit erreicht ist, so schnell wie mög­lich in die Klinik transportiert, wo sich mehrere Spezialisten mit einem optimalen Equip­ment um den Patienten kümmern können.

Welche Strategie die bessere ist, wurde niemals in einer randomisierten Studie unter­sucht, die die Patienten nach dem Zufallsprinzip auf eine der beiden Strategien verteilt. Die zweitbeste Lösung ist eine prospektive Kohortenstudie, in der die Entscheidung zur Behandlung in den Händen der Ärzte (oder der Klinik) bleibt.

Um eine Verzerrung der Ergebnisse zu vermeiden, werden nachträglich in einer Propensi­ty-Ana­lyse nur Patienten mit den gleichen Eigenschaften verglichen. Da allerdings nie­mals alle Aspekte in den Krankenakten dokumentiert werden, bleibt eine gewisse Unsi­cherheit. Einige Faktoren wie Ausbildungsstand und Geschicklichkeit der Notfallmedizi­ner oder die tech­nische Ausrüstung lassen sich kaum bewerten.

Hinzu kommt ein möglicher „Bias“ bei den Ärzten. Diese könnten sich häufiger für ein „Stay-and-play“ entscheiden, wenn sie die Erfolgschancen als hoch einstufen, ohne dass sich dies in den Patientenakten niederschlägt. Die Patienten mit einer ungünstigen Prog­nose würden dann zunächst in die Klinik transportiert.

Das Team um Brian Grunau vom St. Paul’s Hospital in Vancouver konnte bei seiner Pro­pen­­sity-Analyse zahlreiche Faktoren berücksichtigen. Dazu zählten Alter und Geschlecht des Patienten, die Anwesenheit von Augenzeugen, eine Laienreanimation und die Dauer vom Notruf bis zur Ankunft des Rettungsdienstes.

Auch der anfängliche kardiale Rhythmus, die Ätiologie und eine erweiterte Reanimation vor Ort flossen in die Analyse ein. Ob damit alle möglichen Störfaktoren vermieden wur­den, die zu einer Verzerrung der Ergebnisse führen könnten, bleibt aber offen.

Die Analyse beruht auf den Daten des „Resuscitation Outcomes Consortium Cardiac Epi­de­miologic Registry“, zu den sich 10 Zentren in den USA und Kanada zusammenge­schlossen haben. In einem Zeitraum von etwa 4 Jahren waren dort fast 44.000 Patienten im Alter von durchschnittlich 67 Jahre nach einem OHCA versorgt worden

Wie Grunau berichtet, hatten 22 % anfänglich einen „schockierbaren“ Rhythmus. Bei fast allen (97 %) wurde mit erweiterten lebenserhaltenden Maßnahmen begonnen, doch 26 % wurde ohne eine Etablierung eines spontanen Kreislaufs in die Klinik transportiert. In der Propensity-Analyse wurden 9.406 Patienten mit einem „Intra-Arrest-Transport“ mit 18.299 Patienten verglichen, die erst nach Etablierung einer spontanen Blutzirkulation ins Kran­kenhaus transportiert wurden.

Primärer Endpunkt der Studie war der Anteil der Patienten, die später lebend aus dem Krankenhaus entlassen werden konnten. Dieses Ziel erreichten nach einem Intra-Arrest-Transport („Scoop-and-run“) nur 4,0 % der Patienten. Bei einer abgeschlossenen Behand­lung vor Ort („Stay-and-play“) betrug der Anteil 12,6 %.

In der Propensity-Analyse war der Unterschied geringer. Nach der „Scoop-and-run“-Stra­tegie überlebten 4,0 % der Patienten bis zur Entlassung aus dem Krankenhaus gegenüber 8,5 % in der „Stay-and-play“-Strategie. Die Risikodifferenz von 4,6 Prozentpunkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 4,0 bis 5,1 %punkten signifikant.

Ein günstiges neurologisches Ergebnis erreichten in der Propensity-Analyse nach der „Scoop-and-run“-Strategie 2,9 % der Patienten gegenüber 7,1 % nach einem „Stay-and-play“. Die Risikodifferenz von 4,2 Prozentpunkten (3,5 bis 4,9 %punkten) war ebenfalls statistisch signifikant.

Die Ergebnisse stellen die Strategie des „Scoop-and-run“ sicherlich infrage. Mit Gewiss­heit lässt sich ein Vorteil eines „Stay-and-play“ jedoch nicht konstatieren. Übersehene Störfak­toren können in epidemiologischen Studie schnell die Ergebnisse verfälschen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #605534
Dieter Gerl
am Montag, 5. Oktober 2020, 10:25

Dr.Gerl

da mein sohn erfolgreich vor ort reanimiert wurde ,seither aber im
wachkoma liegt(5 jahre ),ist diesbezüglich keine aussage gemacht worden
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Hamburg – Viele Menschen in Deutschland sind unsicher im Umgang mit Herzdruckmassage und Co. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Demnach traut sich ein
Jeder Vierte hat Angst, erste Hilfe zu leisten
29. September 2020
Leeds – Die Vermeidung von Arztbesuchen und Kranken­haus­auf­enthalten, aber auch Komplikationen von COVID-19 haben während des Lockdowns in der ersten Welle der Pandemie zu einem Anstieg von
COVID-19: Anstieg der kardiovaskulären Todesfälle im Lockdown
18. September 2020
Perth – Die Behandlung mit dem früheren Gichtmittel Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat erneut in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach
Sekundärprävention: Colchicin könnte Herzinfarktpatienten vor weiteren Erkrankungen schützen
16. September 2020
Berlin – Reanimationstrainings sollten an Schulen verpflichtend sein. Das fordert die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) anlässlich der Woche der Wiederbelebung, die noch
Medizinstudierende für verpflichtenden Reanimationsunterricht an Schulen
14. September 2020
Nürnberg/ Filderstadt – Der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) rufen die Bevölkerung dazu auf, die
Erste Hilfe bei Herzstillständen trotz Corona nicht vernachlässigen
10. September 2020
Berlin – Die Ärztekammer Berlin (LÄK) hat zusammen mit dem Berlin-Brandenburger Herzinfarktregister (B2HIR) Rettungskräfte in Berlin und Brandenburg in einem speziellen E-Learning-Kurs „STEMI einfach
Online-Schulung für Rettungskräfte zum Thema Herzinfarkt
11. August 2020
Newcastle upon Tyne – Eine subklinische Hypothyreose, bei der eine normale Hormonproduktion in der Schilddrüse nur durch eine verstärkte Thyreotropin-Stimulation aufrecht erhalten wird, hat sich in
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER