NewsMedizinCOVID-19: Erstes Antikörperpräparat erzielt Schutzwirkung bei leichteren Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Erstes Antikörperpräparat erzielt Schutzwirkung bei leichteren Erkrankungen

Donnerstag, 17. September 2020

/freshidea, stock.adobe.com

Indianapolis – Ein experimenteller Antikörper, der SARS-CoV-2 im Blut abfangen soll, hat bei Patienten mit leichten bis mittelschweren Erkrankungen die Zahl der Hospitalisierungen und Notaufnahmen deutlich gesenkt und in der mittleren Dosierung die Viruslast reduziert. Dies geht aus der Zwischenauswertung der Phase-2-Studie hervor, deren Ergebnisse der Hersteller in einer Pressemitteilung bekannt gab.

Der Antikörper LY-CoV555 stammt ursprünglich von einem COVID-19-Patienten. Er ist einer von etwa 500 Antikörpern, die das Immunsystem des Patienten nach der Infektion gegen SARS-CoV-2 gebildet hatte und die die kanadische Firma AbCellera innerhalb einer Woche im Blut des Patienten nachweisen konnte.

Anzeige

Mit einer speziellen Methode gelang es den Forschern, die B-Zellen, die den Antikörper produzieren, aufzuspüren, das Gen zu isolieren und mit Hilfe von rekombinanten Zellen in größeren Menge zu produzieren.

Der Hersteller Lilly konnte am 17. Juni mit einer klinischen Studie (BLAZE-1) beginnen, in der neben LY-CoV555 noch ein weiterer Antikörper (LY-CoV016) in 71 US-Zentren an 800 Patienten mit COVID-19 erprobt werden soll. Einschlusskriterium ist eine leichte bis mittel­schwere COVID-19. Der positive Abstrich auf Virusgene darf nicht länger als 3 Tage zurück­liegen.

Die Behandlung besteht aus einer einzelnen intravenösen Infusion des Antikörpers in einer Dosis von 700 mg, 2.800 mg oder 7.000 mg. In einer vierten Gruppe erhalten die Patienten eine Infusion ohne Antikörper.

Der primäre Endpunkt der Studie ist die Änderung der SARS-CoV-2-Viruslast am Tag 11 nach der Infusion. Zu den sekundären Endpunkten gehört der Prozentsatz der Teilnehmer, die bis zum 29. Tag wegen COVID-19 im Krankenhaus oder auf einer Notfallambulanz behandelt wurden oder an den Folgen der Infektion starben.

Laut der Pressemitteilung ist die Viruslast in den ersten 11 Tagen nach der Infusion in allen Gruppen gesunken (auch in der Placebogruppe). Ein signifikanter Vorteil gegenüber Placebo war nur nach der mittleren Dosis von 2.800 mg nachweisbar.

In den 3 Dosisgruppen mussten nur 5 von 302 Patienten (1,7 %) hospitalisiert oder von einem Notarzt behandelt werden. In der Placebogruppe war dies bei 9 von 150 Patienten (6 %) erforderlich. Dies entspricht einer absoluten Risikominderung um 4,3 Prozentpunkte und einer relativen Risikominderung um 72 %.

Laut der Pressemitteilung musste kein Patient mechanisch beatmet werden. Todesfälle seien ebenfalls nicht aufgetreten. Die meisten Hospitalisierungen traten bei Patienten mit zugrunde liegenden Risikofaktoren (Alter oder BMI) auf.

Die Infusion wurde von allen Patienten gut vertragen. Schwerwiegende Nebenwirkungen sind nach Angaben des Herstellers nicht aufgetreten.

Die Ergebnisse haben Lilly bewogen, sich mit einer Pressemitteilung an die Öffentlichkeit zu wenden. Unabhängige Wissenschaftler haben die Ergebnisse noch nicht überprüft. Eine Publikation in einem Peer-Review-Journal steht noch aus.

Eine Einschränkung könnte darin bestehen, dass offenbar nur leicht erkrankte Patienten behandelt wurden, die auch im Placeboarm ohne Komplikationen blieben. Der „Härtetest“ bei schweren Fällen steht also noch aus. Es könnte sein, dass die Antikörper keine Wirkung mehr erzielen, wenn das Krankheitsbild von den bereits eingetretenen Zerstörungen und einer überschießenden Immunreaktion geprägt ist.

Der Hersteller hat Zeitungsberichten zufolge bereits 100.000 Dosen des Antikörpers hergestellt und hofft nun auf eine vorzeitige Zulassung durch die US-Arzneimittelbehörde FDA. Ein Preis wurde nicht genannt, Antikörper sind jedoch in der Regel hochpreisige Medikamente. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Berlin – Angesichts der exponentiell steigenden ​Infektionszahlen mit SARS-CoV-2 in Deutschland hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute weitere zeitlich befristete bundeseinheitliche
G-BA aktiviert bundeseinheitliche Coronasonderregeln für verordnete Leistungen
30. Oktober 2020
Saarbrücken – Es gibt Zweifel daran, dass ein Lockdown bis Ende November ausreichen wird, um die Coronapandemie wieder in den Griff zu bekommen. Der COVID-Simulator der Universität des Saarlandes
Ende des Lockdowns in einem Monat laut COVID-Simulator unrealistisch
30. Oktober 2020
Düsseldorf – Wegen steigender Zahlen von Coronapatienten auf Intensivstationen hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, die
Debatte um Wiedereinführung der Freihaltepauschale
30. Oktober 2020
Berlin – Zum dritten Mal in Folge ist bei den erfassten Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland ein Höchstwert erreicht worden. Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des
Neuer Höchstwert: 18.681 Neuinfektionen in Deutschland
30. Oktober 2020
Brüssel – Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 sollen in Deutschland laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) im November digitale Einreiseanmeldungen eingeführt werden.
Digitale Einreiseanmeldungen ab November
30. Oktober 2020
Köln – Intensivmediziner haben betont, dass während der zweiten Welle der Coronapandemie auch Intensivkapazitäten für Nicht-COVID-Patienten bereitgehalten werden müssten. Wenn die Infektionszahlen
Verdrängungswettbewerb auf Intensivstationen deutet sich an
30. Oktober 2020
Berlin – Die privaten Pflegearbeitgeber wollen Pflegeheime und Pflegedienste mit einem ersten Kontingent von fünf Millionen Coronaschnelltests versorgen. Das kündigte der Präsident des Bundesverbands
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER