NewsÄrzteschaftRheumatologie: Berufsverband fordert attraktivere Weiterbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Rheumatologie: Berufsverband fordert attraktivere Weiterbildung

Donnerstag, 17. September 2020

/JPC-PROD, stock.adobe.com

Berlin – Trotz einer leichten Zunahme gibt es in Deutschland weiterhin zu wenig ambulant tätigte Rheumatologen. Das berichtet der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) in einem neuen Positionspapier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt.

In Deutschland waren danach Ende 2019 insgesamt 812 ambulant tätige internistische Rheu­mato­­logen registriert. „Diese bestehen aus 650 ambulant fachärztlich tätigen Rheu­ma­to­­­­­logen. Von diesen waren je 370 als Vertragsarzt in Niederlassung, vier Partner­ärzte, 95 Ermächtigte, 134 Angestellte in medizinischen Versorgungszentren und 47 Ange­stellte in freier Praxis. Hinzu kommen außerdem noch 162 hausärztlich tätige Rheuma­tologen“, heißt es in dem Papier.

Anzeige

Damit hat sich laut dem Verband die Zahl ambulant tätiger Rheumatologen seit dem Jahr 2016 leicht erhöht – die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) ermittelte damals 776 ambulant tätigen Rheumatologen. „Sie bleibt aber immer noch deutlich hinter dem für Deutschland berechneten Bedarf von 1.350 Rheumatologen zurück“, warnt der Berufs­verband.

Es sei daher wichtig, die Zahl der Facharztanerkennungen für Rheumatologie pro Jahr deutlich zu erhöhen, hieß es aus dem BDRh. Befragungen unter Ärzten in der Weiterbildung zeigten aber teilweise noch Defizite und Unzufriedenheit der Assistenten mit der Struktur der Weiterbildung, vor allem mit der praktischen Ausbildung.

So gäben circa 80 Prozent der Befragten an, kein regelmäßiges Mentoring und circa 20 Prozent der Befragten keine oder nur sehr seltene Praxis im muskuloskelettalen Ultraschall zu haben. Die Hälfte der Befragten habe eine Struktur der Weiterbildung vermisst.

„Es muss daher an einer Verbesserung der Qualität und Attraktivität der Weiterbildung sowie Förderprogrammen und Unterstützung für Ärztinnen und Ärzten mit Familien gear­beitet werden. Die Weiterbildung sollte besser strukturiert und mit einem umfassenden und verbindlichen Curriculum ausgestattet werden“, empfiehlt der BDRh in dem Papier. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2020
Hannover – In Deutschland leben immer mehr Menschen mit einer rheumatischen Erkrankung. Das geht aus einer Auswertung von Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse hervor. Danach stieg die
Zahl der Rheumapatienten steigt
7. Oktober 2020
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) hat eine Debatte über die Berufsbezeichnung des Assistenzarztes angestoßen. „Assistenz lässt volle Anerkennung vermissen“, kritisierte
Assistenzarzt: Ärztekammer für Änderung der Berufsbezeichnung
7. Oktober 2020
Berlin – Rund einen Monat nach Inkrafttreten des Psychotherapeuten-Ausbildungsreformgesetz (PsychThG-AusbRefG) sieht die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) dringenden Nachbesserungsbedarf
Psychotherapeuten wollen Verbesserungen für PiA
1. Oktober 2020
Berlin – Während Konsens darüber besteht, dass die ärztliche Weiterbildung in den Praxen niedergelassener Ärzte weiterhin gefördert werden muss, wird noch darüber diskutiert, wie dieser Wandel der
Die ärztliche Weiterbildung wandelt sich
25. September 2020
Berlin – Eine neue S2k-Leitlinie zum Management von sogenannten Großgefäßvaskulitiden haben Ärzte, Wissenschaftler und Patientenvertreter unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für
Neue Leitlinie zum Management von Großgefäßvaskulitiden
21. September 2020
Berlin – Der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) fordert, die Vergütung der Praktischen Tätigkeit für Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) während des Psychiatriejahres in Höhe von
Berufsverband fordert angemessene Vergütung für Psychotherapeuten in Ausbildung
15. September 2020
Berlin – Das Training von zwischenmenschlichen Fähigkeiten, die sogenannten Human Factors, spielen in der Ausbildung und in den Kliniken noch immer eine untergeordnete Rolle. Das kritisiert die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER