NewsPolitikBundesrechnungshof fordert Reform der Krankenhausplanung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesrechnungshof fordert Reform der Krankenhausplanung

Freitag, 18. September 2020

/picture alliance, Flashpic, Jens Krick

Berlin – Der Bundesrechnungshof (BRH) hat in einem Bericht eine Reform der Kranken­hausplanung angemahnt. Dabei hat er kritisiert, dass die Bundesländer ihrer Verpflich­tung zur Übernahme der Investitionsmittel für die Krankenhäuser nur unzureichend nachkommen. „Die Förderung stagniert auf gleichbleibend niedrigem Niveau und bewegt sich zwischen 2,6 und 3 Milliarden Euro“, schreibt der BRH in seinem Bericht, der dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt. „Krankenhäusern fehlt dadurch die für Investitionen notwendige Planungssicherheit.“

Dem Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) zufolge benötigten die Krankenhäuser sieben Milliarden Euro für ihre Investitionen. Insofern belaufe sich die Förderlücke auf vier Milliarden Euro pro Jahr.

Anzeige

Derzeit übernimmt die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) die Finanzierung der Betriebsmittel in den Krankenhäusern und die Länder die Investitionskosten. Zugleich obliegt ihnen die Krankenhausplanung.

„Seit Jahren klaffen planerische Kompetenzen bei den Krankenhäusern einerseits und die Übernahme von Finanzierungsverantwortung andererseits auseinander“, schreibt der Bundesrechnungshof. Dies schaffe Einfallstore für ein unwirtschaftliches Verhalten, führe in der Fläche zu ineffizienten Versorgungsstrukturen und provoziere eine unzulässige Quersubventionierung aus GKV-Beitragsmittel in Milliardenhöhe.

„Das seit Jahren zu beklagende Aufweichen des dualen Finanzierungssystems stellt die Legitimität der alleinigen Planungshoheit der Länder zunehmend infrage“, betont der Bundesrechnungshof. Er hält es deshalb für erforderlich, die Finanzierungs- und Planungsverantwortung wieder zusammenzuführen. Dies schließe eine Änderung grundgesetzlicher Bestimmungen notwendigerweise ein, heißt es in dem Bericht.

Der Bundesrechnungshof weist darauf hin, dass im Rahmen des gegenwärtigen Kompe­tenz­gefüges zwischen Bund und Ländern bei der Krankenhausversorgung bislang kaum grundlegende Verbesserungen zu erzielen gewesen seien. Er kritisiert, dass die Länder meist nicht bereit gewesen seien, auf ihre Planungshoheit auch nur teilweise zu verzichten.

Der BRH betont vor diesem Hintergrund: „Soweit der Bund oder die GKV – anstelle der an sich zuständigen Länder – eine ergänzende Verantwortung bei der Investitionsfinan­zierung übernehmen, sollten ihnen entsprechende Mitsprachemöglichkeiten bei der Planung eingeräumt werden.“

Darüber hinaus kritisiert der BRH die Ausgestaltung der Krankenhausplanung in Deutschland. „Die gegenwärtigen Krankenhausplanungen der Länder unterscheiden sich maßgeblich in Inhalten und zeitlichen Abfolgen“, rügt er.

„Standorte, Fachabteilungen, Leistungsschwerpunkte und Gesamtplanbettenzahlen werden nach unterschiedlichen Kriterien ausgewiesen. Eine in die Zukunft ausgerichtete Planung, zum Beispiel unter Berücksichtigung der Demografie, Morbidität und des medizinischen Fortschritts, ist kaum vorhanden. Qualitätsaspekte für die Krankenhaus­planung wenden Länder nur teilweise an. Bundesweit gibt es keine einheitlichen Maßstäbe, aus denen sich herleiten lässt, inwieweit in der stationären Versorgung eine Über- oder Unterversorgung besteht. Der tatsächliche Versorgungsbedarf ist nicht verlässlich belegt.“

Dies müsse sich ändern, fordert der Bundesrechnungshof. Er empfiehlt, alsbald Maß­nahmen zur Analyse des derzeitigen und künftigen Versorgungsbedarfs einzuleiten. „Die Krankenhausplanung sollte dabei strikt am medizinischen Bedarf der Bevölkerung ausgerichtet sein sowie die demografische Entwicklung und Effekte des medizinischen Fortschritts berücksichtigen“, heißt es.

Der BRH kritisiert, wie sich die Krankenhauslandschaft derzeit in Deutschland umwandelt. „Aktuelle Anpassungen wie Schließungen von Krankenhäusern und Abteilungen sowie der Ab- und Umbau von Versorgungskapazitäten verlaufen nach Einschätzung des Bundesrechnungshofes weitgehend ungesteuert“, heißt es in dem Bericht.

„Es besteht keine übergreifende Zielsetzung zwischen Bund und Ländern, wie die Versorgungsstrukturen weiterentwickelt werden sollen. Deshalb ist unklar, ob die derzeitigen Umbrüche die richtigen Häuser treffen und versorgungspolitisch sachgerecht sind.“

Vor diesem Hintergrund kritisiert der BRH, dass die Krankenhausstruktur in Deutschland nicht effizient sei.

„Es bestehen Doppelstrukturen, zu wenig Spezialisierung und partiell sind Mengenaus­weitungen zu beobachten“, schreibt er in seinem Bericht. „In Kranken­häusern der Grund- und Regelversorgung finden vielfach komplexe Eingriffe statt, die spezialisierten Einrichtungen vorbehalten sein sollten. 40 Prozent der Krankenhäuser verzeichnen Verluste, für über ein Zehntel besteht erhöhte Insolvenzgefahr. Möglich­keiten, die übermäßige Inanspruchnahme teurer stationärer Behandlungen zu reduzieren und die Versorgung stärker in die ambulante Versorgung zu verlagern, wurden bislang nicht ausgeschöpft. Vielerorts bestehen personelle Engpässe bei ärztlichem und pflegerischem Personal, weil Personal auch in unwirtschaftlichen Einrichtungen gebunden wird.“

Förderungen des Bundes sind nicht wirtschaftlich

Den von der Bundesregierung aufgelegten Krankenhausstrukturfonds befürwortet der BRH grundsätzlich. Der Fonds fördere den Abbau von Überkapazitäten, die Konzentration von stationären Versorgungsangeboten und die Umwandlung von Krankenhäusern in andere Versorgungseinrichtigungen. „Allerdings sind die erreichten beziehungsweise absehbaren Strukturveränderungen gemessen an der gesamten Versorgungsstruktur gering“, heißt es im Bericht des Bundesrechnungshofs.

„Bis die Krankenhausstruktur umgebaut ist, würden Jahrzehnte vergehen. Der Verän­derungs­prozess verläuft zudem weitgehend ungesteuert. Es fehlt an einer übergreifenden Zielsetzung zur Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen.“ Insofern hält der BRH das vorgesehene Förderverfahren für nicht geeignet, die Versorgungsstrukturen grundlegend zu verbessern. Den Fördermitteleinsatz beurteilt er insoweit als nicht wirtschaftlich.

Der Bundesrechnungshof hat seinen Bericht dem Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags zugeleitet. Nach der abschließenden Beratung im Haushaltsausschuss wird der Bericht veröffentlicht. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Samstag, 19. September 2020, 12:04

Bundesrechnungshof fordert eform der Krankenhausplanung......

In diesem Zusammenhang sollte der Gesetzgeber auch entscheiden, dass zumindest vorübergehend (?) die getrennten Finanzierungssysteme laufende Betriebskosten versus Investitionsfolgekosten zulasten der Betriebskosten verändert werden, da die Länder ihrer Pflicht der Investitionsfinanzierung durch Fördermittel nicht nachkommen. Zur Zeit der Niedrigstzinsen fällt folgende Belastung an: Fiktive Investitionssumme 10,0 Mio Euro, Zinsen/Tilgungen 5 %, 100 Plätze, Auslastung 75 %; Belastung im Entgelt: Zinsen/Tilgungen 500.000 Euro : 27.375 Abrechnungstage = 18,33 Euro/belegungstäglich, bei einer durchschnittlichen Verweildauer von ca. acht Tagen Belastung für das Land und/oder den Nutzer (Patient) rd. 147 Euro.
LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Der geplante Paradigmenwechsel in der nordrhein-westfälischen Krankenhausplanung wird von den beiden Ärztekammern des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) positiv gesehen. „Wir
Krankenhausplanung in NRW: Einführung sinnvoller Strukturen statt Kahlschlag
23. Oktober 2020
Düren – In den deutschen Krankenhäusern herrscht angesichts steigender COVID-19-Zahlen gespannte Erwartung. Stefan Schröder ist Chefarzt in der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin,
„Ein Vollbetrieb ist auch in Zeiten von Corona möglich“
22. Oktober 2020
Hamburg – Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland weiß nicht, wie die Finanzierung der Kliniken geregelt ist: 58 Prozent denken, die Krankenhausträger wären für Investitionen allein zuständig, nur
Großteil der Bürger weißt nicht, wie sich Krankenhäuser finanzieren
21. Oktober 2020
München – Mit Beginn des Herbstes steigt die Zahl der COVID-19-Infizierten wieder deutlich an. Wie Deutschland Herbst und Winter in der Coronapandemie überstehen wird, ist heute noch nicht abzusehen.
„Die Bevorratung mit Schutzausrüstung bleibt die Achillesferse der Planung“
9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
7. Oktober 2020
Düsseldorf – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) will die Krankenhausplanung in seinem Land reformieren. Künftig soll die Planung nicht mehr auf Basis von
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER