NewsPolitikBund plant für 2021 Neuverschuldung von 96,2 Milliarden Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bund plant für 2021 Neuverschuldung von 96,2 Milliarden Euro

Freitag, 18. September 2020

/picture alliance, Sascha Steinach

Berlin – Der Bund plant für 2021 wegen der Coronakrise eine weitere Neuverschuldung von 96,2 Milliarden Euro. Das wurde heute aus dem Bundesfinanzministerium (BMF) bekannt. Ab 2022 will die Regierung zwar wieder die Schuldenbremse im Grundgesetz einhalten, doch sollen auch in den Jahren bis 2024 neue Kredite im Gesamtvolumen von 22,4 Milliarden Euro aufgenommen werden.

Im Einzelnen soll die Neuverschuldung 2022 noch 10,5 Milliarden Euro betragen, 2023 dann 6,7 Milliarden Euro und 2024 5,2 Milliarden Euro. Dies sind jeweils die Höchst­werte, die den Prognosen zufolge laut Schuldenbremse zulässig sind.

Anzeige

Die Kreditaufnahme wäre noch deutlich höher, wenn nicht für die Jahre 2022 bis 2024 ein Rückgriff auf die ursprünglich für Flüchtlingskosten gebildete Rücklage von 48,2 Milliarden Euro erfolgen würde, die damit vollständig aufgelöst wird.

Trotz der Kredite und der Nutzung der Rücklage bleibt in der Finanzplanung darüber hinaus noch eine Lücke von 42,5 Milliarden Euro, davon 9,9 Milliarden Euro für 2022. Aus dem Finanzministerium wurde die Hoffnung geäußert, dass sich diese durch eine günstige konjunkturelle Entwicklung noch „vermindern oder sogar auflösen könnte". Andernfalls wären Einsparungen oder zum Beispiel Steuererhöhungen erforderlich, um dennoch die Schuldenbremse einhalten zu können.

Für Investitionen plant der Bund – nach 71,3 Milliarden Euro im laufenden Jahr – für 2021 ein Volumen von 55,2 Milliarden Euro und danach bis 2024 von jeweils 48,0 Milliarden Euro. Dies ist jeweils deutlich mehr als im letzten Vorkrisen-Jahr 2019 (38,1 Milliarden Euro). Der Etatentwurf für 2021 und der Finanzplan sollen am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden.

In der Haushaltsplanung sind gemäß Steuerschätzung wieder allmählich ansteigende Einnahmen einkalkuliert, die aber bis einschließlich 2023 unter dem Niveau von 2019 bleiben. Das Ausgabenvolumen soll nach dem Höchststand von 508,5 Milliarden Euro wegen der umfangreichen Konjunktur- und Hilfspakete 2021 auf 413,4 Milliarden Euro und 2022 auf 387 Milliarden Euro sinken und dann bis 2024 wieder auf 393,3 Milliarden Euro ansteigen. 2019 waren es 356,7 Milliarden Euro gewesen.

Im laufenden Jahr hat der Bund wegen der Coronakrise eine Rekordneuverschuldung von 217,8 Milliarden Euro eingeplant. Es wird allerdings damit gerechnet, dass diese nicht vollständig in Anspruch genommen werden muss. In den Jahren zuvor hatte es jeweils eine schwarze Null gegeben.

Wie auch bereits für die 2020 über den laut Schuldenbremse zulässigen Wert hinaus aufgenommenen Schulden geplant sollen auch die Zusatzkredite für 2021 bis 2042 wieder getilgt werden. Für die gesamtstaatliche Schuldenquote wird für 2020 ein Wert von 75,25 Prozent erwartet. Bei dieser Größenordnung dürfte es auch in den folgenden Jahren bleiben. Zulässig wären laut Maastricht-Vertrag 60 Prozent.

In der Planung einkalkuliert sind alle bisher beschlossenen oder schon umgesetzten Maßnahmen des Konjunktur- und Zukunftspakets, einschließlich der Programme für Klimaschutz und Kohle-Strukturwandel sowie Digitalisierung. Für den Gesundheitsfonds der gesetzlichen Kassen soll es 2021 einmalig einen Zuschuss von fünf Milliarden Euro geben. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Berlin – Angesichts der exponentiell steigenden ​Infektionszahlen mit SARS-CoV-2 in Deutschland hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute weitere zeitlich befristete bundeseinheitliche
G-BA aktiviert bundeseinheitliche Coronasonderregeln für verordnete Leistungen
30. Oktober 2020
Saarbrücken – Es gibt Zweifel daran, dass ein Lockdown bis Ende November ausreichen wird, um die Coronapandemie wieder in den Griff zu bekommen. Der COVID-Simulator der Universität des Saarlandes
Ende des Lockdowns in einem Monat laut COVID-Simulator unrealistisch
30. Oktober 2020
Düsseldorf – Wegen steigender Zahlen von Coronapatienten auf Intensivstationen hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, die
Debatte um Wiedereinführung der Freihaltepauschale
30. Oktober 2020
Berlin – Zum dritten Mal in Folge ist bei den erfassten Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland ein Höchstwert erreicht worden. Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des
Neuer Höchstwert: 18.681 Neuinfektionen in Deutschland
30. Oktober 2020
Brüssel – Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 sollen in Deutschland laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) im November digitale Einreiseanmeldungen eingeführt werden.
Digitale Einreiseanmeldungen ab November
30. Oktober 2020
Köln – Intensivmediziner haben betont, dass während der zweiten Welle der Coronapandemie auch Intensivkapazitäten für Nicht-COVID-Patienten bereitgehalten werden müssten. Wenn die Infektionszahlen
Verdrängungswettbewerb auf Intensivstationen deutet sich an
30. Oktober 2020
Berlin – Die privaten Pflegearbeitgeber wollen Pflegeheime und Pflegedienste mit einem ersten Kontingent von fünf Millionen Coronaschnelltests versorgen. Das kündigte der Präsident des Bundesverbands
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER