NewsMedizinSARS-CoV-2: 2 Schnelltests weisen Virusgene ohne Labor nach
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

SARS-CoV-2: 2 Schnelltests weisen Virusgene ohne Labor nach

Freitag, 18. September 2020

/picture alliance, Agencia Uno, Francisco Castillo

London und Cambridge/Massachusetts – Britische und amerikanische Forscher haben 2 Schnelltests für den genetischen Nachweis von SARS-CoV-2 entwickelt, die keine hohen labormedizinischen Anforderungen stellen und innerhalb von 1,5 Stunden ein Ergebnis liefern.

Die in Lancet Microbe (2020; DOI: 10.1016/S2666-5247(20)30121-X) und im New England Journal of Medicine (2020; DOI: 10.1056/NEJMc2026172) vorgestellten Tests könnten sich für die tägliche Kontrolle von Risikopersonen oder sogar als Selbsttest eignen. Der britische Test wird bereits in Kliniken eingesetzt.

Anzeige

Der derzeitige Standardnachweis von SARS-CoV-2 in Abstrichen erfolgt mit der Reverse-Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion (RT-PCR). Die Ergebnisse sind zuverlässig, doch die Durchführung ist zeitaufwendig und nur an speziellen Labors möglich. Ergebnisse liegen frühestens nach mehreren Stunden vor. In der Wartezeit können Infizierte andere Menschen anstecken. Ein vor Ort durchgeführter Schnelltest könnte deshalb für die Eindämmung der Pandemie von großem Vorteil sein.

Der neue Test, den Forscher des Imperial College London entwickelt haben, liefert innerhalb von 90 Minuten ein Ergebnis. Die Probenentnahme erfolgt wie beim jetzigen RT-PCR mit einem Watteträger, dessen Spitze dann in eine „DnaCartridge“ gesteckt wird. Diese Sammelbox von der Größe einer runden Pillendose (Gewicht: 40 Gramm) wird dann in die sogenannte „Nudgebox“ gesteckt, die die Größe eines Schuhkartons (Gewicht: 5 kg) hat. Dort werden die einzelnen Schritte des Virusnachweises (Extraktion der RNA, Amplifikation des Zielgens und Farbreaktion) automatisch durchgeführt. Für den Test wird weder ein spezielles Labor noch ausgebildetes Personal benötigt.

In einer ersten Studie wurde der Test bei 280 Mitarbeitern des National Health Service (NHS), bei 15 Patienten auf einer Notaufnahme und bei 91 stationären Krankenhaus­patienten durchgeführt. Insgesamt wurden 386 Abstriche untersucht. Der Schnelltest fiel in 67 Fällen positiv aus, gegenüber 71 Virusnachweisen mit der Standard-RT-PCR.

Das Team um Graham Cooke vom Imperial College London gibt die Sensitivität des Schnelltests mit 94 % an (95-%-Konfidenzintervall 86 bis 98 %). Die Spezifität betrug 100 % (99 bis 100 %). Eine hohe Spezifität ist wichtig, weil sie falsch-positive Ergebnisse vermei­det, die die Zahl der Bestätigungstests schnell in die Höhe treiben können.

Die Sensitivität lag in der Notfallaufnahme oder im Krankenhaus ebenfalls bei 100 %. Nur bei den Selbsttests der NHS-Mitarbeiter war sie mit 93 % niedriger, was auf Fehler bei der Probenentnahme hindeutet.

Der Test wird laut der Pressemitteilung bereits erfolgreich in 8 Londoner Krankenhäusern eingesetzt. Er soll schon bald auf nationaler Ebene eingeführt werden. Die britische Regierung habe kürzlich 5,8 Millionen Testkits bestellt. Der Test könnte neben SARS-CoV-2 noch andere Viren nachweisen. Für die Wintersaison bietet sich beispielsweise eine Kombination mit Influenza A- und B-Viren und RS-Viren an.

Der zweite Test, den Forscher verschiedener US-Forschungsinstitute entwickelt haben, könnte sogar schon nach 30 Minuten ein Ergebnis liefern. Die Virusgene werden dabei nach einer Extraktion der RNA und der Amplifikation mithilfe von CRISPR-Enzymen nachgewiesen.

Der Kniff bei der Methode ist, dass die Virusgene im Testansatz mithilfe von Magneten konzentriert werden. Der zeitaufwendige Schritt der RNA-Aufbereitung entfällt dadurch. Auch ein Engpass für die notwendigen Materialien könne ausgeschlossen werden, schreibt das Team um Omar Abudayyeh vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge.

In einer ersten Testserie an 402 Personen erreichte „STOPCovid.v2“ eine Sensitivität von 93,1 % und eine Spezifität von 98,5 %. Der positive Vorhersagewert betrug 98,4 % und der negative Vorhersagewert 93,4 %.

Der Test ist laut Abudayyeh einfach in der Durchführung. Die Proben könnten vom Inneren der Nasenflügel entnommen werden. Derzeit werde geprüft, ob der Test auch mit Speichelproben möglich ist.

Abudayyeh schwebt ein Selbsttest vor, den beispielsweise Arbeiter in Risikoberufen morgens zuhause selbst durchführen könnten. Anders als der britische Test wird „STOPCovid.v2“ noch nicht in Kliniken eingesetzt. Dies würde eine Zulassung der US-Arzneimittelbehörde erforderlich machen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Berlin – Deutschland steht bei der Bekämpfung der Coronapandemie nach Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor einer schwierigen Phase. „Es stehen uns sehr, sehr schwere Monate bevor“, sagte die
Merkel: Deutschland stehen schwere Monate bevor
26. Oktober 2020
Berlin – Mit einer eindringlichen Mahnung hat sich der selbst mit dem SARS-CoV-2 infizierte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) von zu Hause aus zu Wort gemeldet. „Es ist ernst“, die hohe Zahl
Die Coronalage ist laut Ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn „ernst“
26. Oktober 2020
Berlin – Die CDU-Spitze verschiebt angesichts der sich zuspitzenden Coronalage den für den 4. Dezember in Stuttgart geplanten Parteitag zur Wahl eines neuen Vorsitzenden ins nächste Jahr. Der
CDU-Spitze verschiebt Parteitag zur Vorsitzendenwahl ins nächste Jahr
26. Oktober 2020
München – Angesichts der schnell steigenden SARS-CoV-2-Zahlen in Bayern soll nun Gesundheitsstaatssekretär Klaus Holetschek (CSU) die Arbeit der Coronataskforce im Ge­sund­heits­mi­nis­terium koordinieren.
Bayern will Coronataskforce stärken
26. Oktober 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Forderungen aus der Union zurückgewiesen, das geplante Arbeitsschutzkontrollgesetz zu verwässern. „Wir müssen den Sumpf in Teilen der
Heil weist Unionsforderungen nach Abschwächung von Arbeitsschutzgesetz zurück
26. Oktober 2020
Berlin – Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sowie der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rufen angesichts der hohen Coronainfektionszahlen zu verstärkter Arbeit im
SPD-Politiker rufen zu verstärkter Arbeit im Homeoffice auf
26. Oktober 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat an die internationale Staatengemeinschaft appelliert, bei der Entwicklung und Verbreitung eines Coronaimpfstoffes besser zusammenzuarbeiten.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER