NewsPolitikDrosten: Eher gezielte Einschränkungen als Lockdown-Neuauflage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drosten: Eher gezielte Einschränkungen als Lockdown-Neuauflage

Montag, 21. September 2020

/picture alliance, xim.gs

Berlin – Im Fall einer Verschärfung der Coronalage in Deutschland ist aus Sicht des Virologen Christian Drosten künftig nicht zwangsläufig mit einer Neuauflage des Lockdowns vom Frühjahr zu rechnen.

„Es ist natürlich so, dass man nicht immer gleich einen deutschlandweiten oder regio­nalen Lockdown braucht, weil man jetzt schon ein paar Sachen besser weiß“, sagte der Charité-Professor der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er glaube, dass in Zukunft eher bestimmte Sparten des Alltags- und Berufslebens von Einschränkungen betroffen sein könnten. Damit verbunden sei aber auch die Frage nach Kompensation, wenn es wirt­schaftliche Auswirkungen gebe.

Anzeige

Zum verbesserten Wissensstand im Vergleich zu Februar und März erklärte Drosten, es gebe bestimmte Situationen, bei denen inzwischen klar sei, dass dabei nur einzelne Fälle entstünden, aber „eigentlich wenig neu hochkocht“.

Drosten nannte etwa „Eins-zu-eins-Situationen“ im Berufsleben, in denen sich zum Beispiel nur zwei Menschen gegenübersitzen. Das könne man weiterdenken für kleine Gruppen. „Und insofern werden wir, glaube ich, nicht wieder so schnell so einen Lock­down haben“, bilanzierte der Virologe. Einen solchen Schritt gehe man nur, „weil man nicht die Orientierung hat in den Maßnahmen“. Das sei nun anders.

Als problematisch für die Entwicklung der SARS-CoV-2-Pandemie gelten mittlerweile insbesondere Situationen mit größeren Gruppen: Die Anwesenheit eines Infizierten kann unter Umstän­den auf einen Schlag für etliche Neuinfektionen sorgen.

Drosten bekräftigte gleichzeitig, dass er von einer weiteren Zunahme der Fälle ausgeht. Nach Mitteln gegen Ermüdungserscheinungen in der Bevölkerung bezüglich der Pande­mie und den Verhaltensregeln gefragt sagte er: „Ich glaube, es sind eigentlich zwei Dinge, die dazu führen werden, dass die Allgemeinheit sich wieder mehr auch dieser Coronavirusthematik zuwendet und den Maßnahmen.“

Zum einen sei sorgfältige Kommunikation von Politik und Wissenschaft wichtig. „Der andere Effekt wird leider durch das Virus selbst kommen: Das Virus wird sich die Auf­merk­samkeit wieder holen, weil einfach wieder Fälle kommen werden.“ © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #759489
MITDENKER
am Mittwoch, 23. September 2020, 00:28

Vernunft kommt scheibchenweise

Das liest sich ja ganz gut. Und im Bundestag hat er auch schon betont, dass in den asiatischen Ländern mit deutlicher Maskenpflicht zweite Infektionswellen - trotzdem - kamen. Na denn...
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER