NewsPolitikMinister Maas und Altmaier nach möglichen Kontakten in Quarantäne
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Minister Maas und Altmaier nach möglichen Kontakten in Quarantäne

Donnerstag, 24. September 2020

Heiko Maas (l, SPD), Außenminister, und Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie. /picture alliance, Bernd von Jutrczenka

Berlin – Bundesaußenminister Heiko Maas und Wirtschaftsminister Peter Altmaier haben sich nach möglichen Kontakten mit Coronainfizierten vorsorglich in häusliche Quaran­täne begeben.

Anlass bei Maas (SPD) war die Coronainfektion eines seiner Personenschützer, während ein beim Handelsministerrat anwesender Mitarbeiter eines EU-Ministers, der positiv auf Corona getestet wurde, für Altmaiers (CDU) Auszeit sorgte.

Anzeige

Ein erster Test bei Maas auf eine COVID-19-Erkrankung sei gestern aber negativ ausge­fallen, teilte das Auswärtige Amt mit. Es werde nun geklärt, ob weitere Personen betroffen und welche Maßnahmen gegebenenfalls zu ergreifen seien.

Altmaier teilte am späten gestrigen Abend auf Twitter mit, dass ein Mitarbeiter eines EU-Ministers beim Handelsministerrat in Berlin positiv auf Corona getestet worden sei. „Ich habe mich vorsorglich in häusliche Quarantäne begeben“, twitterte der Minister. „Ich wurde am Freitag negativ getestet, es geht mir sehr gut.“

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich im März wegen einer Corona­infektion ihres Impfarztes für zwei Wochen in Quarantäne begeben und von zu Hause aus gearbeitet. Sie hatte damals drei Tests in Abständen von mehreren Tagen machen lassen, um sicher zu gehen, dass sie sich nicht angesteckt hat.

Wie lange Maas in seiner Wohnung in Berlin bleiben muss, war zunächst unklar. Man werde sich bei der Länge der Quarantäne an die Regeln des Infektionsschutzgesetzes halten, hieß es dazu aus dem Auswärtigen Amt. Auch bei Altmaier stand zunächst nicht fest, wie lange er von zu Hause arbeiten muss.

Eigentlich wollte Maas gestern Nachmittag in die jordanische Hauptstadt Amman zu einem Treffen mit den Außenministern Jordaniens, Ägyptens und Frankreichs abfliegen, bei dem es heute um den Nahost-Konflikt gehen soll. Diese Reise wurde kurzfristig abgesagt.

Merkel nahm während ihrer Quarantäne von ihrer Wohnung in Berlin aus an diversen Video- und Telefonkonferenzen zum Beispiel mit den Ministerpräsidenten teil. Das dürfte nun auch bei Maas so sein.

Erst gestern hatte EU-Ratspräsident Charles Michel den für heute und morgen in Brüssel geplanten Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs auf Anfang Oktober verschoben. Grund war auch hier eine Coronainfektion bei einem Sicherheitsbeamten und die deswegen erforderliche Quarantäne. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER