NewsAuslandFrankreich verschärft Coronamaßnahmen weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Frankreich verschärft Coronamaßnahmen weiter

Donnerstag, 24. September 2020

Frankreichs Ge­sund­heits­mi­nis­ter Olivier Véran spricht während einer Pressekonferenz neben einer Karte von Frankreich, auf der die Region Marseille in Rot dargestellt ist. /picture alliance, AP Pool, Eliot Blondet

Paris – Wegen des ungebremsten Anstiegs der SARS-CoV-2-Neuinfektionen greift Frankreich zu noch schärferen Maßnahmen: In der am stärksten betroffenen Stadt Marseille müssen ab übermorgen alle Bars und Restaurants schließen, wie Gesundheits­minister Olivier Véran gestern in Paris ankündigte.

In Paris und anderen Großstädten werden Großveranstaltungen mit mehr als tausend Teilnehmern untersagt. Das betrifft unter anderem das Grand-Slam-Tennisturnier der French Open ab Sonntag, das die Publikumszahl zuvor bereits reduzieren musste.

Anzeige

Im Großraum um die südfranzösischen Städte Marseille und Aix-en-Provence gilt nun die zweithöchste Coronawarnstufe, ebenso wie für das Überseegebiet Guadeloupe in der Karibik. Steigen die Infektionszahlen dort weiter, drohen Ausgangsbeschränkungen, wie sie bereits zwischen März und Mai galten. Deutschland hatte kürzlich bereits eine Reisewarnung für die Region um die Provence und die Côte d'Azur verhängt.

Auch vor Reisen nach Paris und in mehr als zehn andere Regionen und Überseegebiete warnt das Auswärtige Amt derzeit. In Paris und zehn weiteren Großstädten werden nun Versammlungen von mehr als zehn Menschen etwa in Parks und auf Plätzen untersagt. Dort können die Präfekturen eine teilweise Schließung von Bars und Restaurants verhängen. Für Großveranstaltungen mit bis zu tausend Teilnehmern muss ein strenges Hygienekonzept vorgelegt werden.

Bisher lag die Grenze bei 5.000 Teilnehmern. „Die Situation verschlechtert sich weiter“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Véran im Fernsehen. „Vor allem der Druck auf die Kranken­häuser erfordert es, dass wir zusätzliche Maßnahmen ergreifen.“

Nach seinen Angaben werden derzeit fast 6.000 Menschen wegen einer Coronainfektion in französischen Krankenhäusern behandelt. Seit einigen Tagen kämen täglich rund 600 neue Patienten hinzu, davon rund hundert auf den Intensivstationen, sagte er. Von der Höchstzahl von rund 7.000 Intensivpatienten vom Frühjahr ist Frankreich zwar noch weit entfernt.

Allerdings befürchtet die Regierung, dass sich das bis November ändern könnte. Gegen die verschärften Maßnahmen gibt es Protest: Der für Marseille zuständige Regional­präsident Renaud Muselier nannte die Schließung von Gastronomiebetrieben eine „kollektive Bestrafung“, über die Paris im Alleingang entschieden habe. Dort wurden zuletzt 250 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner gemessen, das Fünffache des Coronawarnwerts.

In Paris stieg die Zahl der Neuinfektionen auf 204 pro 100.000 Einwohner. In der Woche bis zum 19. September fielen in der Hauptstadt rund zehn Prozent der Tests positiv aus. Im Landesschnitt waren es rund sechs Prozent.

In ganz Frankreich wurden erneut mehr als 13.000 Neuansteckungen binnen 24 Stunden registriert, der bisherige Höchststand vom Samstag liegt bei fast 13.500 Fällen. Für besonders problematisch halten Experten die Überlastung der Testlabore: Da Infizierte die Ergebnisse oftmals erst nach einer Woche erhalten, lassen sich die Infektionsketten nicht effektiv durchbrechen.

In Frankreich mehren sich auch die Todesfälle wieder; inzwischen gibt es offiziell 31.459 Coronatote. Das ist in absoluten Zahlen einer der höchsten Stände Europas. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #822318
Nostradamus
am Freitag, 25. September 2020, 13:31

Woher kommen die 6-10 Prozent?

In Deutschland lag die Quote im Maximum bei 9% und da wurde noch anlassbezogen getestet. Aktuell in D 1,1%.
In Frankreich testen sie ja aktuell vermutlich kaum anlassbezogen, da ja wohl die meisten nicht erkrankt sind. Woher kommen diese hohen Positivenraten?
Haben die sehr unspezifische Tests im Einsatz um z. B. die Sensitivität aufs Maximum zu treiben ?
Werden dort viel mehr PCR Zyklen gefahren und dann als positiv gewertet?
Mit dem Thema sollte sich das AB mal beschäftigen!
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
Halle – Keine Vollauslastung, keine Stehkonzerte, Maskenpflicht und Essen nur noch am Platz. Das sind nur einige der Empfehlungen, die die Autoren der Studie Restart-19 heute in Halle vorstellten. Im
Studie: Restart-Autoren präsentieren Hygienekonzept für Großveranstaltungen
29. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die harten Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie verteidigt und die Bürger auf eine schwere Zeit eingeschworen. „Der Winter wird schwer. Vier lange
Merkel verteidigt harte Coronamaßnahmen
29. Oktober 2020
Berlin – Man befinde im Coronapandemieverlauf an einem „kritischen Punkt“, deshalb sei es notwendig, die Personaluntergrenzen sowie verschiebbare Eingriffe und Behandlungen auszusetzen und finanzielle
Intensivmediziner plädieren für „Coronabetrieb“ der Krankenhäuser und begrüßen Lockdown
29. Oktober 2020
München – Im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 werden in Bayern ab dem 2. November noch strengere Kontaktbeschränkungen gelten als gestern von Bund und Ländern vereinbart. Das hat das
Kontaktbeschränkungen für Privaträume in Bayern
29. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der registrierten Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 hat erneut einen Höchststand erreicht. Gestern zählte das Robert-Koch-Institut (RKI) 16.774 Fälle binnen eines Tages (Vortag: 14.964).
16.774 Neuinfektionen in 24 Stunden
29. Oktober 2020
Berlin – Eine Impfung der gesamten Bevölkerung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 könnte auch bei schneller Entwicklung eines Impfstoffs Ende 2021 noch nicht abgeschlossen sein. Darauf hat der
Umfassende Coronaimpfung könnte bis 2022 dauern
29. Oktober 2020
Berlin – Die Bundesregierung setzt die Reisewarnung für die ganze Türkei wegen der Coronapandemie zum 9. November wieder in Kraft. Eine seit Anfang August geltende Ausnahmeregelung für die vier
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER