NewsMedizinDiarrhö: Zink bereits in niedriger Dosierung wirksam
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diarrhö: Zink bereits in niedriger Dosierung wirksam

Mittwoch, 14. Oktober 2020

/Dmitriy, stock.adobe.com

Genf – Die Dosis der Zinkbehandlung, die in ärmeren Ländern neben der oralen Rehy­dration eine Säule in der Behandlung von Durchfallerkrankungen bei Kindern ist, konnte in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2020; DOI: 10.1056/NEJMoa1915905) auf 1/4 gesenkt werden, ohne dass die Wirksamkeit beein­trächtigt wurde. Die niedrige Dosis ging mit einer geringeren Rate von Erbrechen einher, was die Akzeptanz der Behandlung erhöhen könnte.

Obwohl die Zahl der Todesfälle seit den 1980er Jahren um 90 % gesenkt werden konnte, sterben noch immer weltweit jedes Jahr schätzungsweise eine halbe Million Kinder in den ersten Lebensjahren an Durchfallerkrankungen. Da die Kinder neben Flüssigkeit auch Spurenelemente verlieren, empfiehlt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) eine Subs­titution mit Zink. Die Behandlung hat in Studien die Durchfalldauer verkürzt, die Anzahl und das Volumen der Stuhlgänge verringert und dazu beigetragen, dass die Kinder sich rascher erholen.

Die derzeit empfohlene Dosis von 20 mg pro Tag liegt allerdings weit über dem täglichen Zinkbedarf. Dem Körper wird dadurch nach Einschätzung von Experten zwar kein Schaden zugefügt. Der stark metallische Geschmack von Zink und die Reizung der Magen­­schleimhaut führen jedoch dazu, dass viele Kinder sich übergeben und die Einnahme über die notwendige Dauer von 10 bis 14 Tagen verweigern. Die WHO hat deshalb in einer großen randomisierten Studie geprüft, ob eine Dosisreduktion auf 10 mg oder sogar 5 mg möglich ist.

Am „Zinc Dosing Trial“ (ZTDT) wurden zwischen Januar 2017 und Februar 2019 in Indien und Tansania insgesamt 4.500 Kinder im Alter von 6 Monaten bis 5 Jahren, die seit weniger als 3 Tagen an Durchfällen litten, auf die 3 Dosierungen randomisiert. Die 3 primären Endpunkte waren eine Durchfalldauer von mehr als 5 Tagen, die Anzahl der Stühle und das Auftreten von Erbrechen nach der Zinkverabreichung.

Wie das Team um Jonathon Simon von der WHO-Zentrale in Genf jetzt berichtet, gab es in der Dauer und der Zahl der Durchfälle keine signifikanten Unterschiede. Unter der niedrigen Dosierung von 5 mg/Tag litten 7,2 % der Kinder länger als 5 Tage unter Durchfällen, in der Gruppe mit einer Dosis von 10 mg/Tag waren es 7,7 % und in der Gruppe mit einer Dosis von 20 mg/Tag 6,5 %.

Auch die mittlere Anzahl der wässrigen Stühle war mit 10,8 in der 5 mg-Gruppe, nicht höher als in 10 mg-Gruppe (10,9 wässrige Stühle) und der 20 mg-Gruppe (10,7 wässrige Stühle).

Die Zahl der Kinder, die sich innerhalb von 30 Minuten nach der Einnahme der Zink­tablette erbrachen, stieg jedoch mit der Dosis von 13,7 % (5 mg-Dosis) auf 15,6 % (10 mg-Dosis) und 19,3 % (20 mg-Dosis) an.

Simon ermittelt ein relatives Risiko von 0,81 (97,5-%-Konfidenzintervall von 0,67 bis 0,96) für die 10 mg-Dosis und von 0,71 (0,59 bis 0,86) für die 5 mg-Dosis gegenüber der derzeit empfohlenen Dosis von 20 mg. Auch die Häufigkeit des Erbrechens, das später als 30 Minuten nach der Einnahme auftraten wurde vermindert.

Die niedrige Dosis ging zwar in den ersten Tagen mit geringeren Zinkkonzentrationen in den Blutproben einher. Nach 21 Tagen gab es jedoch keine Unterschiede mehr. Die Studie dürfte deshalb dazu führen, dass die WHO ihre derzeitigen Empfehlungen zur Zinksubs­titution bei Kindern mit Durchfallerkrankungen in ärmeren Ländern überdenkt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. August 2020
Stockholm – Der häufige Einsatz von Antibiotika, insbesondere solchen mit einem breiten Wirkungsspektrum, erhöht nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie in
Studie: Antibiotikaeinsatz könnte entzündliche Darm­er­krank­ungen auslösen
30. Juli 2020
Brighton/England – Nach der Hypothese der Darm-Hirn-Achse können Darmbakterien den Gemütszustand des Menschen beeinflussen und im ungünstigen Fall mentale Erkrankungen verursachen. In den letzten
Darm-Hirn-Achse: Können Prä- und Probiotika Angstzustände und Depressionen lindern?
28. Juli 2020
Columbus/Ohio – Eine Antibiotikabehandlung kann bei einer unkomplizierten Appendizitis häufig eine Operation vermeiden. In einer US-Studie blieben 2/3 der pädiatrischen Patienten im ersten Jahr nach
Antibiotika können 2 von 3 Operationen bei unkomplizierter Appendizitis vermeiden
1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
25. Juni 2020
Berlin – In Zeiten der COVID-19 Epidemie machen sich nicht zuletzt jene Patienten große Sorgen, die aufgrund einer chronischen Erkrankung dauerhaft Medikamente einnehmen müssen, die die
Gut eingestellte chronisch Kranke gegen COVID-19 am besten gewappnet
24. Juni 2020
Berlin – Das Mikrobiom des Darmes ist notwendig, damit die sogenannten konventionellen dendritischen Zellen (cDC) in der Lage sind, weitergehende Reaktonen des Immunsystems anzustoßen. Das berichten
Wie das Darm-Mikrobiom die Leistungsfähigkeit des Immunsystems (mit)bestimmt
15. Juni 2020
Chicago − Patienten mit intrazerebralen kavernösen Angiomen, einem häufigen Zufallsbefund in CT/MRT und eine seltene Ursache von Hirnblutungen, haben häufig Störungen der Darmflora, die
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER