NewsMedizinÖsophaguskarzinome: Pembrolizumab plus Chemotherapie neuer Standard für die Erstlinie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ösophaguskarzinome: Pembrolizumab plus Chemotherapie neuer Standard für die Erstlinie

Dienstag, 29. September 2020

Ösophaguskarzinom /Kateryna_Kon, stock.adobe.com

Lugano/Köln – Patienten mit nicht operablen, lokal fortgeschrittenen oder metastasier­ten Ösophaguskarzinomen sollten künftig in der Erstlinienbehandlung zusätzlich zur Chemotherapie Pembrolizumab erhalten. Die Kombination mit dem Checkpointinhibitor in der Erstlinie ist neuer Standard bei nicht resezierbaren Ösophagustumoren. Diese Empfehlung basiert auf den Daten der Phase-3-Studie KEYNOTE-590 (Annals of Oncology, Volume 31 Supplement 4, September 2020), die bei der virtuellen Jahrestagung der European Society for Me­dical Oncology (ESMO) präsentiert wurden.

Das Gesamtüberleben verbesserte sich über alle Subgruppen hinweg durch Hinzufügen von Pembrolizumab um median 2,6 Monate im Vergleich zur Chemotherapie alleine.

„Die Vorteile beim medianen Gesamtüberleben und beim progressionsfreien Überleben sind klinisch relevant, so dass eine platinbasierte Chemotherapie künftig mit Pembrolizu­mab kombiniert werden sollte“, kommentierte Andrès Cervantes, Professor an der Univer­sität Valencia, in einer Presidential Session.

Prognose bei Ösophaguskarzinomen nach wie vor ungünstig

Für die Therapieempfehlungen sind Ausdehnung (TNM-Klassifikation) und Histologie des Tumors (Plattenepithel-/Adenokarzinom) wesentliche Kriterien. Trotz vieler Fortschritte in der multimodalen Therapie ist die Prognose des Ösophaguskarzinoms mit einem Fünf-Jahres-Überleben von 15–25 % weiterhin sehr ungünstig (Dtsch Arztebl 2015; 112(39): [6]; DOI: 10.3238/PersOnko.2015.09.25.02.)

An der prospektiv randomisierten, placebokotrollierten und doppelblinden KEYNOTE-590-Studie haben 749 Patienten mit nicht resezierbaren, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Ösophaguskarzinomen teilgenommen, darunter circa 12 % mit Tumoren am ösophagogastralen Übergang (Adenokarzinome Siewert-Typ I). 73 % der Malignome waren Plattenepithelkarzinome und 27 % Adenokarzinome. 51 % der Tumoren hatten eine vergleichsweise hohe PD-L1-Expression (Combined Positive Score [CPS] ≥ 10).

Alle Teilnehmer erhielten eine Chemotherapie aus 5-FU 800 mg/m² an den Tagen 1-5 alle 3 Wochen für maximal 35 Zyklen plus Cisplatin 80 mg/m² i.v. alle 3 Wochen für maximal 6 Zyklen. Die Patienten wurden 1 : 1 randomisiert in eine Gruppe, die zusätzlich zur Chemotherapie Pembrolizumab 200 mg i.v. alle 3 Wochen für maximal 35 Zyklen bekam, und eine zweite Gruppe mit Placebo. Die dualen primären Endpunkte waren das progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben (OS).

Mit Pembrolizumabtherapie median 12,4 Monate überlebt

Das Gesamtüberleben betrug median 9,8 Monate in der Placebogruppe und median 12,4 Monate bei der Kombination mit Pembrolizumab, die Hazard Ratio (HR) für ein Versterben lag im Verumarm bei 0,73 gegenüber Placebo (p < 0,0001), berichtete Ken Kato, Professor am National Cancer Center Hospital in Tokio (Kato K, et al.: Pembrolizumab plus chemo­therapy versus chemotherapy as first-line therapy in patients with advanced esophageal cancer: The phase 3 KEYNOTE-590 study. Abstract LBA8_PR).

In der Population mit CPS ≥ 10 lag das mediane OS bei 13,5 Monaten in der Verumgruppe und bei 9,4 Monaten unter Placebo, eine ebenfalls hoch signifikante Differenz von medi­an 4,1 Monaten (HR für Tod: 0,62). Noch ausgeprägter war der Unterschied im Gesamt­überleben in der Subgruppe der Patienten mit Plattenepithelkarzinom plus CPS ≥ 10: Es betrug median 13,9 Monate im Verumarm und 8,8 Monate unter Placebo (Δ 5,1 Monate; HR: 0,57; jeweils p < 0,0001).

Bei Patienten mit Adenokarzinomen lag das mediane OS bei 11,6 Monaten unter Che­motherapie plus Checkpoinhibitor und 9,9 Monaten unter Chemotherapie alleine (HR: 0,74). Auch beim progressionsfreien Überleben fanden sich deutliche Unterschiede mit einer Rate von 6 % vs. 16 % zu Monat 18 (Gesamtgruppe; p < 0,0001). Die Toxizität sei durch Pembrolizumab erhöht worden, aber insgesamt akzeptabel gewesen, so der Tenor beim Kongress.

„Es haben alle Patienten von Pembrolizumab zusätzlich zur platinbasierten Chemothe­rapie in der Erstlinie profitiert, deshalb sollte die Kombination Standard werden“, kom­mentierte Cervantes.

„Am größten aber war der Vorteil Für Patienten mit Plattenepithelkarzinomen und CPS ≥ 10.“ Für die Adenokarzinome des Ösophagus, deren Anteil in der Studie deutlich geringer war als der der Plattenepithelkarzinome, seien mehr Daten wünschenswert. © nsi/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Boston – Eine landesweite Studie des US-National Cancer Institute an fast 6.000 Patienten zeigt, wie die Krebstherapie der Zukunft aussehen könnte. Am Anfang stünde eine umfassende Genomanalyse der
Genomanalyse findet sehr häufig Ansätze für zielgerichtete Therapien
19. Oktober 2020
Berlin – Die Auswertung riesiger Datensätze – Big Data – verspricht innovative neue Erkenntnisse für die Therapie von Erkrankungen, auch in der Onkologie. Aber aktuell importiere Deutschland solche
Datenintensive Krebsforschung: Deutschland droht Anschluss zu verlieren
15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
8. Oktober 2020
Erlangen/Nürnberg – Sporttherapie könnte auch bei schwer erkrankten Krebspatienten das Fortschreiten der Erkrankung direkt beeinflussen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums
Wie Sport gegen Krebs wirkt
7. Oktober 2020
Erlangen – Ein Muskeltraining mit Unterstützung einer Ganzkörper-Elektromyostimulation hat bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium eines Kolon- oder Prostatakarzinoms zur vermehrten Ausschüttung
Ganzkörper-Elektromyostimulation ermöglicht Sporttherapie bei Krebspatienten
6. Oktober 2020
Berlin – Angesichts einer zunehmend personalisierten Medizin mit begrenzten Fallzahlen bei prospektiv randomisierten Studien sollte für eine Bewertung der Versorgungsqualität künftig auch auf
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER