NewsHochschulenCharité baut Plattform für KI-Anwendungen in der bildbasierten medizinischen Diagnostik auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité baut Plattform für KI-Anwendungen in der bildbasierten medizinischen Diagnostik auf

Montag, 28. September 2020

/stockdevil, stock.adobe.com

Berlin – Ein Forschungskonsortium unter Leitung der Charité – Universitätsmedizin Ber­lin wird eine Plattform für Anwendungen in der bildbasierten medizinischen Diagnostik aufbauen, die von Künstlicher Intelligenz (KI) unterstützt werden.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert das Projekt namens „Ecosystem for Pathology Diagnostics with AI Assistance“ (EMPAIA) mit insgesamt 11,4 Millionen Euro.

Anzeige

„Die KI hat großes Potenzial, in den kommenden Jahren alle Bereiche der bildbasierten medizinischen Diagnostik zu revolutionieren“, betonte Peter Hufnagl vom Institut für Pathologie der Charité. Dieses Potenzial lasse sich derzeit jedoch kaum nutzen, weil die Infrastruktur fehle, es keine Standards gebe und die rechtlichen Rahmenbedingungen nicht geklärt seien, so der Koordinator des EMPAIA-Konsortiums.

Zusammen mit dem Distributed-Artificial-Intelligence-Labor der Technischen Universität Berlin, dem Fraunhofer-Institut für Digitale Medizin (MEVIS), dem Unternehmen Vitasys­tems und der Qualitätssicherungs-Initiative Pathologie QuIP möchte Hufnagl eine Platt­form aufbauen, die Ärzten einen leichten Zugang zu zertifizierten und validierten KI-ba­sierten Apps ermöglicht.

Die Nutzer sollen beispielsweise vergleichen können, wie verschiedene Programme ein bestimmtes Problem lösen. Gleichzeitig sollen Entwickler von KI-basierten Algorithmen für die Validierung ihrer Software auf Bilddaten zugreifen können. Um die Zertifizierung von Algorithmen für den Einsatz in der Diagnostik zu beschleunigen, wird die Plattform außerdem Entwickler, Referenzinstitute und Zertifizierer zusammenbringen.

„Durch Schaffung dieses Marktplatzes unter klaren rechtlichen Bedingungen möchten wir dazu beitragen, dass Mediziner zugelassene KI-unterstützte Programme in Zukunft routinemäßig für die bildbasierte Diagnostik einsetzen können“, so Hufnagl. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Digitale Anwendungen haben seit Beginn der COVID-19-Pandemie vor allem in der Versorgung psychisch kranker Menschen einen Schub bekommen. Mit Hilfe von Videotherapie konnte während des
E-Mental-Health: Experten sehen digitale Anwendungen reif für die Praxis
7. Oktober 2020
Sankt Augustin – Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS) haben zusammen mit Partnereinrichtungen aus dem Gesundheitswesen und den
Sechs Einsatzgebiete für Künstliche Intelligenz in der Notfallversorgung
2. Oktober 2020
Tübingen – Eine neue Initiative zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) in Medizin und Lebenswissenschaften haben die Universität Tübingen sowie die Max-Planck-Institute für biologische
Neue Initiative zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Medizin
28. September 2020
Berlin – Die meisten Deutschen befürworten einen stärkeren Einsatz künstlicher Intelligenz (KI). Wie aus einer heute veröffentlichten Umfrage für den Branchenverband Bitkom hervorgeht, sehen 68
Zwei Drittel der Deutschen sehen künstliche Intelligenz vor allem als Chance
14. September 2020
Kaiserslautern – Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz und einem Prognosemodell will die Stadt Kaiserslautern die weitere Entwicklung der Coronapandemie in der Region vorherberechnen. Bislang seien
Kaiserslautern will mit Partnern die Pandemieentwicklung berechnen
11. September 2020
Essen – Krebs bekämpfen mit maschinellem Lernen: Dazu exisitiert nun an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) eine Professur für Translationale bildgestützte Onkologie. Am
Uniklinik Essen will onkologische Versorgung mit KI stärken
2. September 2020
Lübeck – Ein neues Verfahren soll unter Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) dazu beitragen, Beinvenenthrombosen einfacher und schneller zu diagnostizieren. Dafür hat das Startup ThinkSono ein
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER