NewsÄrzteschaftVertragsärzte rufen zur Grippeimpfung auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vertragsärzte rufen zur Grippeimpfung auf

Dienstag, 29. September 2020

/dpa

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat auf die besondere Bedeu­tung der Grippeimpfung in diesem Herbst hingewiesen und appelliert, vor allem Risikopatien­ten sollten sich dringend gegen Influenzaviren impfen lassen.

„Die Impfung gehört zu den wichtigsten und wirksamsten Präventivmaßnahmen in der Medizin. Aber gerade in Zeiten von Corona ist sie noch einmal um so bedeutsamer“, be­tonte Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KBV.

Anzeige

Zur Risikogruppe gehören Personen ab 60 Jahren, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Grunderkrankungen sowie Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel.

Impfen lassen sollten sich außerdem Personen, die regelmäßig mit Risikopersonen in Kon­takt kommen – ob im Haushalt oder bei der Betreuung. Dazu zählt auch medizini­sches Personal, für das ein erhöhtes Risiko besteht, selbst zu erkranken und Patienten zu infizieren.

Laut Ständiger Impfkommision (STIKO) haben sich in der Saison 2018/19 rund 35 Prozent der Menschen ab 60 Jahre und zwischen 20 und 50 Prozent der chronisch Kranken impfen lassen. Gemäß den STIKO-Empfehlungen bietet eine hohe Impfquote nicht nur individu­ellen Schutz vor Influenza und einer doppelten Infektion mit SARS-CoV-2. Sie stellt auch sicher, dass das Gesundheitssystem nicht mit schweren Krankheitsverläufen überlastet wird. „Die Praxen sind bestens vorbereitet“, stellte Hofmeister klar.

Laut dem Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hatten mehr als 28 Milli­onen gesetzlich Krankenversicherte in Deutschland 2017 mindestens eine chronische Erkrankung, bei der zur Influenza-Impfung geraten wird.

Wie vielen von ihnen sich aber tatsächlich impfen ließen, variierte 2017 bundesweit erheblich – je nach Erkrankung zwischen 19 Prozent bei Patienten mit multipler Sklerose und 44 Prozent bei Patienten mit chronischen Nierenkrankheiten.

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) stellte heute Zahlen einer Umfrage unter 1.000 Erwachsenen vor, die zeigen, wie wichtig der KBV-Appell ist. Dem­nach will sich fast jeder zweite Erwachsene, der zu einer Risikogruppe gehört (45 Pro­zent), nicht gegen Grippe impfen lassen. 38 Prozent der Erwachsenen gaben an, eine Grippeschutzimpfung haben zu wollen.

„Dabei ist die Impfung sicher und gut verträglich“, sagte Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbands. „Wer geimpft ist, schützt nicht nur sich, sondern auch andere vor Ansteckung.“

Für die beginnende Impfsaison seien mit 26 Millionen Impfdosen deutlich mehr verfüg­bar als in den Vorjahren verbraucht wurden, hieß es von der ABDA. Demnach wurden nach einer Analyse des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI) im vergangenen Jahr rund 14 Millionen Impfdosen für gesetzlich versicherte Patienten verbraucht, im Jahr
2018 sogar nur 13,4 Millionen. © hil/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Vertreter von Koalition und Opposition im Bundestag haben sich heute erneut für mehr Entscheidungsgewalt für die Parlamente bei den Maßnahmen im Kampf gegen die Coronapandemie ausgesprochen.
Kritik an Ausweitung von Vollmachten der Bundesregierung in der Coronakrise
19. Oktober 2020
Berlin – In einem eindringlichen Appell hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Bundesbürger in ihrem wöchentlichen Videopodcast zur Einschränkung ihrer Kontakte und zum Verzicht auf Reisen
Merkel ruft wegen hoher Infektionszahlen zum Zuhausebleiben auf
19. Oktober 2020
Nürnberg – CSU-Chef Markus Söder hat unter dem Eindruck rasant steigender Infektionszahlen eine bundesweit einheitliche Maskenpflicht für Regionen mit vielen Coronafällen verlangt – in Schulen, auf
Söder will bundesweite Maskenpflicht bei hohen Infektionszahlen
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Karlsruhe – Die umstrittenen Beherbergungsverbote in der Coronakrise werden zum Fall für das Bundesverfassungsgericht (BVerfG). Kläger aus Tübingen hätten einen Eilantrag gegen die in
Eilantrag zu Beherbergungsverboten in Karlsruhe eingegangen
19. Oktober 2020
Berlin – Die stationäre Behandlung eines COVID-19-Patienten kostet im Schnitt 10.700 Euro. Das ergab eine Auswertung der Daten von 26,5 Millionen Versicherten der AOK auf Anfrage der Welt am Sonntag.
COVID-19: Kosten für stationäre Behandlung im fünfstelligen Bereich
19. Oktober 2020
Düsseldorf – In 48 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern stehen derzeit 80 Betten zur intensivmedizinischen Versorgung niederländischer COVID-19-Patienten bereit. Das teilte das
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER