NewsAuslandSARS-CoV-2: Mehr als eine Million Tote weltweit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

SARS-CoV-2: Mehr als eine Million Tote weltweit

Dienstag, 29. September 2020

/picture alliance, ZUMAPRESS.com, Braulio Jatar

Washington/Berlin – Weltweit sind nach Zahlen von US-Wissenschaftlern inzwischen mehr als eine Million Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gestorben. Das geht aus Daten hervor, die die amerikanische Johns-Hopkins-Universität gestern in Baltimore veröffentlichte.

Mehr als 33,2 Millionen Infektionen wurden nachgewiesen. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer an Toten und Erkrankten aus. In Deutschland gab es bis heute 9.460 Todesopfer. Damit liegt die Bundesrepublik im internationalen Vergleich bislang besser als viele andere Staaten.

Anzeige

Innerhalb eines Tages meldeten die deutschen Gesundheitsämter 2089 neue Ansteckun­gen, wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilte. Damit haben sich seit Beginn der Pan­de­mie nachweislich mindestens 207 421 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert (Datenstand 29.9, 0.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg im Vergleich zum Vortag um elf. 254.200 Menschen in Deutschland haben die Infektion nach RKI-Schätzungen mittlerweile überstanden.

Am schlimmsten sind die Zahlen für die Vereinigten Staaten. Weltweit sind ein Fünftel aller erfassten Todesfälle in den USA zu beklagen. Dort starben mehr als 205.000 Men­schen.

In Brasilien sind bisher mehr als 142.000 Menschen, in Indien mehr als 95.000 Menschen der Krankheit erlegen. Die Opferzahl in den USA, wo rund 330 Millionen Menschen leben, ist weltweit die höchste in absoluten Zahlen. Relativ zur Einwohnerzahl ist die Zahl der Toten jedoch in einigen europäischen Ländern höher.

UN-Generalsekretär António Guterres nannte die Zahl von mehr als einer Million Toten einen „qualvollen Meilenstein“. „Es ist eine betäubende Zahl“, sagte Guterres in New York. Er rief dazu auf, sich weltweit an Abstands- und Hygieneregeln zu halten sowie Maske zu tragen.

Die Webseite der Hopkins-Universität wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktuali­siert und zeigt daher einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheits­or­ganisation (WHO). In manchen Fällen wurden die Zahlen zuletzt aber auch wieder nach unten korrigiert. Die WHO erfasste bis gestern mehr als 996.000 Todesfälle und gut 33 Millionen bekannte Infektionen.

In Deutschland war am vergangeenn Samstag war mit 2.507 neuen Infektionen der höchste Wert seit April erreicht worden. Coronafälle träten besonders in Zusammenhang mit Feiern im Familien- und Freundeskreis auf, heißt es im Lagebericht des RKI.

Vermehrt würden wieder Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen gemeldet. In Deutsch­land lag der bisherige Höchstand bei täglich gemeldeten Neuansteckungen Ende März/­An­fang April – mehr als 6.000. Die Zahl ist auch davon abhängig, wie viele Menschen getestet werden.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Lage­bericht von gestern bei 1,18 (Vortag: 1,17). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas mehr als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infek­tionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #833365
HartmutSteeb
am Dienstag, 29. September 2020, 18:55

1.000.000 Corona-Tote

Jetzt wird die Zahl der „Corona-Toten“ (was das auch immer heißt) auf 1.000.000 geschätzt. Eine horrende Zahl die beängstigt, wenn man vergisst, sie ins notwendige Verhältnis zu setzen. Wir haben in diesem Jahr bisher ca. 44.000.000 Todesfälle. Wir reden also über knapp 2,3% aller Todesfälle. Unter den 97,7% anderer Todesfälle gäbe es viele, die sich mit viel weniger Aufwand und ohne weniger Kollateralschäden verhindern ließen. Was ist los in Deutschland und in der Welt?
Bitte sorgen Sie in Ihrer Berichterstattung für diese wichtigen Fakten. Und nehmen Sie doch bei Ihren Länderübersichten mal Belgien dazu, die nach meinen Informationen einen höheren Sterbegrad ausweisen als USA und Brasilien, pro 100.000 Einwohner, und trotz starken Lockdown-Maßnahmen. Fakten und Relationen statt Einstimmung in Panik-Angst-Politik würde dem Ärzteblatt gut anstehen.
Mit freundlichem Gruß
Hartmut Steeb



LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Berlin – Angesichts der exponentiell steigenden ​Infektionszahlen mit SARS-CoV-2 in Deutschland hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute weitere zeitlich befristete bundeseinheitliche
G-BA aktiviert bundeseinheitliche Coronasonderregeln für verordnete Leistungen
30. Oktober 2020
Saarbrücken – Es gibt Zweifel daran, dass ein Lockdown bis Ende November ausreichen wird, um die Coronapandemie wieder in den Griff zu bekommen. Der COVID-Simulator der Universität des Saarlandes
Ende des Lockdowns in einem Monat laut COVID-Simulator unrealistisch
30. Oktober 2020
Düsseldorf – Wegen steigender Zahlen von Coronapatienten auf Intensivstationen hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, die
Debatte um Wiedereinführung der Freihaltepauschale
30. Oktober 2020
Berlin – Zum dritten Mal in Folge ist bei den erfassten Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland ein Höchstwert erreicht worden. Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des
Neuer Höchstwert: 18.681 Neuinfektionen in Deutschland
30. Oktober 2020
Brüssel – Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 sollen in Deutschland laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) im November digitale Einreiseanmeldungen eingeführt werden.
Digitale Einreiseanmeldungen ab November
30. Oktober 2020
Köln – Intensivmediziner haben betont, dass während der zweiten Welle der Coronapandemie auch Intensivkapazitäten für Nicht-COVID-Patienten bereitgehalten werden müssten. Wenn die Infektionszahlen
Verdrängungswettbewerb auf Intensivstationen deutet sich an
30. Oktober 2020
Berlin – Die privaten Pflegearbeitgeber wollen Pflegeheime und Pflegedienste mit einem ersten Kontingent von fünf Millionen Coronaschnelltests versorgen. Das kündigte der Präsident des Bundesverbands
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER