NewsPolitikGesundheits­ministerkonferenz plädiert für Kriterien bei SARS-CoV-2-Praxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheits­ministerkonferenz plädiert für Kriterien bei SARS-CoV-2-Praxen

Mittwoch, 30. September 2020

Berlins Gesundheitssenatorin und Vorsitzende der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz 2020, Dilek Kalayci (SPD) /picture alliance, Jörg Carstensen

Berlin – Gleich mehrere Beschlüsse zur Bewältigung der Auswirkungen der anhaltenden Coro­napandemie haben heute die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder unter Vorsitz von Ber­lins Senatorin Dilek Kalayci (SPD) gefasst. Es ging vor allem um die Coronakrise, aber auch um andere Themen.

Die Selbstverwaltung wird zum Beispiel in einem Beschluss gebeten, „zügig Kriterien hinsichtlich der Aus­stattung und der Ausbildung des Personals“ von COVID-19-Schwer­punktpraxen zu erstell­en. Die Abrechnungsmöglichkeit der erbrachten Leistungen soll entsprechend angepasst werden.

Anzeige

Mit einem anderen Antrag zur Bekämpfung der Coronapandemie hat die 93. Gesundheits­minister­konferenz (GMK) unter anderem beschlossen, dass telemedizinische Angebote auch über die Pandemie hinaus aufrechterhalten, angemessen honoriert sowie ausgebaut werden sollen.

Die Länder fordern den Bund zudem auf, einen Rechtsrahmen für die zentrale Beschaff­ung von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) vorzulegen. Ziel sei die Etablierung einer „gesicherten Bevorratung“. Die Verantwortlichkeiten in der Finanzierung sollen zwischen Bund, Ländern und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung rechtssicher geregelt wer­den.

Außerdem bitten die Länder den Bund um eine gesetzliche Regelung für den Fixkosten­de­­gressionsabschlag. Die Aussetzung zahlreicher Behandlungen im Jahr 2020 dürfe nicht dazu führen, dass Krankenhäuser im kommenden Jahr mit einem hohen Abschlag für die Erbringung von mehr Leistungen im Vergleich zum Vorjahr „bestraft“ werden.

Intensive Zusammenarbeit in der Krise geht weiter

Bund und Länder stellten heute gemeinsam klar, dass in der Krise eine enge Kooperation weiter not­wendig sein wird. „Aktuell haben wir erneut deutschlandweit steigende Fall­zahlen. Wir werden die enge Zusammenarbeit zur weiteren Bekämpfung von COVID-19 fortführen müssen“, betonte Kalayci.

Die Kommunikation und die Zusammenarbeit der Länderministerien und des Bundes­ge­sundheitsministeriums (BMG) seien im Zeichen der Coronapandemie stets intensiv und konstruktiv erfolgt. Zudem habe sich das deutsche Gesundheitssystem als leistungs- und anpassungsfähig erwiesen.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) pflichtete dem bei. In der Pandemie habe der Föderalismus seine Stärke gezeigt. So habe man zielgenau, regional abgestimmt und vor allem effektiv auf die Herausforderungen der SARS-CoV-2-Pandemie reagieren können.

Als Vorsitzland hatte Berlin die Herausforderungen für das deutsche Gesundheits­wesen durch den Klimawandel auf die Tagesordnung gesetzt. Dazu sagte der an den Be­ratungen teilnehmende Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter, der Klimawandel erfor­de­re Anpassungen. Dies verdeutliche unter anderem die „erwartbare“ Ausbreitung von Infektionskrankheiten wie dem West-Nil-Fieber, so Spahn.

Laut einem Beschluss der GMK sollen in den nächsten fünf Jahren Hitzeaktionspläne, vorrangig auf kommunaler Ebene, erarbeitet werden. Im Fokus stehen dabei Vorsorge­maßnah­men in Bezug auf Hitze. Zudem soll das Thema Klimawandel und Gesundheit in Fort- und Weiterbildung der Gesundheitsberufe aufgenommen werden.

Gleichzeitig soll die Forschung zu gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels intensiviert werden. Der Blick soll insbesondere auf den Einsatz von Medizinprodukten sowie die Weiterentwicklung von biologisch abbaubaren Kunststoffen gerichtet werden. © aha/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Berlin – Angesichts der exponentiell steigenden ​Infektionszahlen mit SARS-CoV-2 in Deutschland hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute weitere zeitlich befristete bundeseinheitliche
G-BA aktiviert bundeseinheitliche Coronasonderregeln für verordnete Leistungen
30. Oktober 2020
Saarbrücken – Es gibt Zweifel daran, dass ein Lockdown bis Ende November ausreichen wird, um die Coronapandemie wieder in den Griff zu bekommen. Der COVID-Simulator der Universität des Saarlandes
Ende des Lockdowns in einem Monat laut COVID-Simulator unrealistisch
30. Oktober 2020
Düsseldorf – Wegen steigender Zahlen von Coronapatienten auf Intensivstationen hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, die
Debatte um Wiedereinführung der Freihaltepauschale
30. Oktober 2020
Berlin – Zum dritten Mal in Folge ist bei den erfassten Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland ein Höchstwert erreicht worden. Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des
Neuer Höchstwert: 18.681 Neuinfektionen in Deutschland
30. Oktober 2020
Brüssel – Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 sollen in Deutschland laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) im November digitale Einreiseanmeldungen eingeführt werden.
Digitale Einreiseanmeldungen ab November
30. Oktober 2020
Köln – Intensivmediziner haben betont, dass während der zweiten Welle der Coronapandemie auch Intensivkapazitäten für Nicht-COVID-Patienten bereitgehalten werden müssten. Wenn die Infektionszahlen
Verdrängungswettbewerb auf Intensivstationen deutet sich an
30. Oktober 2020
Berlin – Die privaten Pflegearbeitgeber wollen Pflegeheime und Pflegedienste mit einem ersten Kontingent von fünf Millionen Coronaschnelltests versorgen. Das kündigte der Präsident des Bundesverbands
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER