NewsVermischtesMediziner Mark S. gesteht jahrelanges Blutdoping
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mediziner Mark S. gesteht jahrelanges Blutdoping

Dienstag, 29. September 2020

Mark S. (Mitte) muss sich wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Arzneimittel- und Dopinggesetz vor Gericht verantworten. /picture alliance, Peter Kneffel

München – Der Mediziner Mark S. hat als Hauptangeklagter im Blutdoping-Pro­zess ein umfassendes Geständnis abgelegt und Manipulationen seit 2012 eingeräumt. In einer von seinen Anwälten verlesenen Erklärung räumte der Erfurter heute ein, von jenem Jahr an vor allem Winter- und Radsportler betreut zu haben.

Allerdings unterstrich Mark S., dass es ihm dabei nicht um Geld gegangen sei, sondern dass er nur kostendeckend gearbeitet habe. „Ich habe mit Doping keinen Gewinn erzielt“, hieß es in der Erklärung. Darüber hinaus widersprach er dem Vorwurf, die Athleten durch die Behandlungen in Gefahr gebracht zu haben. „Mir war immer wichtig, dass den Sport­lern kein gesundheitlicher Schaden zugefügt wird.“

Anzeige

Die Staatsanwaltschaft München wirft dem 42 Jahre alten Mediziner fast 150 Vergehen vor. Mark S. räumte die meisten Taten ein, widersprach aber auch in gut einem Dutzend der aufgelisteten Fälle.

In den ersten beiden Prozesswochen sagten bereits zwei Helfer von Mark S. – die Kran­kenschwester Diana S. und der Rettungssanitäter Sven M. – aus und bestätigten die Er­gebnisse der Ermittlungen in der sogenannten „Operation Aderlass“.

Der Erfurter Arzt habe sie demnach damit beauftragt, Sportlern an diversen Orten Blut abzunehmen und zuzuführen. Das bestätigte nun auch der Mediziner selbst. Der Vater von Mark S. als weiterer Angeklagter hatte ausrichten lassen, von den Machenschaften seines Sohnes gewusst zu haben.

Einzig der fünfte Angeklagte in dem Verfahren, der Bauunternehmer Dirk Q., äußerte sich bislang nicht. Er sitzt neben Mark S. seit Anfang 2019 in Untersuchungshaft, weil er laut Staatsanwaltschaft ebenfalls Athleten Blut entnommen und wieder injiziert hat, unter an­derem während der Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang. Sein Anwalt hatte zu Beginn des Prozesses gefordert, das Verfahren wegen angeblich mehrerer Unrecht­mä­ßigkeiten einzustellen.

In größten deutschen Dopingprozess seit Jahren sind 26 Verhandlungstage anberaumt, ein Urteil wird kurz vor Weihnachten erwartet. Die Ermittlungen hatten im Januar 2019 nach einer ARD-Dokumentation und Aussagen des österreichischen Langläufers Johannes Dürr begonnen. Am 27. Februar kam es daraufhin zu zwei Razzien, eine während der nor­dischen Ski-WM in Seefeld und zugleich ein in Erfurt, bei der auch Mark S. verhaftet wurde. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2020
Kiel – Zollfahnder haben bei Durchsuchungen in Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt ein Untergrundlabor für Dopingmittel im Breitensport entdeckt. Die Ermittlungen richten sich gegen einen
Fahnder finden Untergrundlabor für Dopingmittel im Breitensport
16. September 2020
München – Heute beginnt im Landgericht München der Prozess gegen ein internationales Dopingnetzwerk. Bei Razzien während der nordischen Ski-WM in Seefeld und zeitgleich in Erfurt deckten Ermittler im
Dopingprozess gegen Mark S. beginnt
9. September 2020
Sogndal/Oslo – Beta-2-Agonisten können die Sprint- und Kraftleistung von Athleten, die nicht an Asthma leiden, steigern. Das berichten norwegische Wissenschaftler im British Journal of Sports Medicine
Asthmamedikament steigert Leistungsfähigkeit von Sportlern
9. Juli 2020
Berlin – Werbung für rezeptfreie Schmerzmittel sollte verboten werden. Das fordert der Arzneimittelexperte Gerd Glaeske, der an der Universität Bremen forscht und lehrt. In der Werbung würden frei
Werbeverbot von rezeptfreien Schmerzmitteln gefordert
25. Juni 2020
Washington – Die USA drohen der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) mit dem Abzug ihrer Mittel zur Finanzierung der internationalen Organisation, wenn sie keine ernsthaften Reformen ergreift. Wie die
USA drohen mit Abzug der Mittel für Welt-Anti-Doping-Agentur
23. Juni 2020
Berlin – Der Sportausschuss des Bundestages plant eine öffentliche Anhörung zum Schmerzmittelmissbrauch im Sport. Dies bestätigte die Vorsitzende des Gremiums, Dagmar Freitag (SPD), der
Sportausschuss plant öffentliche Anhörung zum Schmerzmittelmissbrauch
18. Juni 2020
München – Im internationalen Blutdopingskandal um den Erfurter Mediziner Mark S. dürfte noch in diesem Jahr der Prozess anstehen. „Die Anklage ist zugelassen, das Hauptverfahren ist eröffnet“, teilte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER