NewsVermischtesKeine konkrete Warnung vor Hackerangriff auf Düsseldorfer Uniklinik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Keine konkrete Warnung vor Hackerangriff auf Düsseldorfer Uniklinik

Mittwoch, 30. September 2020

/picture alliance, Jens Büttner, zb

Düsseldorf – Vor dem Hackerangriff auf die Düsseldorfer Uniklinik hat es laut einem Bericht des nordrhein-westfälischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums an den Landtag keine konkrete Warnung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) oder „von anderer Stelle“ gegeben.

Gleichzeitig räumte das Ministerium eine Kommunikationspanne mit dem BSI ein. In dem Bericht an den Gesundheitsausschuss bestätigte das Ministerium, dass es im Oktober sei­tens des BSI eine schriftliche Bitte zu einem Kennenlernen und Informationsaustausch bezüglich möglicher Hackerangriffe auf den Gesundheitsektor gegeben habe.

Anzeige

Mündlich habe man Interesse signalisiert, so das Ministerium in dem Bericht auf Antrag der SPD-Fraktion. Als das Bundesamt sich im Januar mit einem neuen Informationsformat meldete, habe man BSI-Präsident Arne Schönbohm „bedauerlicherweise“ nicht geantwor­tet. Dies werde nun nachgeholt.

Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium unterstrich, dass es bei der Kommunikation mit dem BSI nur um allgemeine Hinweise gegangen sei – nicht konkret um die Uniklinik. In dem ersten Schreiben des Bundesamts kritisierte Präsident Schönbohm fehlende Investitionen in die IT-Sicherheit aus dem Krankenhausstrukturfonds.

Auch wenn Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) in seiner Antwort auf die Fra­gen der SPD-Fraktion mitteilte, dass das Land die Krankenhäuser mit Geld unterstützen werde, schrieb er: „Aber am Ende liegt die Verantwortung bei den jeweiligen Kliniken, sie müssen jederzeit die IT-Sicherheit garantieren.“

Nach dem weitreichenden Ausfall der IT-Systeme am 10. September war das Kranken­haus 13 Tage von der Versorgung abgemeldet. Hacker hatten 30 Server der Uniklinik ver­schlüsselt und ein Erpresserschreiben gesandt.

Da dies allerdings an die Universität gerichtet war, informierte die Polizei die Täter über ihren offensichtlichen Fehler. Sie schickten daraufhin einen digitalen Schlüssel, um die Server wieder zu entsperren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Düsseldorf – Wegen steigender Zahlen von Coronapatienten auf Intensivstationen hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, die
Debatte um Wiedereinführung der Freihaltepauschale
30. Oktober 2020
Hamburg – Auf der Transplantationsstation des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) sind drei positive SARS-CoV-2-Fälle aus den Reihen der Mitarbeiter hinzu gekommen. Nachdem zuletzt drei von
Weitere Mitarbeiter des UKE positiv auf SARS-CoV-2 getestet
29. Oktober 2020
Hamburg – Auf der Transplantationsstation des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) sind drei von 23 Patienten positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Sie seien umgehend auf eine
Drei Coronafälle auf Transplantationsstation des UKE
28. Oktober 2020
Stuttgart – Die Überlastung von Krankenhausärzten in Baden-Württemberg hat Folgen. Das zeigt eine Umfrage des Marburger Bunds (MB), die heute veröffentlicht worden ist. Demnach gaben mehr als 65
Krankenhausärzte sehen Patientensicherheit gefährdet
26. Oktober 2020
Augsburg – Angesichts steigender SARS-CoV-2-Infektionszahlen stellen sich die Krankenhäuser in Deutschland darauf ein, vielerorts planbare Operationen zu verschieben. Es sei damit zu rechnen, dass
Krankenhäuser kündigen Verschiebung nicht dringlicher Operationen wegen Corona an
23. Oktober 2020
Düren – In den deutschen Krankenhäusern herrscht angesichts steigender COVID-19-Zahlen gespannte Erwartung. Stefan Schröder ist Chefarzt in der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin,
„Ein Vollbetrieb ist auch in Zeiten von Corona möglich“
21. Oktober 2020
Frankfurt/Hamburg – Den Kliniken in Deutschland droht durch den Anstieg der COVID-19-Patienten kein Kollaps, es könnte aber zu Engpässen in anderen Bereichen kommen. Diese Auffassung vertrat Stefan
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER