NewsMedizinWarum eine Genmutation das Risiko auf eine Schizophrenie erhöht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum eine Genmutation das Risiko auf eine Schizophrenie erhöht

Dienstag, 13. Oktober 2020

/peterschreiber.media, stock.adobe.com

Palo Alto – Die erhöhte Anfälligkeit für Psychosen, unter denen Menschen mit dem Mikrodeletionssyndrom 22q11 leiden, könnte auf das Fehlen eines Gens zurückzuführen sein, das normalerweise eine unkontrollierte Hirnaktivität im Cortex verhindert. Darauf deuten Experimente an Organoiden in Nature Medicine (2020; DOI: 10.1038/s41591-020-1043-9) hin.

Einer von 3.000 Menschen wird mit einer Verkürzung im kurzen Arm des Chromosoms 22 geboren, die als Mikrodeletionssyndrom 22q11 bezeichnet wird. Die Folge sind Herzano­malien, eine schlechte Immunfunktion, eine abnormale Gaumenentwicklung, bestimmte Skelettunterschiede und Entwicklungsverzögerungen.

Eine Besonderheit ist die psychiatrische Morbidität. Menschen mit einem Mikrodeletions­syndrom 22q11 haben im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ein 30-fach erhöhtes Risiko, an einer Psychose zu erkranken. Die Erkrankung ist damit eine der wenigen bekannten organischen Ursachen für eine Schizophrenie.

Die Patienten haben außerdem ein Lebenszeitrisiko von 30 bis 40 % auf eine Autismus-Spektrum-Störung. Beide Erkrankungen werden zunehmend als eine Entwicklungs­störung des Gehirns gedeutet, der die Forschung mit sogenannten Organoiden auf den Grund geht.

Organoide sind winzige dreidimensionale Mikrostrukturen, die die Funktion von Organen im Labor nachstellen. Gebildet werden sie aus induzierten pluripotenten Stammzellen. Diese können aus einer Gewebeprobe, etwa der Haut erzeugt werden. Die Zellen werden dabei zunächst in den Grundzustand einer Stammzelle versetzt und dann gezielt in die Zellen eines bestimmten Organs ausgereift, dessen Funktion untersucht werden soll.

Ein Team um Sergiu Pasca von der Stanford Universität in Palo Alto hat Organoide der menschlichen Großhirnrinde aus den Hautzellen von 15 Patienten mit Mikrodeletions­syndrom 22q11 und von 15 gesunden Kontrollen gebildet und näher untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass die Nervenzellen der Patienten mit Mikrodeletionssyndrom 22q11 eine gesteigerte Erregbarkeit hatten.

Die Nervenzellen zeigten auch ohne äußere Impulse eine vermehrte Aktivität. Pasca vergleicht dies mit dem Lärm in einer Schulklasse, in der der Lehrer die Kontrolle über seine Schüler verloren hat.

Weitere Untersuchungen ergaben, dass die gesteigerte Erregbarkeit auf ein erhöhtes Ruhemembranpotential zurückzuführen ist. Informationen werden in den Nervenzellen durch wellenförmige Änderungen des Membranpotentials weitergeleitet, die als Aktionspotentiale bezeichnet werden. Ein Anstieg des Ruhemembranpotentials könnte die spontane Entstehung von Aktionspotentialen und damit eine Überaktvität der Nervenzellen erklären.

In weiteren Untersuchungen konnten die Forscher die Störung auf eine abnormale Inaktivierung von spannungsabhängigen Kalziumkanälen zurückführen. Auslöser sind offenbar Funktionsstörungen im Gen DGCR8, das sich auf dem Abschnitt des Chromo­soms befindet, der beim Mikrodeletionssyndrom 22q11 verlorengeht.

Durch die Ausschaltung des Gens DGCR8 ließen sich in den Organoiden dieselben Störungen provozieren wie beim Mikrodeletionssyndrom 22q11. Eine vermehrte Aktivität von DGCR8 behob die Störung.

Diese Befunde sind interessant, weil DGCR8 bereits in früheren Studien mit der Schizo­phrenie in Verbindung gebracht wurde. Die Erkenntnis könnte neue Ansatzpunkte für die Entwicklung von Antipsychotika bieten.

In einem weiteren Experiment konnten die Forscher die Defizite im Ruhemembran­potential durch 3 Antipsychotika (Racloprid, Sulpirid oder Olanzapin) innerhalb von Minuten korrigieren. Auch dies spricht dafür, dass sie den biologischen Ursachen von Psychosen auf der Spur sind. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute die Erstfassung der Richtlinie über die Personalausstattung der stationären Einrichtungen der Psychiatrie und Psychosomatik (PPP-RL) angepasst.
Richtlinie zur Personalausstattung von Psychiatrie und Psychosomatik konkretisiert
2. Juli 2020
München – Die bayerische Staatsregierung will auch während der Pandemie einige Zweige der Krankenhausversorgung im Freistaat ausbauen. „Abseits der Maßnahmen für COVID-19-Erkrankte gewährleisten wir
Bayern will psychiatrische Versorgung ausbauen
18. Juni 2020
Stockholm – Eine Minderheit von Patienten, die mit Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt wird, neigt möglicherweise zu kriminellen Handlungen. Dies kam in
SSRI-Antidepressiva könnten Gewalttätigkeit einiger Patienten erhöhen
16. Juni 2020
Berlin – „Eine zeitgemäße Psychiatrie braucht die notwendigen personellen Voraussetzungen – aktuell sehen wir jedoch eher die Gefahr der personellen Absenkung“. Das betonte der stellvertretende
Petition schlägt trialogisch besetzte Expertenkommission für Psychiatrie vor
19. Mai 2020
Berlin – Die funktionelle Entwicklungstherapie kann für einen Übergangszeitraum auch per Video erfolgen. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband verständigt,
Funktionelle Entwicklungstherapie per Video möglich
7. Mai 2020
Stockholm − Der schnell wirkende GnRH-Antagonist Degarelix, der zur Behandlung des Prostatakarzinoms zugelassen ist, hat in einer placebokontrollierten Studie in JAMA Psychiatry (2020; doi:
Pädophile Störungen: GnRH-Antagonist senkt in Studie die Neigung zu sexuellen Übergriffen
17. April 2020
New Haven/Connecticut − Die zugelassenen Antipsychotika können zwar Halluzinationen und andere Positivsymptome unterdrücken, es fehlt jedoch ein Medikament, das Antriebsmangel, Affektstörungen
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER