NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen warnt vor Zuspitzung der Lage in griechischem Flüchtlingslager
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen warnt vor Zuspitzung der Lage in griechischem Flüchtlingslager

Freitag, 2. Oktober 2020

Flüchtlinge und Migranten protestieren außerhalb des überfüllten Flüchtlingslagers auf der griechischen Insel Samos. /picture alliance / AP Photo

Samos – Ärzte ohne Grenzen hat vor der verheerenden Lage im Flüchtlingslager Vathy auf der Insel Samos gewarnt. Der Hilfsorganisation zufolge befinden sich in dem Camp 4.500 Menschen, die sich auf engstem Raum aneinanderdrängen müssen. Mehr als 1.000 Kinder lebten im Müll, so die Hilfsorganisation.

Es gebe Hunderte Menschen, die besonders schutzbedürftig seien und aufgrund ihres gesundheitlichen Zustandes zur COVID-19-Risikogruppe gehörten. Gleichzeitig breite sich die Pandemie aus, es gebe inzwischen mehr als 50 positive Fälle im Lager.

Anzeige

„Und noch immer haben wir keine klaren Informationen von den Behörden darüber be­kommen, wie auf diese Gefahr reagiert werden soll“, kritisierte Jonathan Vigneron, Koor­dinator der Projekte von Ärzte ohne Grenzen auf Samos.

Moria habe ihm zufolge gezeigt, was passieren könne, wenn diese schrecklichen Miss­stände ignoriert würden. „Dort ist die Situation explodiert. In Vathy sehen wir genau die­selben Zustände und wir warnen die Behörden vor einem heraufziehenden Sturm am Horizont“, sagte der Projektkoordinator.

Die Behörden müssten handeln, bevor es zu spät sei. „Wir fordern, dass diese Menschen aus dem Lager herausgeholt und auf das Festland oder in andere Staaten der Europäi­schen Union gebracht werden“, erklärte Vigneron. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Berlin – Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat die Rolle der Parlamente in der COVID-19-Pandemie hervorgehoben. „Je länger die Pandemie andauert, desto dringender und wichtiger wird es, dass
Menschenrechtsbericht zu Pandemie und Asylsuchenden vorgelegt
18. November 2020
Leipzig – Die Suizidraten unter alteingesessenen Deutschen sind rund doppelt so hoch wie unter Zuwanderern. Das ergab eine gestern veröffentlichte Untersuchung der Universität Leipzig. Demnach haben
Suizidrate bei Deutschen doppelt so hoch wie unter Migranten
4. November 2020
Berlin – Das zivilgesellschaftliche „Menschenrechtstribunal“ hat schwere Vorwürfe gegen mehrere EU-Staaten erhoben. Für Menschen ohne anerkannte Aufenthaltstitel sei der Zugang zu medizinischer
Schwierige Gesundheitsversorgung für Menschen ohne Papiere
19. Oktober 2020
Berlin – Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) befürchtet, dass die Coronapandemie die Integration von Migranten zurückwirft. „Die Beschäftigung der Zuwanderer war
OECD: Pandemie gefährdet Fortschritte in der Migration
16. Oktober 2020
Kassel/Gießen – Nach einer Masseninfektion mit 112 SARS-CoV-2-Fällen in einer Kasseler Flüchtlingseinrichtung werfen dort eingesetzte Ärzte dem Regierungspräsidium Gießen Versäumnisse vor. „Weil zu
Ärzte kritisieren Umgang mit SARS-CoV-2-Masseninfektion in Erstaufnahme
12. Oktober 2020
Mexiko-Stadt – In einem Lager für Einwanderer in den USA sind nach Erkenntnissen der mexikanischen Behörden mindestens zwei Frauen ohne ihre Zustimmung operiert worden. Eine der beiden Mexikanerinnen
Mexiko: Frauen in US-Auffangzentrum ohne Zustimmung operiert
12. Oktober 2020
Madrid – Innerhalb von 48 Stunden sind auf den Kanarischen Inseln mehr als 1.000 Flüchtlinge aus Afrika gelandet. So viele Ankünfte von Migranten seien seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER