NewsAuslandUN brauchen 35 Milliarden für SARS-CoV-2-­Impfprogramm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UN brauchen 35 Milliarden für SARS-CoV-2-­Impfprogramm

Donnerstag, 1. Oktober 2020

/Andreas Prott, stock.adobe.com

New York – Zu einer besseren Finanzierung der Impfkooperation der Vereinten Nationen (UN) hat UN-Generalsekretär António Guterres angesichts der Coronapandemie aufge­ru­fen. Es brauche einen „Quantensprung“ an Unterstützung über die bislang zugesagten drei Milliarden Dollar (2,6 Milliarden Euro) für das ACT-Programm hinaus.

Für seine maximale Wirkung seien 35 weitere Milliarden Euro notwendig, sagte Guterres gestern zu Beginn einer hochrangig besetzten digitalen Veranstaltung, bei der Zusagen für die Initiative erwartet wurden. Es sei an der Zeit, dass Länder Mittel aus ihren natio­nalen Coronaprogrammen bereitstellten, betonte der UN-Chef.

Anzeige

Deutschland stockte seine Hilfe für das Programm auf. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte 100 Millionen Euro für die Impfallianz Gavi zu, die der ACT-Kooperation an­ge­hört. Dieses Geld erhöhe den Beitrag der Bundesrepublik von bereits 675 versproche­nen Millionen.

Eine globale Antwort auf die Coronapandemie brauche breiten internationalen Rückhalt, sagte Merkel. Deutschland sei sich seiner Verantwortung bewusst. Unter anderen sagten auch Kanada und Schweden neue Gelder zu.

Die ACT-Kooperation soll die internationale Zusammenarbeit zur Finanzierung von Test­kapazitäten und Behandlungsmöglichkeiten stärken und sie auch Menschen in Ländern zugänglich machen, die finanziell keinen Beitrag leisten können.

Tragende Säule von ACT ist die Initiative Covax, mit der die Entwicklung eines Impfstoffs gefördert werden soll, der für alle erhältlich und bezahlbar ist.

An Covax sind UN-Angaben zufolge bereits mehr als 150 Länder beteiligt. Einige zah­lungs­kräftige Länder, wie die USA oder China, sind bei der Initiative allerdings nicht mit an Bord. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Mittwoch, 7. Oktober 2020, 16:42

Rausgeschmissenes Geld?

Das muss man sich mal bewusst machen: "Deutschland stockte seine Hilfe für das Programm auf. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte 100 Millionen Euro für die Impfallianz Gavi zu, die der ACT-Kooperation an­ge­hört. Dieses Geld erhöhe den Beitrag der Bundesrepublik von bereits 675 versproche­nen Millionen." Wo nur das ganze Geld plötzlich her kommt...?
Wie wäre es, diese Millionen gegen den Hunger und für eine gute Wasserversorgung und Bio-Landbauförderung in div. Ländern auszugeben? Wäre sinnvoller als für eine Impfung, deren Wirksamkeit wohl kaum gegeben sein dürfte, und die aufgeklärte Zeitgenossen wohl auch selten nachfragen werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Berlin – In manchen Regionen in Deutschland ist die Nachfrage nach der Grippeimpfung größer als der vor Ort verfügbare Impfstoff. Im November sollen nun mehr als sieben Millionen Dosen, die das
Zusätzliche Grippeimpfstoffdosen für November erwartet
30. Oktober 2020
Berlin – Angesichts der exponentiell steigenden ​Infektionszahlen mit SARS-CoV-2 in Deutschland hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute weitere zeitlich befristete bundeseinheitliche
G-BA aktiviert bundeseinheitliche Coronasonderregeln für verordnete Leistungen
30. Oktober 2020
Saarbrücken – Es gibt Zweifel daran, dass ein Lockdown bis Ende November ausreichen wird, um die Coronapandemie wieder in den Griff zu bekommen. Der COVID-Simulator der Universität des Saarlandes
Ende des Lockdowns in einem Monat laut COVID-Simulator unrealistisch
30. Oktober 2020
Düsseldorf – Wegen steigender Zahlen von Coronapatienten auf Intensivstationen hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, die
Debatte um Wiedereinführung der Freihaltepauschale
30. Oktober 2020
Berlin – Zum dritten Mal in Folge ist bei den erfassten Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland ein Höchstwert erreicht worden. Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des
Neuer Höchstwert: 18.681 Neuinfektionen in Deutschland
30. Oktober 2020
Brüssel – Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 sollen in Deutschland laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) im November digitale Einreiseanmeldungen eingeführt werden.
Digitale Einreiseanmeldungen ab November
30. Oktober 2020
Köln – Intensivmediziner haben betont, dass während der zweiten Welle der Coronapandemie auch Intensivkapazitäten für Nicht-COVID-Patienten bereitgehalten werden müssten. Wenn die Infektionszahlen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER