NewsAuslandEuGH erlaubt grenzüberschreitende Onlinewerbung für Arzneimittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EuGH erlaubt grenzüberschreitende Onlinewerbung für Arzneimittel

Donnerstag, 1. Oktober 2020

picture alliance / Geisler-Fotopress

Luxemburg – Onlineapotheken dürfen im Netz auch Werbung für rezeptfreie Medikamen­te machen, die sich gezielt an Kunden in anderen EU-Staaten richtet. Ein entsprechendes Urteil gab der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg heute bekannt.

Demnach darf das Land, in dem sich der Zielmarkt befindet, Arzneimittelhändlern aus weiteren EU-Ländern nicht verbieten, etwa mit Hilfe bezahlter Links in Suchmaschinen oder Vergleichsportalen Käufer anzusprechen.

Anzeige

Ein solches Verbot würde nach Auffassung der EuGH-Richter eine womöglich unzulässige Beschränkung des freien Dienstleistungsverkehrs im europäischen Binnenmarkt darstell­en – sofern nicht nachgewiesen werden kann, dass sich dadurch Allgemeinwohlziele wie eine bessere Verteilung niedergelassener Apotheken im Land erreichen lassen.

Hintergrund der Entscheidung ist ein Streit zwischen französischen Apothekern und einer Onlineapotheke aus den Niederlanden, die im Internet speziell Kunden aus Frankreich an­spricht. Den ausgelieferten Paketen wurden zudem noch zusätzliche Reklameprospekte beigelegt. Die Franzosen hielten das für unlauteren Wettbewerb und forderten Schaden­ersatz.

Sie störten sich auch daran, dass ein bei ihnen verpflichtender Gesundheitsfragebo­gen vor einer Bestellung bei dem Netzanbieter nicht ausgefüllt werden muss. Ein Beru­fungsgericht in Paris hatte den EuGH um eine Einschätzung zu dem Fall gebeten.

Das höchste Gericht in der EU wies in seiner Entscheidung auch darauf hin, dass Online­rabatte auf nicht verschreibungspflichtige Arzneien nur bei hinreichender Begründung untersagt werden dürfen. Die Kläger waren gegen Preisnachlässe ab einer bestimmten Bestellmenge vorgegangen.

Beim ebenfalls umstrittenen Gesundheitsfragebogen gibt es laut EuGH Gründe für oder gegen eine Verpflichtung: Zum einen könnten Patienten zwar unzulässigerweise vom Kauf abgeschreckt werden. Andererseits werde der freie Warenverkehr so wohl weniger behin­dert als bei einem vollständigen Online-Werbe- oder gar Verkaufsverbot.

Die Absatzstrategien von Internet-Apotheken sorgen schon länger für Auseinanderset­zun­gen. So wollte der niederländische Versandanbieter Docmorris etwa Apothekenautoma­ten auch in Deutschland betreiben.

Der Bundesgerichtshof (BGH) ließ aber keine Revision gegen ein ausgesprochenes Verbot zu. Im vergangenen Jahr wandte sich Docmorris auch gegen Gesetzespläne der Bundes­re­gierung, mit denen niedergelassene Apotheken besser gegen Onlinekonkurrenz geschützt werden sollten. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAID) können die Nierenfunktion von Feten schädigen, was zu einem Fruchtwassermangel führen kann. Die US-Arzneimittelagentur FDA will deshalb
NSAID: FDA warnt vor Fruchtwassermangel ab 20. Schwangerschaftswoche
26. Oktober 2020
Bamberg – Zollfahnder und Staatsanwälte haben in München zwei Männer festgenommen, die in einem weltweiten Netzwerk über das Internet mit illegalen und nicht zugelassenen Arzneimitteln gehandelt haben
Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus
23. Oktober 2020
Washington – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat das antivirale Medikament Remdesivir zur Behandlung von COVID-19-Patienten offiziell zugelassen. Dies sei ein „wichtiger wissenschaftlicher Meilenstein
US-Behörde lässt Remdesivir zur Behandlung von COVID-19-Patienten zu
22. Oktober 2020
Boston, Paris und Reggio Emilia – Der Nutzen des Antikörpers Tocilizumab, der den Zytokinsturm bei COVID-19-Patienten aufhalten soll, ist weiter unklar. Aktuell finden 3 randomisierte Studie in JAMA
COVID-19: Wenig Evidenz für Tocilizumab in randomisierten Studien trotz positiver Erfahrungsberichte
9. Oktober 2020
Berlin – Deutschland setzt sich während seines Vorsitzes der EU-Ratspräsidentschaft für eine Arzneimittelstrategie der Europäischen Union (EU) ein, mit der Anreize für eine vermehrte
Deutschland setzt sich für die Produktion systemrelevanter Wirkstoffe in der EU ein
8. Oktober 2020
Berlin – In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Produktion generischer Wirkstoffe zu einem großen Teil von Europa nach Asien verlagert. Wurden im Jahr 2000 noch etwa zwei Drittel der generischen
Generika: Zwei Drittel der Wirkstoffe werden in Asien produziert
8. Oktober 2020
Brüssel – Die EU-Kommission ist für die Mitgliedstaaten weiter bei der Beschaffung von Impfstoffen und Arzneimitteln in der Coronakrise aktiv. Heute meldete die Kommission eine Resevierung von Dosen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER