NewsPolitikDie ärztliche Weiterbildung wandelt sich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Die ärztliche Weiterbildung wandelt sich

Donnerstag, 1. Oktober 2020

/dpa

Berlin – Während Konsens darüber besteht, dass die ärztliche Weiterbildung in den Pra­xen niedergelassener Ärzte weiterhin gefördert werden muss, wird noch darüber disku­tiert, wie dieser Wandel der Weiterbildung gestaltet werden sollte.

Modelle und Best-practice-Beispiele gibt es bereits einige, wie sich heute bei einem Fach­forum des internationalen digitalen Kongresses der Kassenärztlichen Bundesverei­nigung (KBV) „#healsy20“ zeigte.

Anzeige

„Die ärztliche Weiterbildung wandelt sich derzeit. Es gibt bereits viele neue Formen der Lehre“, sagte Annette Rommel, 1. Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Thürin­gen (KVT). Keineswegs sei der Wandel aber abgeschlossen.

„Es ist weiterhin notwendig, Strukturen für die curriculare Weiterbildung im ambulanten Bereich zu schaffen“, betonte die Internistin. Neben der Weiterbildung in der Allgemein­medizin solle auch ambulante Weiterbildung in anderen Fachgebieten unterstützt wer­den.

Dabei verwies Rommel auf die Erfolge, die man in den vergangenen Jahren bezüglich der Weiterbildung im Fach Allgemeinmedizin erzielt habe. Die rechtlichen Grundlagen für die Förderung der allgemeinmedizinischen Weiterbildung wurden mit dem GKV-Solidari­täts­stärkungsgesetz zum 1. Januar 1999 geschaffen.

Das zunächst auf zwei Jahre befristete „Initiativprogramm“ erhielt durch das Gesundheits­reformgesetz im Jahr 2000 eine unbefristete Verlängerung. Zudem wurden die finanzielle Förderung erhöht und Koordinierungsstellen initiiert. Vor fünf Jahren, im Juli 2015, wurde schließlich mit dem Inkrafttreten des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes die Weiterbil­dungsförderung in das Sozialgesetzbuch (SGB) V als Paragraf 75a aufgenommen und er­weitert.

7.500 Weiterbildungsstellen für die Allgemeinmedizin

Zahlen der KBV zufolge werden bundesweit derzeit mindestens 7.500 allgemeinmedizi­ni­sche Weiterbildungsstellen für den ambulanten und stationären Bereich gefördert. Wei­te­re 2.000 Stellen stehen jährlich ausschließlich für die ambulante Weiterbildung von Fach­ärzten anderer Fachgruppen wie Augenheilkunde, Kinder- und Jugendmedizin oder Gynäkologie bereit.

Das Förderprogramm Weiterbildung zeige Wirkung, resümierte heute Johannes Albert Gehle, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe. Dass die Weiterbildung jetzt um­fassen­der und attraktiver gefördert werde, untermauere die Wertschätzung der Arbeit der jungen Kollegen.

„Der Wandel der Zeit und der Versorgungslandschaft erfordert auch einen Wandel der Wei­terbildung“, sagte er. Weiterbildung dürfe nicht länger „ein Nebenprodukt der ärztli­chen Tätigkeit“ sein. „Zudem muss die Qualität der Weiterbildung durch Evaluierung ge­fördert werden“, forderte der Kammerpräsident.

Wie wichtig es sei, dem Wandel der Gesundheitssysteme durch neue Weiterbildungs­struk­turen gerecht zu werden, betonte auch Nele Michels, Hausärztin und Hochschullehrerin an der Universität Antwerpen, Belgien.

Nach Ansicht der Vertreterin der Europäischen Akademie der Hochschullehrer in Allge­mein-und Familienmedizin liegt die Zukunft der ärztlichen Weiterbildung in einer Koope­ration über die Sektorengrenzen hinweg. Gezeigt habe sich das insbesondere jetzt wäh­rend der COVID19-Pandemie.

Auf Vernetzung setzt auch Ralf Jendyk vom Deutschen Netzwerk der Kompetenzzentren in der Weiterbildung (DNKW). Konkret verwies er heute auf die Erfolgsgeschichte der Kompetenzzentren Weiterbildung Allgemeinmedizin: 14 dieser Zentren existierten derzeit bundesweit und seien gemeinsam im DNKW organsiert.

Bei diesen Kompetenzzentren, die offiziell 2017 etabliert wurden, handelt es sich um uni­versitär angebundene Zentren nach dem Vorbild von Einrichtungen in Baden-Württem­berg, Bayern und Hessen, die sich mit zusätzlichen didaktischen Angeboten an Weiterzu­bildende und Weiterbilder richten.

Beteiligt sind an den Kompetenzzentren neben den Universitäten die Kassenärztlichen Vereinigungen, die Lan­des­ärz­te­kam­mern sowie die Landes-Krankenhausgesellschaften.

„Erste Evaluationsergebnisse zeigen eine sehr gute fachliche Qualität sowie einen hohen Praxisbezug“, berichtete Jendyk. So seien beispielsweise im Jahr 2019 bundesweist 902 strukturierte Begleitseminare nach einem kompetenzbasieren Curriculum der DEGAM durchgeführt worden sowie 577 Mentoring-Veranstaltungen (einzeln oder in der Gruppe) und 61 Train-the-Trainer-Fortbildungen.

Während der Pandemie habe es viele Onlineangebote gegeben, jetzt würden auch Hybrid­for­mate angeboten, sagte Jendyk. Demnächst sei zudem ein Positionspapier der DNKW geplant, das die Vorteile der Onlinelehre beleuchten will, um diese möglicherweise in den Regel­betrieb zu übernehmen.

Profitiert von den Angeboten der Kompetenzzentren, die gleichzeitig der Vernetzung und dem Austausch dienen, hat Kahina Toutaoui, Ärztin in Weiterbildung in Berlin. Sie lobte heute die gute finanzielle Förderung der Weiterbildung in Allgemeinmedizin.

Trotzdem gebe es noch Herausforderungen, sagte sie bei dem KBV-Kongress. So wünscht sich die junge Ärztin mehr Zeit für konkreten Austausch mit dem Weiterbilder. Zudem sollte sich nach ihrer Ansicht die Vernetzung vom stationären zum ambulanten Bereich verbessern.

Auf mehr Digitalisierung setzt Verena Gall. Seit Juli führt die junge Ärztin eine digitale landärztliche Praxis in der Nähe von Mainz. „Dies bedeutet mehr als nur eine papierlose Dokumentation“, betonte sie.

Deshalb sollte eine künftige Weiterbildung auch vermehrt das Grundverständnis von Pro­zessen fördern und digitale Angebote in den Blick nehmen, fordert Gall. Nützlich seien zudem betriebswirtschaftliche Kenntnisse und Schulen zu Führung und Management. Ihr Fazit: „Bei der Digitalisierung muss ärztliche Selbstverwaltung nachziehen.“

Wolfgang Blank, Hausarzt im Bayrischen Wald, wünscht sich zudem mehr Wertschätzung der Ärzte auch als Person. „Wertschätzung ist die Grundlage einer erfolgreichen Weiter­bildung“, sagte er heute. Unterstützen könne dies eine curriculare Weiterbildung, bei der die Betreuung des Patienten im Mittelpunkt stünde, eine Reflexion der Arbeit sowie ein generationenübergreifender kollegialer Austausch. © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2020
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) hat eine Debatte über die Berufsbezeichnung des Assistenzarztes angestoßen. „Assistenz lässt volle Anerkennung vermissen“, kritisierte
Assistenzarzt: Ärztekammer für Änderung der Berufsbezeichnung
7. Oktober 2020
Berlin – Rund einen Monat nach Inkrafttreten des Psychotherapeuten-Ausbildungsreformgesetz (PsychThG-AusbRefG) sieht die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) dringenden Nachbesserungsbedarf
Psychotherapeuten wollen Verbesserungen für PiA
21. September 2020
Berlin – Der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) fordert, die Vergütung der Praktischen Tätigkeit für Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) während des Psychiatriejahres in Höhe von
Berufsverband fordert angemessene Vergütung für Psychotherapeuten in Ausbildung
17. September 2020
Berlin – Trotz einer leichten Zunahme gibt es in Deutschland weiterhin zu wenig ambulant tätigte Rheumatologen. Das berichtet der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) in einem neuen
Rheumatologie: Berufsverband fordert attraktivere Weiterbildung
15. September 2020
Berlin – Das Training von zwischenmenschlichen Fähigkeiten, die sogenannten Human Factors, spielen in der Ausbildung und in den Kliniken noch immer eine untergeordnete Rolle. Das kritisiert die
Zwischenmenschliche Fähigkeiten kommen in Studium und Weiterbildung zu kurz
3. September 2020
Berlin – Die Rheumatologie müsse als Fachdisziplin „sexy und cool“ werden, sie müsse sich vom ihrem verstaubten Image in der Bevölkerung, beim Patienten, aber auch bei Studierenden lösen. Das forderte
Rheumatologen werben mit allen Mitteln um Nachwuchs
21. August 2020
Berlin – Der Mangel an Rheumatologen gefährdet mittlerweile die Versorgung in Deutschland. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) gestern hingewiesen. Grund ist zu wenig
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER