NewsPolitikTeststrategie muss für den Winter weiterentwickelt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Teststrategie muss für den Winter weiterentwickelt werden

Donnerstag, 1. Oktober 2020

/picture alliance , AP Images

Berlin – Die nationale Teststrategie muss in der Coronakrise laufend aktualisiert werden. Das mahnten Experten heute in einem Fachgespräch auf dem Kon­gress der Kassenärztli­chen Bundesvereinigung (KBV) an. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat eine Ak­tualisierung der Strategie bereits für den 15. Oktober angekündigt.

„Testkriterien und Teststrategie müssen immer wieder angepasst werden. Das ist ausge­sprochen wichtig“, sagte Tim Eckmanns, Leiter des Fachbereichs für nosokomiale Infek­tionen beim Robert-Koch-Institut (RKI). Denn in den kommenden kalten Monaten werde es wahrscheinlich unmöglich, alle Menschen, die respiratorische Symptome zeigen, auf SARS-CoV-2 zu testen.

Anzeige

Deshalb entwickle das RKI derzeit neue Testkriterien: Wer, wo und wie dann genau getes­tet werden soll, erläuterte Eckmanns nicht. Diese Details würde das BMG mit der KBV, den Laboren und Fachgesellschaften abstimmen.

Die Kapazitäten seien zwar mit rund einer Million wöchentlicher Tests in den Laboren des Interessenverbands nicht ausgeschöpft, ergänzte Michael Müller, Vorstandsvorsitzender der akkreditierten medizinischen Labore in Deutschland (ALM). Die Strategie müsse aber bleiben, gezielt zu testen.

Durch die weltweit hohe Nachfrage nach Reagenzien seien die PCR-Kapazitäten auch in Deutschland begrenzt. Deshalb halte er es für sinnvoll, Antigen-Tests ergänzend in die Teststrategie einzubeziehen.

Tests zeigen nur Erfolg oder Misserfolg der AHA-Regeln

Insgesamt seien bereits mehr als 13,5 Millionen PCR-Tests durchgeführt worden. Hinzu kämen rund eine Million Antikörper-Tests sowie in deutlich kleinerem Maße Antigen-Tes­tungen, sagte Müller.

Alle Tests würden jedoch nichts nützen, wenn sich die Menschen nicht an die AHA-Regeln (Abstand halten, Hände waschen, Alltagsmaske tragen) halten würden. „Tests können uns nur zeigen, wie erfolgreich wir damit waren“, sagte der Labormediziner. Darüber hinaus bleibe die Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter und die Corona-Warn-App weiterhin wichtig.

Aber auch Strukturen wie die KBV und die Landes-KVen hätten eine wichtige Rolle im bisherigen Erfolgskonzept gespielt, sagte Andreas Bobrowski, Vorstandsvorsitzender des Berufsverbands Deutscher Laborärzte (BDL).

Diese Organisationsstruktur sei „international eine Seltenheit“. Die Vertragsärzte hätten so sechs von sieben Patienten versorgen können und waren damit „so erfolgreich, dass viele Kliniken in Kurzarbeit gegangen sind“, meinte der BDL-Vorstand. © jff/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Berlin – Angesichts der exponentiell steigenden ​Infektionszahlen mit SARS-CoV-2 in Deutschland hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute weitere zeitlich befristete bundeseinheitliche
G-BA aktiviert bundeseinheitliche Coronasonderregeln für verordnete Leistungen
30. Oktober 2020
Saarbrücken – Es gibt Zweifel daran, dass ein Lockdown bis Ende November ausreichen wird, um die Coronapandemie wieder in den Griff zu bekommen. Der COVID-Simulator der Universität des Saarlandes
Ende des Lockdowns in einem Monat laut COVID-Simulator unrealistisch
30. Oktober 2020
Düsseldorf – Wegen steigender Zahlen von Coronapatienten auf Intensivstationen hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, die
Debatte um Wiedereinführung der Freihaltepauschale
30. Oktober 2020
Berlin – Zum dritten Mal in Folge ist bei den erfassten Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland ein Höchstwert erreicht worden. Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des
Neuer Höchstwert: 18.681 Neuinfektionen in Deutschland
30. Oktober 2020
Brüssel – Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 sollen in Deutschland laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) im November digitale Einreiseanmeldungen eingeführt werden.
Digitale Einreiseanmeldungen ab November
30. Oktober 2020
Köln – Intensivmediziner haben betont, dass während der zweiten Welle der Coronapandemie auch Intensivkapazitäten für Nicht-COVID-Patienten bereitgehalten werden müssten. Wenn die Infektionszahlen
Verdrängungswettbewerb auf Intensivstationen deutet sich an
30. Oktober 2020
Berlin – Die privaten Pflegearbeitgeber wollen Pflegeheime und Pflegedienste mit einem ersten Kontingent von fünf Millionen Coronaschnelltests versorgen. Das kündigte der Präsident des Bundesverbands
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER