NewsVermischtesKosten des Klimawandels könnten in die Billionen gehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kosten des Klimawandels könnten in die Billionen gehen

Montag, 5. Oktober 2020

Bas Meelker Photography /stock.adobe,com

London – Die Kosten des Klimawandels könnten einer aktuellen Prognose zufolge in den kommenden Jahrzehnten eine Billionensumme betragen. Im Jahr 2070 könnten sie welt­weit bereits 5,4 Billionen US-Dollar (umgerechnet rund 4,6 Billionen Euro) betragen, wie Forscher des University College London und der Nichtregierungsorganisation Carbon Disclosure Projekt (CDP) berechneten.

Zum Ende des nächsten Jahrhunderts, im Jahr 2200, könnten sie sogar die Schwelle von mehr als 30 Billionen US-Dollar (mehr als 26 Billionen Euro) erreichen, weil etwa Natur­katastrophen zu immer verheerenderen Schäden führen dürften.

Anzeige

Zugrunde liegt dieser Berechnung ein „Weiter-wie-bisher“-Szenario mit einem ähnlichen Ausstoß von Treibhausgasen, das bis zum Ende dieses Jahrhunderts zu einer Erderwär­mung von 4,4 Grad führen würde. Das internationalen Klimaabkommen von Paris besagt, dass die Erderwärmung deutlich unter zwei Grad gehalten werden soll.

Dies ist das alternative Szenario, für das die Forscher in London die Kosten berechnet ha­ben: Würde die Erderwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts also zwei Grad betragen, lägen die Kosten im Jahr 2070 demnach bei 1,8 Billionen US-Dollar und würden sich da­nach weiterhin auf einem ähnlichem Niveau bewegen.

Das „Weiter-wie-bisher“-Szenario würde also bereits 2070 rund dreimal so hohe Kosten produzieren - 2200 lägen sie dann sogar rund 17-mal höher. „Gesetzgeber, Unternehmen und die Finanzbranche sollten proaktiv in die Bekämpfung des Klimawandels investieren, um diese hohen Kosten für drohende Schäden zu vermeiden“, appellierte Carole Ferguson vom Carbon Disclosure Project.

Anders als viele andere Studien fokussiert sich die Untersuchung aus London nicht auf die drohenden Umweltschäden, sondern lediglich auf die Kosten, die dadurch zu erwar­ten sind – etwa für den Wiederaufbau von Städten, die von Naturkatastrophen getroffen werden. Dies liefere ein wichtiges Argument für politische Entscheider, schreiben die Forscher, da diese auch die Wirtschaft ihrer Staaten im Blick behalten müssen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
Berlin – Während die Coronakrise derzeit alle Aufmerksamkeit auf sich zieht, fordert die Klimakrise weiter Leben – auch hierzulande. Im weltweiten Vergleich weit vorne liegt Deutschland etwa bei der
Lancet Countdown: Vier Empfehlungen für die Gesundheit, gegen den Klimawandel
3. Dezember 2020
Genf/New York – Gleich drei Klimaberichte und UN-Generalsekretär António Guterres haben gestern ein düsteres Bild vom Zustand der Erde in der Klimakrise gezeichnet – aber mit dem Weg aus der
Klimakrise: Düstere Nachrichten, aber auch Hoffnung
3. Dezember 2020
Luxemburg – Im Streit über die EU-Genehmigung für den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat hat die belgische Hauptstadt Brüssel vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) eine Niederlage kassiert.
Glyphosat: EuGH weist Klage gegen Genehmigung ab
3. Dezember 2020
Tokio – Japan will den Autoverkehr im eigenen Land weniger umweltschädlich machen. Das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie sei dabei, das Ziel auszuarbeiten, Mitte der 2030er-Jahre keine
Japan will Autoverkehr umweltfreundlicher machen
2. Dezember 2020
Berlin – Der Klimawandel bedroht das Leben und die Lebensgrundlagen von vielen Menschen weltweit, auch in Deutschland. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) fordert anlässlich der neuen Ausgabe des „Lancet
Bundesärztekammer hält entschiedenes Handeln gegen den Klimawandel für notwendig
24. November 2020
Berlin – Eine umfassende Digitalisierung in den Bereichen Mobilität und Verkehr, industrielle Fertigung und bei Gebäuden kann einer Accenture-Analyse zufolge fast die Hälfte zur Einhaltung der
Digitalisierung könnte bei Erreichen der Klimaziele helfen
13. November 2020
Berlin – Treibhausgasemissionen müssen auch im im Gesundheitswesen heruntergefahren werden. Darauf drängt der Obmann der FDP-Bundestagsfraktion im Gesundheitsausschuss, Andrew Ullmann. Er kritisiert,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER