NewsVermischtesAOK übernimmt Grippeimpfkosten für alle Versicherten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

AOK übernimmt Grippeimpfkosten für alle Versicherten

Montag, 5. Oktober 2020

/dpa

Berlin – Angesichts steigender SARS-CoV-2-Infektionszahlen können sich die 27 Millio­nen AOK-Versicherten ab sofort auf Kosten ihrer Krankenkasse gegen Grippe impfen lassen. Die AOK-Kassen übernehmen die Kosten für die Impfung, „wenn sie von Ärzten verordnet wird“, sagte ein AOK-Verbandssprecher dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Die beteiligten Kassen versichern zusammen ein Drittel der deutschen Bevölkerung. Die Kostenübernahme betrifft laut AOK „nicht nur die Impfung von Risikogruppen, sondern alle AOK-Versicherten, sofern die Ärzte dies für erforderlich halten“, sagte der Sprecher weiter.

Anzeige

Ärzte, Wissenschaftler und auch die Bundesregierung raten in diesem Jahr besonders zu einer Grippeimpfung. Sie schützt zwar nicht vor einer Coronainfektion. Eine Ansteckung mit der Grippe schwächt aber das Immunsystem, sodass der Körper sich gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 schwerer wehren könne.

Bisher zahlen viele Krankenkassen die Grippeimpfung gemäß einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut (RKI) nur für Versicherte ab 60 Jahre, für Menschen mit chronischen Erkrankungen, für Schwangere und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Peking – Während die meisten Hersteller in westlichen Ländern bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 auf moderne Proteinvakzinen oder auf rekombinante Viren beziehungsweise
SARS-CoV-2: Impfstoff aus inaktivierten Viren in Phase-1-Studie auch bei älteren Menschen immunogen
19. Oktober 2020
New York/Köln – Unicef will noch in diesem Jahr 520 Millionen Spritzen für eine mögliche Coronaimpfung in Lagern deponieren. „Damit soll sichergestellt werden, dass die notwendigen Spritzen in den
Unicef lagert 520 Millionen Spritzen für mögliche Coronaimpfung ein
19. Oktober 2020
Moskau – In der russischen Hauptstadt Moskau sollen in den nächsten Monaten Massenimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 beginnen. Damit werde zwischen Dezember und Januar begonnen, schrieb
Moskau will bald mit Massenimpfungen gegen SARS-CoV-2 beginnen
16. Oktober 2020
Hamburg − Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) haben erste Probanden bei einer klinischen Phase-I-Studie einen Impfstoff gegen COVID-19 erhalten. Das teilte die Einrichtung heute mit.
Erste Probanden erhalten COVID-19-Impfstoff am UKE
16. Oktober 2020
Brüssel – Die EU-Kommission empfiehlt den Mitgliedstaaten in der Coronakrise eine gemeinsame Strategie zur vorrangigen Impfung bestimmter Bevölkerungsgruppen. Zudem müssten die EU-Staaten
Brüssel drängt EU-Staaten zu SARS-CoV-2-Impfvorbereitungen
16. Oktober 2020
Brüssel − Das US-Pharmaunternehmen Pfizer könnte eigenen Angaben zufolge im November in den USA eine Notfallzulassung seines Coronaimpfstoffes beantragen. Die Voraussetzung sei, dass die Daten
Coronaimpfstoff: Pfizer und Moderna planen US-Zulassung im Schnellverfahren
15. Oktober 2020
München – Die Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) hat Aussagen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Verfügbarkeit von Grippeimpfstoff widersprochen. Er könne Spahns Aussage, es bestünden
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER