NewsPolitikNeue Coronaregeln sollen nächste Woche kommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Coronaregeln sollen nächste Woche kommen

Montag, 5. Oktober 2020

/picture allianc, Arne Dedert

Berlin – Die Bürger in Deutschland sollen erst in der kommenden Woche Gewissheit über die genaue Ausgestaltung der neuen Maßnahmen im Kampf gegen die Coronapandemie haben.

„Die nächste Woche wird erhebliche Veränderungen und Beschlüsse bringen“, sagte Re­gierungssprecher Steffen Seibert heute in Berlin nach einer Sitzung des Coronakabinetts. Zielpunkt sei der 15. Oktober, wenn die neuen Maßnahmen in Kraft treten sollen. Konkre­te Entscheidungen wurden heute noch nicht gefasst.

Anzeige

Angesichts der steigenden Infektionszahlen und der bevorstehenden kalten Jahreszeit hatten sich Bund und bereits im Grundsatz auf eine Reihe von Maßnahmen verständigt, die nun aber noch umgesetzt werden müssen. Dabei geht es etwa um eine neue Qua­ran­täne-Musterverordnung, eine neue Coronateststrategie und neue Einreiseregeln für Rei­sende aus Risikogebieten.

Die geplante neue Quarantäne-Verordnung sieht vor, dass Reisende aus Risikogebieten ihre Pflichtquarantäne von zehn auf fünf Tage verkürzen können, wenn sie ein negatives Testergebnis vorlegen, wie Seibert sagte. Zudem solle ab 1. November eine „digitale Ein­reiseanmeldung“ geben – dadurch sollen die Daten von Einreisenden auf digitalem Weg direkt an die Gesundheitsämter weitergegeben werden.

Darüber hinaus plant das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium den massenhaften Einsatz neu­er Coronaschnelltests. Sei­bert äußerte sich abermals besorgt über die steigenden Infek­ti­onszahlen in Deutschland. „Wir müssen sehr aufpassen“, sagte er. Einige Regionen würden kritische Werte erreichen.

Unterschiedliche Länderregelungen werden bleiben

Auch künftig wird es bei den Anti-Corona-Maßnahmen unterschiedliche Regelungen von Bundesland zu Bundesland geben – etwa bei den Quarantäneregeln für Einreisende. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium strebt zwar nach Angaben eines Sprechers mit der ge­plan­ten Musterverordnung einen „möglichst bundeseinheitlichen Regelungsrahmen“ an; allerdings könnten die Länder weiterhin eigene Vorgaben erlassen.

Auch was Beschränkungen für den innerdeutschen Reiseverkehr angeht, werden die Län­der weiter für sich entscheiden. Derzeit gibt es bereits Beschränkungen einzelner Bun­des­länder für Einreisende etwa aus bestimmten Berliner Bezirken. Es sei „Sache der Län­der“, wie sie mit solchen Beschränkungen umgehen, sagte Seibert. Grundsätzlich hätten die Länder weiter die Möglichkeit, Beherbergungsverbote gegen Reisende aus inländi­schen Coronahotspots auszusprechen.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bewertete die von einzelnen Ländern aus­gesprochenen Beschränkungen für Inlandstouristen zurückhaltend. Er verstehe es gut, wenn die Länder zu solchen Maßnahmen greifen, es müsse aber auch darauf geachtet werden, „dass es nachvollziehbar und einhaltbar bleibt“, sagte Spahn in Berlin.

Der Minister rief zugleich die Menschen in Berlin und andernorts auf, sich stärker an die Coronaregeln zu halten. In Büros sollten Masken getragen werden und es sollten keine Partys veranstaltet werden, „so wie wir es am Wochenende in Berlin gesehen haben“.

Mit Blick auf die Maßnahmen in Berlin betonte Spahn, es helfe auf Dauer nicht, Berlin in Bezirke zu unterteilen. Er wünsche sich sehr, dass es einen auf ganz Berlin bezogenen An­satz gibt. Der Ge­sund­heits­mi­nis­ter verwies zugleich darauf, dass es in Berlin und Bre­men ein sehr dynamisches Infektionsgeschehen gebe und Infektionen von dort ins Um­land getragen werden könnten.

Wegen der steigenden Infektionszahlen in Berlin haben Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein eine 14-tägige Quarantänepflicht für Einreisende aus bestimmten Bezirken der Hauptstadt erlassen.

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach sprach sich gegen innerdeutsche Reise­be­schränkungen aus: „Demnächst“ werde es sehr viele Kreise geben, wo die Sieben-Tage-Inzidenz über 50 liegt, sagte er im ZDF. Er glaube, „dass es dann sehr unübersichtlich werde. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Dienstag, 6. Oktober 2020, 11:02

Typisch für die, die andere "Covidioten" schimpfen...

...dass sie nur bashen, lästern, beleidigen, anstatt Fakten oder Studien zu posten.
Etwas mehr Differenzierung und Respekt wären schon angebracht.
Ich probiers mal mit einer ärztlichen Fortbildung zu diesem Reiz-Thema: https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/pdf/10.1055/a-1174-6591.pdf
Avatar #745246
Andre B.
am Dienstag, 6. Oktober 2020, 08:31

Korrelation NICHT GLEICH Kausalität

Also Ihre Quellenvielfalt ist ja wirklich beeindruckend und ja der Chef der Zürcher Ärztegesellschaft und Vertreter von 6100 Ärzten ist mit Sicherheit ein Verschwörungstheoretiker, Coronaleugner oder wie sagen wollten Covidiot und hat absolut keine Ahnung wovon er spricht. (Nur für den Fall, das war Ironie)

Vielen Dank für Ihren aufhellenden Beitrag!

Avatar #844421
xschrott@posteo.de
am Dienstag, 6. Oktober 2020, 08:09

Masken lassen nachweislich weniger Aerosole in die Luft um einer Person herum austreten

Allein diese Erkenntnis und ein ganz klein bisschen Hirnschmalz sollten eigentlich reichen um zu kapieren, das Masken sehr wohl das Risiko einer Ansteckung verringern. Das sollte eigentlich auch in den Kopf der ganzen Covi....en gehen.
Avatar #745246
Andre B.
am Dienstag, 6. Oktober 2020, 03:38

Chef der Zürcher Ärztegesellschaft: "Maskenpflicht scheint nur ein symbolischer Akt zu sein"

Dr. Josef Widler kritisiert die Massnahmen und plädiert für einen vernünftigen Umgang mit dem Virus.

«Ich fühle mich als Vertreter von 6’000 Medizinern von den Behörden ignoriert, die Ärzte an der Front werden viel zu wenig gefragt», sagt Dr. med. Josef Widler, Chef der Zürcher Ärztegesellschaft, Dr. med. Josef Widler, in der NZZ. Er kämpft öffentlich gegen die Angst vor Corona und glaubt, dass wir lernen müssen, mit dem Virus zu leben.

Statt für strenge Massnahmen wirbt Dr. Widler für Vernunft und kritisiert auch die Gesundheitsdirektion: «Wir haben viel zu spät bemerkt, dass die Leute aus Angst mit ernsthaften Sachen nicht mehr zu uns gekommen sind und wir schützen die Alten zu Tode.»

Er hält die Maskenpflicht in Geschäften und im öV für keine gute Idee, denn «sie vermitteln eine falsche Sicherheit», so Widler. Zudem fehle eine wissenschaftliche Begründung und sie scheine eher ein symbolischer Akt zu sein.

>>> https://www.nzz.ch/zuerich/corona-der-oberste-zuercher-arzt-josef-widler-aeussert-kritik-ld.1571770?mktcid=nled&mktcval=118_2020-03-11&kid=nl118_2020-8-25&&
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Berlin – Bereits jetzt wird die Einführung einer Impfung gegen SARS-CoV-2 planerisch vorbereitet. Wissenschaftler, Ärzte und auch Ethiker verständigen sich derzeit über eine transparente und allgemein
„Bei Priorisierungsentscheidungen müssen ethisch relevante Faktoren abgewogen werden“
23. Oktober 2020
Berlin – Die Erwartungen sind immens: Von einem oder mehreren COVID-19-Impfstoffen erhofft sich die Weltgemeinschaft die Eindämmung der Pandemie, das Individuum die Rückkehr in einen „normalen“
„Es bleibt abzuwarten, ob sich die Impfstoffe bei COVID-19 bewähren werden“
22. Oktober 2020
Berlin – Das Robert Koch-Institut sieht in den deutlichen gestiegenen Coronainfektionszahlen in Deutschland weiter die Ansteckungen im privaten Bereich als Ursache. Es gehe dabei vorwiegend um Feiern,
Robert Koch-Institut: Private Feiern weiter Pandemietreiber
22. Oktober 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geht es nach Angaben eines Sprechers „den Umständen entsprechend gut“. Gestern war der Minister positiv auf COVID-19 getestet worden. „Er hat
Spahn: „Den Umständen entsprechend gut“
22. Oktober 2020
Stuttgart – In der Coronapandemie kommt stationären Pflegeeinrichtungen eine besondere Rolle zu. Denn dort leben viele der besonders gefährdeten Menschen. Die Evangelische Heimstiftung ist mit 86
„Wir dürfen Bewohner von Pflegeheimen nicht noch einmal wegsperren“
22. Oktober 2020
Berlin – Angesichts der dramatisch steigenden SARS-CoV-2-Neuinfektionen hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die Länder zu einer einheitlichen Linie aufgefordert. „Wir können uns in
Altmaier fordert Länder in Coronakrise zu einheitlicher Linie auf
22. Oktober 2020
Im Sommer hat der SARS-CoV-2-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies die Leiterin des Gesundheitsamts Gütersloh, Anne Bunte, vor riesige Herausforderungen gestellt. Im Gespräch mit dem Deutschen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER