NewsPolitikZeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel

Dienstag, 6. Oktober 2020

/dpa

Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die fal­schen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twan­kenhaus, dass solidarisch finanzierte Mittel als Gewinne aus dem Gesundheits­sys­tem herausgeführt werden könnten.

„Das ist nicht solidarisch und nicht moralisch“, sagte sie vergangene Woche auf einer Po­diumsdiskussion der Robert-Bosch-Stiftung in Berlin. „Es fließen derzeit reichlich Finanz­mittel aus dem Gesundheitswesen ab, die in anderen Bereichen im System eingesetzt werden sollten.“

Anzeige

Zudem forderte sie, dass mehr Zeit für die Behandlung der Patienten zur Verfügung ge­stellt werden müsse. „Wir haben zu wenig Zeit für den einzelnen Patienten“, sagte sie. Grund dafür sei das Finanzierungssystem, das Gewinne erziele, indem die Zeit pro Patient reduziert werde. Deshalb müsse das Geld im System anders verteilt werden.

Krankenhäuser nur bei guter Ausstattung bezahlen

Der Gesundheitsökonom Reinhard Busse von der Technischen Universität Berlin sprach sich dafür aus, das Geld im System zielgenauer einzusetzen. „Wir müssen das Wissen, das wir heute haben, systematischer zur Steuerung nutzen“, forderte er.

„Wir wissen zum Beispiel, dass 70 Prozent der Krebspatienten außerhalb von Krebszent­ren behandelt werden. Und wir wissen, dass bei manchen Eingriffen ein Fünftel der Kran­kenhäuser die geltenden Mindestmengen nicht erfüllen. Auf der Basis dieser Informatio­nen müssen wir jetzt handeln.“

Busse forderte, dass ein Krankenhaus, das über kein Katheterlabor verfüge, auch kein Geld für die Behandlung eines Herzinfarkts mehr bekommen dürfe. „So könnte man si­cher­stellen, dass ein Patient nicht in einem Krankenhaus behandelt wird, das dafür nicht ausgerüstet ist.“

Mehr Effizienz erhöht den Arbeitsdruck

Zudem sprach er sich dafür aus, die Zahl der Leistungen im System zu reduzieren. „Ein Krankenhausfall kostet heute noch so viel wie vor 15 Jahren, gemessen am Bruttoinlands­produkt“, sagte Busse.

„Die Krankenhäuser werden bei der Behandlung der Patienten allerdings effizienter. Sie brauchen weniger Personal und weniger Zeit pro Fall. Dadurch werden mehr Betten frei, die dann wieder gefüllt werden. Es wird also mit gleich viel Krankenhäusern mehr Geld erwirtschaftet. Das macht das System für Investoren attraktiv.“

Dabei habe das Personal im Krankenhaus das Gefühl, immer mehr zu arbeiten. „Und das stimmt ja auch“, sagte Busse. „Der politische Reflex, noch mehr Personal ins Krankenhaus zu bringen, passt aber nicht dazu. Denn dabei wird übersehen, dass Deutschland heute schon mehr Pflegekräfte als alle anderen europäischen Ländern hat.“

Wenn es im Krankenhaus noch mehr Personal gebe, würden die Krankenhäuser noch mehr Fälle machen. Statt mehr Fälle brauche es mehr Qualität.

Susanne Mauersberg vom Verbraucherzentrale Bundesverband kritisierte, dass die Leis­tungen in Deutschland zu gering vergütet würden. „Deshalb gibt es so viele und deshalb ist der Stress im Krankenhaus so groß“, sagte sie. „In anderen Ländern werden weniger Fälle gemacht, dafür verdienen die Krankenhäuser mehr am Aufenthalt der Patienten.“ © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #803438
SInteresse
am Dienstag, 6. Oktober 2020, 20:55

Worum geht es hier eigentlich?

Der Gesundheitsökonom Reinhard Busse sagt "Die Krankenhäuser werden bei der Behandlung der Patienten allerdings effizienter. Sie brauchen weniger Personal und weniger Zeit pro Fall. Dadurch werden mehr Betten frei, die dann wieder gefüllt werden. Es wird also mit gleich viel Krankenhäusern mehr Geld erwirtschaftet."
Warum werden mehr Betten gefüllt? Die Krankenhausleistungen müssen sich doch nach dem Bedarf richten! Oder stehen unendlich viele Menschen in der Warteschlange und warten auf Behandlung? Es muss doch so sein, dass wenn ein Patient ins Krankenhaus muss, die Einrichtungen so vorhanden und beschaffen sind, dass dieser wieder gesund wird oder Leid, soweit wie nach medizinischem Standard möglich, gelindert. Das ist die Anforderung!
LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Berlin – Die Ergebnisse des einjährigen Entwicklungsprozesses zur „Strategie 2030 – Gesundheit neu denken“ stellte heute die Charité – Universitätsmedizin vor. Michael Müller (SPD), regierender
Charité legt Zukunftsstrategie vor
27. November 2020
Kiel/Berlin – Holstein Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat dem Bund vorgeworfen, eine verbesserte Finanzierung von freigehaltenen Intensivbetten für SARS-CoV-2-Patienten vorerst verhindert zu
Bessere Krankenhausfinanzierung am Bund gescheitert
27. November 2020
Düsseldorf – Die Bundesregierung hat entschieden, dass zunächst nur Kliniken der höheren Notfallstufen 2 und 3 bei einer Auslastung von mehr als 75 Prozent der Intensivbetten die Freihaltepauschale
Krankenhausgesellschaft befürchtet Versorgungsengpässe
27. November 2020
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand des Klinikums Stuttgart, Jan Steffen Jürgensen, hat betont, dass die Krankenhäuser in der zweiten Pandemiewelle auch die
Kollateralschäden in zweiter Welle reduzieren
27. November 2020
Berlin – Ausbeutung und riskante Arbeitsbedingungen in deutschen Schlachthöfen sollen Anfang des neuen Jahres gesetzlich unterbunden werden. Der Einsatz von Subunternehmen mit osteuropäischen
Koalition verordnet Schlachthöfen Regeln gegen Ausbeutung
27. November 2020
Hamburg – Die Coronapandemie schlägt sich beim Hamburger Klinikbetreiber Asklepios wirtschaftlich nieder. In den ersten neun Monaten sank die Zahl der behandelten Patienten in den Einrichtungen von
Weniger Patienten: Asklepios leidet in Coronakrise
25. November 2020
Berlin – Angesichts weiter hoher Infektionszahlen halten die Kliniken Coronabeschränkungen bis ins neue Jahr hinein für nötig. „Die Kapazitäten der Krankenhäuser dürfen nicht ausgereizt werden“,
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER