NewsÄrzteschaftPandemie führt zu Zusatzkosten, Lieferengpässe führen zu verfehlten Therapiezielen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Pandemie führt zu Zusatzkosten, Lieferengpässe führen zu verfehlten Therapiezielen

Dienstag, 6. Oktober 2020

/picture alliance, Roses Nicolas

Berlin – Aufwendungen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie sowie die Um­setzung der Datenschutzgrund­verordnung (DSGVO) haben zu erheblichen Zusatzkosten in den Ver­tragsarzt- und Psychotherapiepraxen ge­führt. Probleme hat es auch mit der Verfüg­bar­keit von Arzneimitteln gegeben.

Das sind Ergeb­nisse einer Umfrage zu besonde­ren Kosten im Praxisma­nage­ment, die das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versor­gung (Zi) heute veröffent­licht hat.

Anzeige

Bislang hat demnach jede Praxis im Mittel mehr als 1.300 Euro für persönliche Schutz­aus­rüstung und weitere Hygienemaßnahmen wie Plexiglastrennwände zum Infektions­schutz gegen die COVID-19-Pandemie aufgewendet.

Die erweiterten Hygienemaßnahmen haben die gewohnten Arbeitsabläufe im Praxis­all­tag in knapp 90 Prozent aller Praxen verändert. Dies war insgesamt mit mehr als sechs Stunden durchschnittlicher wöchentlicher Mehrarbeit verbunden.

Mehrkosten hatte auch die Umsetzung der DSGVO. So mussten Praxen 2018 im Schnitt 2.487 Euro für Maßnahmen aufwenden. 2019 sind diese Aufwendungen um rund 18 Pro­zent auf 2.932 Euro gestiegen. Insgesamt schlugen die Kosten für IT in den Praxen 2019 mit rund 6.000 Euro pro Jahr zu Buche, die Steigerung betrug 60 Prozent im Vergleich zu 2017.

Die deutlichen Mehrkosten belasteten den ambulanten Bereich in einer Zeit, in der viele Praxen am Anschlag arbeiteten und die Budgets auf Kante genäht seien, sagte der Zi-Vorstandsvorsitzende Dominik von Stillfried.

Die Ergebnisse der Zi-Erhebung zeigen außerdem, dass mehr als 80 Prozent der befrag­ten Praxen von Lieferengpässen von Arzneimitteln betroffen gewesen sind – besonders in der hausärztliche Versorgung. Im Durchschnitt mussten demnach bei 138 Patienten im ersten Quartal 2020 Arzneimittelverordnungen aufgrund von Lieferengpässen geändert oder neu aus­gestellt werden.

„Lieferengpässe bei Arzneimitteln betreffen demnach fast ein Viertel der Patienten mit einer Verordnung in den Hausarztpraxen“, so von Stillfried. Für Praxen bedeute das einen Mehraufwand von rund vier Stunden pro Woche für die Suche nach geeigneten Alterna­tiv­präparaten oder die Medikationsumstellung.

Aber auch für Patienten könne dies „unerfreuliche Konsequenzen“ haben. So hätten die teil­nehmenden Praxen berichtet, dass in etwa zehn Prozent der Lieferengpässe das The­ra­pieziel nicht habe erreicht werden können. Mehr als 90 Prozent der an der Zi-Erhebung teilnehmenden Hausarztpraxen haben laut Zi zudem von Lieferengpässen bei Impfstoffen und über einen zusätzlichen Zeitaufwand von 2,3 Stunden pro Woche berichtet.

Die Daten gehen auf einen Erhebungszeitraum vom 2. Juli 2020 bis 31. August 2020 zu­rück, an der knapp 1.900 Praxen an der Onlinebefragung teilgenommen haben. Ausge­wer­tet wurden 1.744 Rückmeldungen, davon 455 Hausärzte, 774 Fachärzte und 515 Psy­chotherapeuten. © may/EB/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER