NewsVermischtesCoronainfektionen in Kliniken, auch Bergmann-Klinikum betroffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Coronainfektionen in Kliniken, auch Bergmann-Klinikum betroffen

Dienstag, 6. Oktober 2020

/Lars Koch, stock.adobe.com

Potsdam/Cottbus – In einigen Kliniken in Brandenburg haben sich Mitarbeiter mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert – auch das schon einmal betroffene Potsdamer Klini­kum Ernst von Bergmann gehört dazu. Vier Mitarbeiter, die im klinischen Bereich tätig sind, wurden positiv auf das Virus getestet, wie die Klinik heute mitteilte.

Ob es sich um Ärzte oder Pflegepersonal handelt, wollte die Klinik aus Datenschutz­grün­den nicht bekanntgeben. Hinzu kommen den Angaben nach fünf weitere Mitarbeiter aus der Servicegesellschaft, die nicht in der Pflege arbeiten.

Anzeige

Sämtliche Mitarbeiter mit positivem Testergebnis seien umgehend in häusliche Quaran­täne geschickt worden. Während ihrer Arbeit haben die Mitarbeiter die notwendige Schutzausrüstung getragen, hieß es.

Da sämtliche Tests der betroffenen Mitarbeiter zuvor negativ gewesen und die Infektio­nen früh entdeckt worden seien, habe man eine mög­liche Infektionskette durch regel­mäßige Abstriche frühzeitig unterbrechen können.

Da drei der vier Mitarbeiter aus der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psycho­the­rapie kommen, hat die Klinik vorerst bis zum kommenden Montag mit Ausnahme von Not­fällen einen Aufnahmestopp für die Abteilung verhängt. Besuche seien ab sofort bis auf Weiteres nicht gestattet.

Nachdem gestern bereits sämtliche Mitarbeiter und Patienten auf SARS-CoV-2 getestet worden sind, soll es einen weiteren Test übermorgen geben. Nach eigenen Angaben be­findet sich derzeit ein Coronapatient in der Klinik.

Im März hatte ein Ausbruch des Coronavirus am größten Potsdamer Krankenhaus für Aufsehen gesorgt und personelle Konsequenzen nach sich gezogen. Infektionen häuften sich. Die Staatsanwaltschaft Potsdam nahm im Juni Ermittlungen gegen drei leitende Ärzte und die damalige Geschäftsführung wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung auf.

Auch im Carl-Thiem-Klinikum (CTK) in Cottbus wurden nach einem Coronaausbruch Vor­sichtsmaßnahmen ergriffen. 14 Mitarbeiter – darunter Ärzte, Pflegepersonal und ein Lehrer sowie Schüler der medizinischen Schule – seien positiv auf das Virus getestet worden, vier Coronapatienten würden derzeit behandelt, teilte das Klinikum heute mit.

Bis zum 9. Oktober sollen keine geplanten Patienten mehr aufgenommen und keine ge­planten Operationen vorgenommen werden – ausgenommen seien Notfälle und Tumor­patienten.

Am Helios-Klinikum in Bad Saarow (Kreis Oder-Spree) sind 17 Mitarbeiter und 16 Patien­ten den Angaben zufolge positiv getestet. Die Klinik nimmt derzeit keine neuen Patienten mehr auf. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Berlin – Die Bundesländer beraten weiter über eine gemeinsame und längerfristige Strategie in der Coronakrise. Bereits am Wochenende hatte es mehrere Runden dazu gegeben. Die Länder beabsichtigen,
Länder verhandeln weiter über gemeinsame Coronastrategie
23. November 2020
Dessau – Nach der Zulassung eines ersten Coronaimpfstoffs in Europa möglicherweise schon Ende dieses Jahres rechnet Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) mit einer steigenden Impfbereitschaft in
Spahn rechnet mit wachsender Impfbereitschaft
23. November 2020
Berlin – Angesichts steigender Zahlen von schwer erkrankten Coronapatienten haben Intensivmediziner vor einer Überlastung der Krankenhäuser gewarnt. „Die Lage auf den Intensivstationen spitzt sich
Coronakrise: Belegung auf Intensivstationen steigt weiter
23. November 2020
Augsburg – In Deutschlands Kliniken gibt weniger vollausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten. In Zahlen bedeute dies, dass auf 25.000 Pflegekräfte knapp 28.000 Betten kämen, schreibt die
Weniger ausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten
23. November 2020
Berlin – Mit Blick auf die geplanten Impfaktionen gegen SARS-CoV-2 in Deutschland benötigen die Bundesländer weitere Unterstützung. In Nordrhein-Westfalen (NRW) etwa haben heute Landesregierung und
Freiwillige Fachkräfte für Coronaimpfaktion und Gesundheitszentren gesucht
23. November 2020
Berlin – Im Kampf gegen die Folgen der Coronapandemie will die Bundesregierung im nächsten Jahr deutlich mehr Geld ausgeben als bisher geplant. Für das kommende Jahr ist ein erheblicher Anstieg der
Coronakrise: Bund plant 2021 deutlich mehr Ausgaben
23. November 2020
Berlin – Eine neue S2k-Leitlinie gibt seit heute Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19. Sie erweitert die bereits seit März 2020 vorliegende intensivmedizinische
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER