NewsÄrzteschaftKreißsaalgeburten auch in Zeiten von COVID-19 sicher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kreißsaalgeburten auch in Zeiten von COVID-19 sicher

Mittwoch, 7. Oktober 2020

/Gordon Grand, stock.adobe.com

Berlin – Zu Beginn der Coronapandemie stellte sich für Schwangere und Geburtshelfer gleichermaßen die Frage, ob Krankenhäuser überhaupt noch ein sicherer Ort sind, um ein Kind zu gebären. Diese Frage sehen Fachgesellschaften als beantwortet an.

„Eine Krankenhausgeburt ist sicher, solange alle Schutzvorkeh­rungen – Abstand, Hände­hygiene, Maske ­– getroffen werden“, sagte Frank Louwen, 1. Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) zum Auftakt des virtuellen Jahres­kongresses der Fachgesellschaft.

Anzeige

Der Leiter des Funktionsbereichs Geburtshilfe und Pränatalmedizin an der Frankfurter Uni­versitätsfrauenklinik betonte aber auch, dass dies nur für die vaginale Geburt gelte. Entbindungen per Sectio seien im Falle einer COVID-19-Infektion nicht sicher. „Hier sind schwere Komplikationen zu befürchten“, so Louwen.

Bereits im März hatte die DGGG in Zusammenarbeit mit verschiedenen großen Fach­ge­sell­schaften weltweit die Empfehlung herausgegeben, dass die Geburt vaginal erfolgen sollte. „Das war eine gewagte Empfehlung, aber wissenschaftlich gut begründet“, so Louwen. „Und sie gilt noch heute weltweit.“

Da Geburten im Gegensatz zu anderen Eingriffen meist ungeplant erfolgten, habe die Fachgesellschaft außerdem zu einer frühzeitigen Testung der Schwangeren geraten.

„Damals wussten wir auch noch nicht, ob es vertikale Transmissionen gibt“ sagte Louwen. Heute wisse man, dass diese sehr selten sind. In der wissenschaftlichen Literatur seien 15 solche Fälle beschrieben, bei Millionen von Geburten im Laufe der Pandemie, so der DGGG-Vize.

Auch die Frage nach dem Infektionsrisiko beim Stillen sei heute weitgehend geklärt. „Stillen ist weiterhin die beste Ernährung für das Kind, die beste Maßnahme für Mutter und Kind, auch in der Pandemie und auch bei einer COVID-positiven Mutter“, so Louwen.

Wie auch bei der vertikalen Übertragung ließen sich Ausnahmen nicht ausschließen, dennoch sei dieser Übertragungsmechanismus offensichtlich nicht die Regel.

Schwangere schützen sich gut von Infektionen

Letztlich habe sich gezeigt, dass Kreißsäle keine Coronahotspots sind, sagte Louwen. Eine Gesamterfassung in Hessen habe ergeben, dass nur 20 Schwangere in dem Bundesland mit 6,3 Millionen Einwohnern, positiv auf COVID-19 getestet worden seien.

Der DGGG-Vize führt dies auf die verstärkte Achtsamkeit der Schwangeren zurück. „Dass sich schwangere Frauen besonders gut geschützt haben, hat zu der geringen Zahl beige­tragen“, ist er sich sicher.

Louwens Fazit: „Viele der im März rasch erarbeiteten Empfehlungen haben sich mittler­wei­le bestätigt und sind noch heute gültig. Wir sind bisher gut durch die Pandemie ge­kommen, die AHA-Regel hat bei den schwangeren Frauen in Deutschland funktioniert.“ © nec/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Menschen in Deutschland nach der Verschärfung des Teillockdowns beschworen, bei der Kraftanstrengung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 nicht nachzulassen.
Merkel beschwört vor Weihnachten Solidarität in der Pandemie
26. November 2020
Berlin – Zur Weiterentwicklung der Corona-Warn-App soll es offenbar im Dezember ein Spitzengespräch zwischen Bundes- und Landespolitik sowie dem Entwicklerkonsortium und dem Bundesamt für Sicherheit
Spitzengespräch zur Weiterentwicklung der Corona-Warn-App im Dezember
26. November 2020
Berlin – Die nationale Reserve für Schutzausrüstung, die das Bundeskabinett im Juni beschlossen hatte, soll aus drei Phasen bestehen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche
Nationale Reserve für Schutzausrüstung soll in drei Phasen anlaufen
26. November 2020
Berlin – Der Geschäftsführer der Dievini Hopp BioTech Holding, Friedrich von Bohlen und Halbach, geht davon aus, dass DNA- und mRNA-basierte Impfstoffe schnell und günstig adaptiert werden können, um
Auch nach den ersten Coronaimpfungen bleiben offene Fragen
26. November 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Länder einigten sich gestern auf einen Katalog von Coronamaßnahmen für die Wintermonate. Die erhoffte Trendwende im Kampf gegen
Bund und Länder einigen sich nach hartem Ringen auf schärfere Coronaauflagen
26. November 2020
Berlin – Nach Aussage von Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) müssen sich die Bundesbürger womöglich bis in den März auf Einschränkungen wegen der Coronapandemie einstellen. „Vor uns liegen
Kanzleramtsminister hält Coronaeinschränkungen bis in den März für möglich
26. November 2020
Stuttgart – An Schulen in Baden-Württemberg soll es bei sehr hohen Fallzahlen künftig Wechselunterricht geben. Dies sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nach den Beratungen von Bund
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER