NewsVermischtesExperten warnen vor dem West-Nil-Virus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Experten warnen vor dem West-Nil-Virus

Mittwoch, 7. Oktober 2020

/picture alliance, Patrick Pleul

Halle – Experten warnen weiterhin vor einer wachsenden Gefahr durch das West-Nil-Virus. „Unserer Prognose lautet: Das West-Nil-Virus bleibt“, sagte Wolfgang Gaede, Leiter des Fachbereichs Veterinärmedizin am Landesamt für Verbraucherschutz in Sachsen-An­halt. Die Bilanz für das Jahr 2019 wurde gestern in Halle vorgestellt.

Zwar war im vergangenen Jahr nur bei einem Menschen eine Infektion nachgewiesen worden. Allerdings sei die Krankheit noch sehr neu, sagte Hanna Oppermann, Leiterin des Fachbereichs Hygiene. Erstmals habe sich 2018 ein Mensch in Deutschland mit dem Virus infiziert, ohne zuvor im Ausland gewesen zu sein. „Wir können bei dieser Krankheit von Anfang an verfolgen, wie sie sich verbreitet“, sagte Oppermann.

Anzeige

Es kann bei einigen Erkrankten Symptome wie Fieber oder Hautausschlag bis hin zu Ent­zündungen im Hirn auslösen. Besonders gefährdet seien Ältere, Schwangere, Kinder oder Personen mit schwachem Immunsystem.

2020 wurden den Angaben nach in Sachsen-Anhalt bislang vier Fälle bestätigt, drei von ihnen waren zuvor nicht auf Reisen gewesen. Häufiger als beim Menschen trete das meist durch Mücken übertragene Virus bereits jetzt bei Vögeln oder Pferden auf. Als Maßnahme gegen eine Ansteckung empfiehlt das Landesamt vor allem den Schutz vor Mückensti­chen.

Neben dem West-Nil-Virus beschäftigten das Landesamt für Verbraucherschutz im ver­gan­genen Jahr auch die Afrikanische Schweinepest oder Listerien. Insgesamt untersuch­ten die rund 450 Mitarbeiter unter anderem 15.000 Wasser- und 10.000 Lebensmittel­proben oder kontrollierten die Einhaltung des Arbeitsschutzes, wie Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) bei der Vorstellung des Jahresrückblicks sagte.

Die Sicherheit am Arbeitsplatz sei noch immer ein wichtiges Thema. Fünf Menschen sei­en 2019 bei Arbeitsunfällen in Sachsen-Anhalt ums Leben gekommen, sagte der zu­ständige Dezernatsleiter Dietrich Probst.

„Unfälle passieren nicht einfach, sie haben Ur­sachen.“ In den meisten Fällen lägen diese bei Rechtsverstößen, falschen Arbeitsmateria­lien oder einer nicht ausreichenden Gefährdungsbeurteilung. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
München – Die Bedeutung von sozialen und kulturellen Aspekten in den Strategien zur Prävention und Therapie von Erkrankungen hat ein internationales Team um Michael Pritsch von der Abteilung für
Soziale und kulturelle Aspekte entscheidend für die Bevölkerungsprävention
16. November 2020
Genf – Die Delegierten der Weltgesundheitsversammlung haben einen neuen Fahrplan zur Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten für die Jahre 2021 bis 2030 verabschiedet. Die sogenannte „Roadmap on
Neue Roadmap zur Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten bis zum Jahr 2030
11. November 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat nach Einschätzung der Bundesregierung negative Folgen für den Kampf gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten. Behandlungen von betroffenen Patienten würden wegen der
Pandemie hat negative Folgen für Kampf gegen Tropenkrankheiten
16. September 2020
Düsseldorf – Der Malariaparasit Plasmodium knowlesi ist Anfang der 2000er Jahre in Borneo von Affen auf den Menschen übergesprungen und breitet sich seitdem in kleinen Fallzahlen in Südost-Asien aus.
Malariaparasit Plasmodium knowlesi breitet sich nach Indien aus
11. September 2020
Düsseldorf – In Deutschland haben sich vier Menschen mit dem West-Nil-Fieber infiziert. Darauf hat das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) hingewiesen. Alle Fälle wurden Mitte August im
West-Nil-Fieber: Infektionen in Deutschland nachgewiesen
27. August 2020
Paris – Die australische Hilfsorganisation World Mosquito Program (WMP) und das französische StartUp InnovaFeed planen nach eigenen Angaben gemeinsam den Bau der weltweit ersten Fabrik zur Zucht von
Hilfsorganisation plant Bau von Mücken-„Fabrik“
24. August 2020
Paris – Nach Südostasien sind jetzt erstmalig auch in Afrika Malariaparasiten aufgetreten, die gegen Artemisinin, dem Standardmedikament der letzten beiden Jahrzehnte, resistent sind. Laut einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER