NewsÄrzteschaftÄrzte und Apotheker rufen zur Nutzung der Corona-Warn-App auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte und Apotheker rufen zur Nutzung der Corona-Warn-App auf

Mittwoch, 7. Oktober 2020

/picture alliance, Arne Dedert

Berlin – Ärzte und Apotheker in Deutschland haben die Bürger dazu aufgerufen, die Co­ro­na-Warn-App der Bundesregierung zu nutzen.

Die Anwendung helfe bei der Unterbre­chung von Infektionsketten und sei dadurch eine wichtige Ergänzung zu Abstands- und Hygieneregeln, hieß es von Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Kassenärztlicher Bundesvereini­gung (KBV) sowie den Bundesvereinigungen von Zahnärzten und Apothekern.

Anzeige

Bislang wurde die Corona-Warn-App rund 18 Millionen Mal heruntergeladen. „Jetzt kommt es darauf an, dass die App nicht nur heruntergeladen, sondern auch genutzt wird. Im Falle eines positiven Testergebnisses sollten App-Nutzer ihre Kontakte über die App informieren“, sagte BÄK-Präsident Klaus Reinhardt.

Die Bundesregierung sichere dafür absolute Datensicherheit zu. Auf diese Weise könnten alle Bürger mit wenig Aufwand dazu beitragen, die Pandemie einzudämmen und weitere Einschränkungen des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens zu vermeiden.

„Die App kann wertvolle Hinweise auf ein erhöhtes Infektionsrisiko liefern. Klar ist aber auch: Die Diagnose COVID-19 kann nur ein Arzt stellen“, erklärte auch Andreas Gassen, Vor­stands­vorsitzender der KBV.

Die Verbände betonen, um eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 soweit wie möglich zu vermeiden, gelte die AHA-Regel – Abstand halten, Hygieneregeln und All­tags­masken.

An diese Regeln und die Verantwortung jedes Einzeln erinnert auch die Ärztekammer Bremen. Dort läuft das Infektionsgeschehen aus dem Ruder. „Die Zahl der Neuinfektionen und Infizierten bezogen auf die Bevölkerungszahl gehört mit zu den höchsten in ganz Deutschland“, warnte Kammerpräsidentin Heidrun Gitter.

Auch sie empfiehlt, die Corona-Warn-App zu nutzen. „Wenn Sie positiv getestet wurden, geben Sie die Meldung bitte in Ihrer App frei, damit andere gewarnt werden können. Das geschieht vollkommen anonym“, so Gitter. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #828147
ASTS
am Dienstag, 13. Oktober 2020, 11:58

Schwierigkeiten positives Ergebnis mitzuteilen

Wenn man ein positives Abstrichergbnis erhält (Freund) war es nicht möglich dies in die APP einzugeben, da der QR Code erst 4 Tage später mit der Post kam (in den Briefkasten, den man in Quarantäne eigentlich nicht leeren darf) und das Gesundheitsamt in Dietzenbach konnte keine TAN telefonisch mitteilen (wussten gar nicht worum es geht...). Daher erst am 5. Krankheitstag Infoeingabe in APP möglcih. Ich wurde telefonisch vom Freund informiert. Ist eindeutig verbesserungwürdig !!!
Avatar #747293
HegerBoris
am Mittwoch, 7. Oktober 2020, 18:47

Versagt leider bei negativen Testergebnissen

Leider lassen sich zwar die Tests komfortabel über die App per QR Code einlesen, negative Testergebnisse werden aber scheinbar nicht angezeigt. Habs mal 3 Wochen probiert. Macht das ganze etwas sinnfrei!
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Vertreter von Koalition und Opposition im Bundestag haben sich heute erneut für mehr Entscheidungsgewalt für die Parlamente bei den Maßnahmen im Kampf gegen die Coronapandemie ausgesprochen.
Kritik an Ausweitung von Vollmachten der Bundesregierung in der Coronakrise
19. Oktober 2020
Berlin – In einem eindringlichen Appell hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Bundesbürger in ihrem wöchentlichen Videopodcast zur Einschränkung ihrer Kontakte und zum Verzicht auf Reisen
Merkel ruft wegen hoher Infektionszahlen zum Zuhausebleiben auf
19. Oktober 2020
Nürnberg – CSU-Chef Markus Söder hat unter dem Eindruck rasant steigender Infektionszahlen eine bundesweit einheitliche Maskenpflicht für Regionen mit vielen Coronafällen verlangt – in Schulen, auf
Söder will bundesweite Maskenpflicht bei hohen Infektionszahlen
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Karlsruhe – Die umstrittenen Beherbergungsverbote in der Coronakrise werden zum Fall für das Bundesverfassungsgericht (BVerfG). Kläger aus Tübingen hätten einen Eilantrag gegen die in
Eilantrag zu Beherbergungsverboten in Karlsruhe eingegangen
19. Oktober 2020
Berlin – Die stationäre Behandlung eines COVID-19-Patienten kostet im Schnitt 10.700 Euro. Das ergab eine Auswertung der Daten von 26,5 Millionen Versicherten der AOK auf Anfrage der Welt am Sonntag.
COVID-19: Kosten für stationäre Behandlung im fünfstelligen Bereich
19. Oktober 2020
Düsseldorf – In 48 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern stehen derzeit 80 Betten zur intensivmedizinischen Versorgung niederländischer COVID-19-Patienten bereit. Das teilte das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER