NewsAuslandSüdkorea strebt Fristenregelung für Schwangerschafts­abbruch an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Südkorea strebt Fristenregelung für Schwangerschafts­abbruch an

Donnerstag, 8. Oktober 2020

/freshidea, stock.adobe.com

Seoul – In Südkorea soll nach einem Vorschlag der Regierung künftig der Abbruch einer Schwangerschaft bis zur 14. Woche erlaubt werden. Hintergrund ist ein Gerichtsentscheid aus dem vergangenen Jahr, wonach ein generelles Verbot in dem Land verfassungswidrig ist.

Das Justizministerium kündigte gestern entsprechende Änderungen des Strafrechts sowie des Gesetzes zur Mütter- und Kindergesundheit an. Demnach können Frauen innerhalb der vorgesehenen Frist einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen, ohne dafür besondere Gründe anzugeben.

Anzeige

Unter dem überarbeiteten Gesetz soll ein Schwangerschaftsabbruch zwischen der 15. und 24. Schwan­ger­schaftswoche nur dann strafrechtlich folgenlos bleiben, wenn bestimmte Gründe einschließlich Gesundheitsrisiken oder einer Schwangerschaft infolge einer Ver­ge­wal­tigung vorliegen. Zuvor sind jedoch Beratungen vorgesehen. Die Änderungen sollen möglichst noch vor Jahresende wirksam werden.

Das Verfassungsgericht hatte im April 2019 das Parlament aufgerufen, die 66 Jahre alte strikte Gesetzgebung zum Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen bis Ende dieses Jahres so zu lockern, dass ein Abbruch im frühen Stadium möglich wird. Das derzeitige Gesetz schränke das Recht schwangerer Frauen ein, selbst über sich zu entscheiden, schrieben die Richter.

In dem ostasiatischen Land wurde über das Abtreibungsgesetz in den vergangenen Jah­ren heftig gestritten. Erst nach 1973 begann Südkorea damit, einen Schwangerschaftsab­bruch in Ausnahmefällen wie Vergewaltigung, Inzest oder bei Gefährdung des Lebens der Mutter zu erlauben.

Gegen eine Gesetzesänderung hatte sich die katholische Kirche des Landes ausge­spro­chen. Frauenrechtsorganisationen hatten die Regierung gedrängt, die Abtreibung zu ent­kriminalisieren, ohne dabei Rücksicht auf die Länge der Schwangerschaft zu nehmen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. November 2020
Warschau – In Warschau sind erneut zehntausende Frauen und Männer auf die Straße gegangen, um gegen die von Polens nationalkonservativer Regierung geplante Verschärfung des Abtreibungsrechts zu
Proteste in Warschau gegen geplantes Abtreibungsgesetz
30. Oktober 2020
Warschau – Im Streit um eine Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen will Präsident Andrzej Duda einen neuen Gesetzentwurf ins Parlament einbringen. Dieser sehe die Möglichkeit eines
Streit um Abtreibungsrecht in Polen: Präsident will Gesetzesänderung
28. Oktober 2020
Warschau – Im Streit um eine deutliche Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen hat die polnische Frauenbewegung für heute zu einem landesweiten Streik aufgerufen. „Wir nehmen unbezahlten Urlaub.
Streit um Abtreibungsrecht in Polen
27. Oktober 2020
Washington – Eine Woche vor der US-Präsidentenwahl zementiert die Berufung von Amy Coney Barrett die konservative Mehrheit im Obersten Gericht des Landes. Der Supreme Court könnte das letzte Wort in
Barrett zieht ins Oberste Gericht der USA ein
14. Oktober 2020
Washington – Eine zermürbende Marathonbefragung der Kandidatin von Donald Trump für das Oberste Gericht der USA hat keine Klarheit darüber gebracht, wie sie bei kontroversen Fragen wie dem Recht auf
Barrett hält sich bei Streitfragen bedeckt
28. September 2020
Washington – US-Präsident Trump hat die Juristin Amy Coney Barrett für den freien Sitz im Supreme Court nominiert – und will sie noch vor der Präsidentenwahl am 3. November ins Amt bringen. Die
US-Präsident Trump nominiert Amy Coney Barrett als neue Verfassungsrichterin
21. September 2020
Berlin – Fast Rücken an Rücken haben in diesem Jahr in Berlin Gegner und Befürworter eines Rechts auf Abtreibung für ihre Positionen geworben. Die Teilnehmer des alljährlichen „Marsches für das Leben“
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER