NewsAuslandFrankreich meldet fast 19.000 Neuinfektionen in 24 Stunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Frankreich meldet fast 19.000 Neuinfektionen in 24 Stunden

Donnerstag, 8. Oktober 2020

/picture alliance, AP, Lewis Joly

Paris – Frankreich hat innerhalb von 24 Stunden fast 19.000 neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gemeldet. Wie die Gesundheitsbehörden gestern mitteilten, wur­den 18.746 neue Fälle bestätigt.

Der französische Präsident Emmanuel Macron warnte in einem Fernsehinterview, dass sich das Land auf „mehr Einschränkungen“ zu bewege, vor allem in Gebieten, in denen die Ausbreitung des Coronavirus „zu schnell voranschreitet“.

Anzeige

„Das Virus zirkuliert seit einigen Wochen schneller“, sagte Macron. Neue Reisebeschrän­kungen schloss der Staatschef jedoch aus. Frankreichs Ge­sund­heits­mi­nis­ter Olivier Véran will sich heute Abend bei einem gemeinsamen Auftritt mit Wirtschaftsminister Bruno Le Maire äußern.

Die Gesundheitsbehörde der Region um Paris warnte vor einer deutlichen Verschlechte­rung der Lage. Derzeit sind nach ihren Angaben bereits 40 Prozent der Intensivbetten in der französischen Hauptstadt belegt, wo die höchste Coronawarnstufe gilt. In zwei Wo­chen dürften es demnach bereits 50 Prozent sein.

Der Direktor der Gesundheitsbehörde, Aurélien Rousseau, sagte, die Krankenhäuser müss­ten nun „alle Kräfte in die Schlacht schicken“. Die Gesundheitseinrichtungen seien aufge­fordert worden, alle Ressourcen zu mobilisie­ren und sich auf die kommenden Tage vorzu­berei­ten, schrieb er auf Twitter. Ein Notfallplan wurde aktiviert. Da­mit können Kliniken zum Beispiel nicht dringende Operationen verschieben.

Derzeit werden in ganz Frankreich mehr als 1.400 Menschen wegen der Lungenkrankheit COVID-19 auf Intensivstationen behandelt, bei insgesamt 5.000 Betten für Notfallpatien­ten. In Deutschland gab es laut Statistischem Bundesamt zuletzt mehr als fünf Mal so viele Plätze.

Die Zahl der Neuinfektionen stieg in Frankreich offiziell um 18.746, zudem starben wei­tere 80 Menschen innerhalb von 24 Stunden. Die Gesamtzahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie liegt in Frankreich bei mehr als 32.400.

Im Kampf gegen Corona sind in der französischen Hauptstadt seit Dienstag alle Bars und Cafés geschlossen. Für Restaurants gelten strengere Hygienemaßnahmen. Außerdem wurde die „maximale Alarmstufe“ ausgerufen. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) setzt in der Coronapandemie darauf, dass im Januar 2021 die ersten Impfungen absolviert sind. „Unser Ziel ist es, dass bereits im Januar die ersten
SARS-CoV-2: Erste Gruppen sollen im Januar geimpft sein
1. Dezember 2020
Berlin – Im Kampf gegen die Coronapandemie können künftig mehr Schnelltests zum Einsatz kommen – in Pflegeheimen, Kliniken und nach Infektionsfällen etwa auch in Schulen. Das sieht eine neue
Coronaschnelltests können künftig stärker zum Einsatz kommen
1. Dezember 2020
Bonn – Die Coronakrise trifft den Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung hart. Insgesamt waren im Oktober in Deutschland fast 174.000 Menschen mit Schwerbehinderung ohne Arbeit, rund 13 Prozent
Corona trifft Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung
1. Dezember 2020
Berlin – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat Engpässe bei der Versorgung mit Coronaschnelltests eingeräumt. Er kenne „in der Tat Altenheime, die bisher keine
Laumann räumt Engpässe bei Versorgung mit Coronaschnelltests ein
1. Dezember 2020
Berlin – Die Zahl der PCR-Tests auf SARS-CoV-2 und die Rate der positiv ausgefallenen Tests ist in der vergangenen Woche leicht gesunken. Das geht aus der neuen Datenauswertung des Verbandes
Leichter Rückgang bei Corona-PCR-Tests und Positivrate
1. Dezember 2020
Berlin – Insbesondere ältere Patienten entwickeln im Laufe einer COVID-19-Erkrankung häufig Komplikationen am Herzen, zum Beispiel eine Myokarditis. Bei einer Online-Pressekonferenz der Deutschen
COVID-19: Komplikationen am Herzen per Ultraschall frühzeitig aufspüren
1. Dezember 2020
Berlin – Etwa 2.500 Menschen infizieren sich in Deutschland jedes Jahr mit HIV. Niedergelassene Ärzte sind oft die erste Anlaufstelle und sollen ihren Patienten HIV-Tests niedrigschwellig und
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER