NewsPolitikFinanzpolitiker wollen Bürger im Homeoffice steuerlich entlasten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Finanzpolitiker wollen Bürger im Homeoffice steuerlich entlasten

Donnerstag, 8. Oktober 2020

/peshkova, stock.adobe.com

Berlin – Finanzpolitiker aus Union und SPD wollen die Bürger beim Homeoffice steuer­lich entlasten. Das Vorhaben werde im Rahmen der Gespräche zum Jahressteuergesetz besprochen, sagten die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Antje Tillmann (CDU), und der finanzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Lothar Bin­ding, der Süddeutschen Zeitung (SZ). Das Gesetz wird heute in erster Lesung im Bun­destag beraten.

Wer wegen des Gesundheitsschutzes zu Hause arbeite, „soll auch seine Aufwendungen steuerlich absetzen können“, sagte Binding der SZ. Bei den Kosten der Heimarbeit sollten daher Wege gefunden werden, „wie wir zu einer praxisnahen Berücksichtigung kommen“. Der Steuerabzug dürfe dabei jedoch „zu keinem unvertretbaren Verwaltungsaufwand“ führen.

Anzeige

CDU-Finanzpolitikerin Tillmann plädierte für einen „allgemeinen Freibetrag für zusätz­liche Coronaerschwernisse“. Dieser solle nicht nur Arbeitnehmern im Homeoffice zu Gute kommen, sondern eine Entlastung aller Steuerzahler wegen COVID-19 sein. „Tatsächlich hat jeder Arbeitnehmer oder Unternehmer in den letzten Monaten zusätzliche Belastun­gen gehabt“, sagte Tillmann.

Aus dem Bundesfinanzministerium hieß es dazu, es werde stets über weitere Hilfen we­gen der Coronapandemie nachgedacht. „Dazu zählen auch steuerliche Maßnahmen“, sag­te eine Ministeriumssprecherin der SZ. Gerade die Leistungen der Arbeitnehmer und vor allem der Eltern im Homeoffice bedürften dabei einer „beson­deren Anerkennung“.

Bislang ist es für die meisten Arbeitnehmer kaum möglich, zusätzliche Aufwendungen für die Arbeit zu Hause von der Steuer abzusetzen, etwa höhere Strom- oder Heizkosten. Vo­raussetzung dafür ist ein separates Arbeitszimmer, das zu mindestens 90 Prozent beruf­lich genutzt wird. Die meisten Arbeitnehmer dürften einen solchen Raum aber gar nicht haben. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Berlin – Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes steht in einer verbesserten Variante zum Herunterladen bereit. Heute Nachmittag ist die aktuelle Version 1.7 im Google Play Store und dem App Store
RKI veröffentlicht neue Version der Corona-Warn-App
25. November 2020
Berlin – Angesichts weiter hoher Infektionszahlen halten die Kliniken Coronabeschränkungen bis ins neue Jahr hinein für nötig. „Die Kapazitäten der Krankenhäuser dürfen nicht ausgereizt werden“,
Krankenhäuser halten Coronabeschränkungen bis ins neue Jahr für nötig
25. November 2020
Berlin – In der Diskussion um die frühzeitige Impfung von medizinischem Personal hat auch die Branche der Homecareanbieter angeregt, ihre Mitarbeiter frühzeitig impfen zu lassen. Da auch bei der
Frühe Impfung auch für Heil- und Hilfsmittelanbieter
25. November 2020
Berlin – Die geplante Abgabe günstiger FFP-2-Schutzmasken an Menschen aus Coronarisikogruppen in diesem Winter wird konkreter. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) mit Vertretern von Ärzten, Kliniken
FFP2-Masken wohl für 27 Millionen Menschen mit hohem Coronarisiko
25. November 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland und Europa. Sie kündigte zu diesem Zweck heute an, eine neue Plattform für
Karliczek wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland
25. November 2020
Erfurt – In der Debatte über Rangfolgen bei möglichen Coronaimpfungen hat Thüringen Justizminister Dirk Adams gefordert, auch Gefängnismitarbeiter mit als Erste zu berücksichtigen. „Wichtig ist den
Impfrangfolge soll auch Thema bei Justizministerkonferenz werden
25. November 2020
Berlin – Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, sieht ein generelles Verbot der Skisaison kritisch. Der CDU-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur heute: „Sicherheit geht
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER