NewsVermischtesCaritas wünscht mehr Aufklärung über Hospizarbeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Caritas wünscht mehr Aufklärung über Hospizarbeit

Freitag, 9. Oktober 2020

/picture alliance, Felix Kästle

Berlin – Der Deutsche Caritasverband warnt zum Welthospiztag davor, organisierte An­gebo­te an Sterbehilfe als Normalität zu akzeptieren.

„Wir brauchen eine breitere Aufklärung der Bevölkerung zu den Möglichkeiten der Pallia­tiv­versorgung, zur Suizidprävention und die Stärkung der palliativen Versorgung in den statio­nären Pflegeeinrichtungen“, sagte Caritas-Präsident Peter Neher heute zum morgi­gen Welt­hospiztag.

Anzeige

Menschen sollten wissen, dass sie auch am Ende des Lebens eine gute Begleitung und Ver­sorgung erhielten. Sterbenskranke Menschen dürften sich nicht unter Druck fühlen, den Tod zu verlangen.

„Wir brauchen eine Kultur, in der einsame, kranke und leidende Menschen in ihrer Not wahrgenommen werden und in der ihnen die Hilfe angeboten wird, die sie am Ende ihres Lebens brauchen. Organisierte Hilfe bei der Selbsttötung ist dabei aus unserer Sicht nicht die richtige Antwort“, mahnte Neher.

Zu Jahresbeginn hat der Caritasverband mit den Spitzenverbänden in der Hospizarbeit ein Bundesrahmenhandbuch für die Qualität stationärer Hospize vorgelegt, das einen fortlau­fenden Qualitätsentwicklungsprozess unterstützt. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106024
Mabued
am Montag, 12. Oktober 2020, 10:42

mein-wille

Und um den Segen der Palliativmedizin auch nutzen zu können, braucht man einen Bevollmächtigten. Mit diesem kann man in gesunden Jahren das Vorgehen bei schweren Erkrankungen und am Lebensende besprechen. Diese Vertrauensperson muss auch loslassen können und einen Palliativmediziner hinzuziehen, wenn man nur noch leidet und jegliche weitere Diagnostik, Therapie und Pflege quälen. Eine verbindliche Patientenverfügung = rote Karte, muss dann vorgelegt werden, um die Palliativtherapie einzuleiten. Eine solche verbindliche und unkomplizierte Patientenverfügung gibt es kostenlos im deutschen Netz unter oben genanntem Titel. Ein Betreuungsgericht und gesetzlicher Betreuer werden die Palliativmedizin kaum aktivieren.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Kassel – Vor einer fehlgeleiteten Debatte über Selbsttötungen warnen derzeit 17 Suizidforscher und Palliativmediziner in Deutschland. In einem vorgestern veröffentlichten Schreiben an den Autor
Mediziner warnen vor fehlgeleiteter Debatte über Suizidhilfe
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin erwartet kontroverse Debatte um die Suizidbeihilfe
9. September 2020
Bonn/Berlin – Die Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland weiter auszubauen fordert die Stiftung Deutsche Krebshilfe. „Trotz der durchaus erfolgreichen Entwicklung der Palliativmedizin in
Krebshilfe fordert Ausbau der Palliativmedizin
7. September 2020
Berlin – Apotheken soll es künftig erlaubt sein, auch parenteral hergestellte opioidhaltige Betäubungsmittel an andere Apotheken abzugeben. So sollen Engpässe in der Versorgung von Palliativpatienten
Regierung will Engpässen bei ambulanter Palliativversorgung entgegenwirken
25. August 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Suizidbeihilfe, das Ende Februar das seit 2015 bestehende Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe (Paragraf 217 Strafgesetzbuch) für
Sterbehilfe: Anpassung des ärztlichen Berufsrechts angemahnt
29. Juli 2020
Berlin – Die Bundesregierung verfügt offenbar über wenig Informationen zur Lage sterbender Menschen in Deutschland. Das geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag
Wenig Daten zur Situation sterbender Menschen in Deutschland
8. Juli 2020
Erfurt – Die Krankenkassen unterstützen die ambulanten Hospizdienste in Thüringen in diesem Jahr mit rund 3,3 Millionen Euro. Das teilte gestern der Thüringer Hospiz- und Palliativverband mit. Im
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER