NewsVermischtesFresenius Medical Care will Versorgung von Nierenpatienten verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fresenius Medical Care will Versorgung von Nierenpatienten verbessern

Freitag, 9. Oktober 2020

Rice Powell, Vorstandsvorsitzender von Fresenius Medical Care. /picture alliance, Frank Rumpenhorst

Bad Homburg – Fresenius Medical Care will sich dafür einsetzen, die bislang noch stark fragmentierte Behandlung nierenkranker Menschen enger und über den gesamten Krankheitsverlauf hinweg zu verzahnen. Das geht aus der aktuell vorgestellten Wachs­tumsstrategie des weltweit führenden Anbieters von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit Nierenerkrankungen hervor.

Demnach umfasst die neue Strategie drei wesentliche Bereiche. Erweiterung des Spek­trums der Dialyseprodukte und -dienstleistungen, intensivmedizinische Lösungs­ansätze und unterstützende Geschäftsaktivitäten.

Anzeige

Konkret will Fresenius Medical Care mit Hilfe digitaler Technologien wie künstlicher In­telligenz oder der Analyse großer Datenmengen neue Formen der Nierentherapie ent­wi­ckeln. Hierzu zählen beispielsweise personalisierte Dialyse oder eine ganzheitliche Heim­therapie. Gleichzeitig strebt das Unternehmen eine aktivere Rolle bei Transplan­tationen an.

Zudem soll der Umstieg von der Vergütung einzelner Leistungen hin zu qualitätsorien­tierten Vergütungsmodellen vorgetrieben werden. Ziel ist es, eine noch bessere und gleichzeitig dauerhaft bezahlbare Versorgung zu bieten.

Darüber hinaus hat der Konzern angekündigt, das bereits vorhandene Portfolio im Be­reich Akutdialyse auf weitere extrakorporale intensivmedizinische Therapiefelder wie die Behandlung von akutem Herz-, Lungen- und Multi-Organversagen auszudehnen.

„Die neue Strategie ist unser nächster logischer Schritt“, sagte Rice Powell, Vorstands­vor­sitzender von Fresenius Medical Care. Sie sei eine Weiterentwicklung der Kernkomp­eten­zen, des Netzwerks – und ein weiterer Schritt hin zu besseren Angeboten für Patien­ten sowie Kostenträger und Gesundheitssysteme auf der ganzen Welt.

Zusammen mit der neuen Strategie hat Fresenius Medical Care auch einen neuen Mittel­fristausblick bis 2025 veröffentlicht: Demnach soll in den kommenden fünf Jahren der Umsatz währungsbereinigt und vor Sondereinflüssen im Durchschnitt pro Jahr im mitt­leren einstelligen Prozentbereich und das Konzernergebnis im hohen einstelligen Pro­zentbereich steigen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Berlin – Der Weg ins deutsche Erstattungssystem für neue Medizinprodukte ist immer noch zu komplex und aufwendig. Das haben heute gemeinsam vier Verbände der Medizintechnik- und Diagnostikaindustrie
Medizinproduktehersteller kritisieren Zugang zum Erstattungssystem
18. November 2020
Paris – Zehn Jahre nach dem Skandal um minderwertige Brustimplantate des französischen Herstellers PIP wird der Prozess gegen den TÜV Rheinland neu aufgerollt: Das Pariser Berufungsgericht befasst
Neuer Prozess gegen TÜV im Brustimplantateskandal in Frankreich
12. November 2020
Berlin – Bei den sogenannten Benannten Stellen, die für die Überprüfung neuer Medizinprodukte in der Europäischen Union zuständig sind, geht es kaum voran. Das zeigt eine Antwort der Bundesregierung
Medizinprodukte: Bei Benannten Stellen geht es kaum voran
11. September 2020
Berlin – Investitionen in Höhe von 20 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung innovativer Medizintechnik tätigt das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die aktuelle
Forschungsministerium will innovative Medizinprodukte fördern
10. September 2020
New York – Ein mit Paclitaxel beschichteter Ballon hat in einer randomisierten Studie die Ergebnisse der perkutanen transluminalen Angioplastie von stenosierten Dialyse-Shunts verbessert. Die Zahl der
Dialyse: Beschichteter Ballon hält Shunt nach Angioplastie länger offen
8. September 2020
Hilden – Das Biotechunternehmen Qiagen baut mit finanzieller Hilfe des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) seine Produktionskapazitäten für Coronatests an seinem Standort Hilden bei Düsseldorf aus.
Nordrhein-Westfalen fördert Produktion von Coronatests
2. September 2020
Houston – Das Tragen von bifokalen Kontaktlinsen hat in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; DOI: 10.1001/jama.2020.10834) das Fortschreiten der Myopie bei Kindern
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER