NewsÄrzteschaftIntensivmediziner: Steigende Infektionszahlen nach Altersgruppen betrachten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Intensivmediziner: Steigende Infektionszahlen nach Altersgruppen betrachten

Freitag, 9. Oktober 2020

/Vadim, stock.adobe.com

Berlin – Vor dem Hintergrund der aktuell steigenden COVID-19-Infektionszahlen hat die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) an­gemahnt, das Infektionsgeschehen differenziert zu betrachten.

Die Zahl der steigenden Infektionen müsse immer im Zusammenhang mit der Verfüg­bar­keit von Intensivbetten betrachtet werden. Denn gerade in den Wintermonaten seien die Intensivkapazitäten oft bereits durch andere intensivpflichtige Patienten angespannt.

Anzeige

„Damit es nicht zu Überlastungen in der medizinischen Versorgung kommt, ist die Aus­lastung der Intensivbetten in den nächsten Monaten ein entscheidender Faktor“, sagte Christian Karagiannidis, kommender Präsident der DGIIN. Ein weiterer entscheidender Faktor ist nach Ansicht der Experten das Infektionsgeschehen in der Gruppe der über 50 bis 60-jährigen Patienten.

„Unsere epidemiologische Arbeit, in der wir 10.000 COVID-Fälle im Zeitraum der ersten Welle analysiert haben, hat sehr deutlich gezeigt, dass es hinsichtlich der Versorgungs­kapazitäten entscheidend darauf ankommt, wie viele ältere Patienten sich infizieren“, so Karagiannidis.

Ihm zufolge entfällt die Hauptlast der COVID-Erkrankungen auf den Intensivstationen auf die Altersgruppe der über 50- bis 60-Jährigen. Deshalb sei es in der öffentlichen Wahr­neh­­­mung dringend notwendig, die Gesamtzahl an Infektionen den Infektionszahlen der Gruppe der über 50- bis 60-Jährigen gegenüberzustellen und diese Entwicklung genau zu beobachten.

„Insgesamt stehen wir in den deutschen Kliniken deutlich besser da als während der ers­ten Welle“, so Karagiannidis. Dies läge zum einen daran, dass mehr Routine in der Be­hand­lung von COVID-19 eingekehrt sei und die Ärzte inzwischen durch aktuelle For­schungs­ergebnisse besser wüssten, worauf sie etwa mit Blick auf die Gefahr von Throm­bosen achten müssten.

Zudem stünden aktuell und zukünftig mit den Medikamenten Remdesivir, Cortison und der passiven Immunisierung neue Therapiemöglichkeiten zur Verfügung, die es zu Beginn so nicht gegeben habe. „Wichtig ist aber: Wir können auf keinen Fall sagen, ob die Krank­heit milder verläuft“, so der Experte.

Allerdings steht der DGIIN zufolge das deutsche Gesundheitssystem völlig anders da als zu Beginn der Pandemie im März 2020. Hygieneregeln und der Umgang mit Verdachts­patienten oder nachweislich infizierten Patienten sind nach Ansicht der Experten sowohl im ambulanten wie im stationären Bereich bestens eingeübt.

Das DIVI-Intensivregister gebe zudem täglich eine umfassende Auskunft über die verfügbaren Bettenkapazitäten in allen Regionen Deutschlands. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Vertreter von Koalition und Opposition im Bundestag haben sich heute erneut für mehr Entscheidungsgewalt für die Parlamente bei den Maßnahmen im Kampf gegen die Coronapandemie ausgesprochen.
Kritik an Ausweitung von Vollmachten der Bundesregierung in der Coronakrise
19. Oktober 2020
Berlin – In einem eindringlichen Appell hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Bundesbürger in ihrem wöchentlichen Videopodcast zur Einschränkung ihrer Kontakte und zum Verzicht auf Reisen
Merkel ruft wegen hoher Infektionszahlen zum Zuhausebleiben auf
19. Oktober 2020
Nürnberg – CSU-Chef Markus Söder hat unter dem Eindruck rasant steigender Infektionszahlen eine bundesweit einheitliche Maskenpflicht für Regionen mit vielen Coronafällen verlangt – in Schulen, auf
Söder will bundesweite Maskenpflicht bei hohen Infektionszahlen
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Karlsruhe – Die umstrittenen Beherbergungsverbote in der Coronakrise werden zum Fall für das Bundesverfassungsgericht (BVerfG). Kläger aus Tübingen hätten einen Eilantrag gegen die in
Eilantrag zu Beherbergungsverboten in Karlsruhe eingegangen
19. Oktober 2020
Berlin – Die stationäre Behandlung eines COVID-19-Patienten kostet im Schnitt 10.700 Euro. Das ergab eine Auswertung der Daten von 26,5 Millionen Versicherten der AOK auf Anfrage der Welt am Sonntag.
COVID-19: Kosten für stationäre Behandlung im fünfstelligen Bereich
19. Oktober 2020
Düsseldorf – In 48 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern stehen derzeit 80 Betten zur intensivmedizinischen Versorgung niederländischer COVID-19-Patienten bereit. Das teilte das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER