NewsÄrzteschaftBayerische Ärztekammer für zielgenauere Beschränkungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayerische Ärztekammer für zielgenauere Beschränkungen

Montag, 12. Oktober 2020

/picture alliance, ANE, Eurokinissi, Stelios Misinas

München – Die Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer fordert von der Staatsregierung, dass Quarantänemaßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie stärker auf besonders infektiöse Menschen beschränkt werden. Dazu solle die Aussagekraft der Coronatests vom Typ „RT-PCR“ erhöht werden, heißt es in einem Beschluss, den die Kammer vorges­tern beim diesjährigen Bayerischen Ärztetag in München gefasst hat.

Diese Tests enthalten nicht nur Hinweise darauf, ob jemand infiziert ist, sondern auch wie wahrscheinlich es ist, dass er die Infektion weitergibt. Diese Informationen sollten ge­nutzt werden, damit einschränkende infektionshygienische Maßnahmen nur über die verhängt werden, bei denen ein nennenswertes Risiko für die Weiterverbreitung von COVID-19 bestehe, fordert die Kammer. Wo die Schwelle dafür liegt, müsse die Politik entscheiden.

Anzeige

Bei den PCR-Tests werden Erbgutspuren des Coronavirus in mehreren Durchgängen immer wieder verdoppelt. Bei Proben mit viel Virusmaterial schlage der Test relativ schnell an, erklärte die Kammer. Wenn mehr als 35 Verdoppelungsrunden nötig sind, trage der Patient in der Regel aber eine sehr geringe Viruslast in sich, die nach Ein­schät­zung führender Virologen nicht vermehrungsfähig sei.

Nach einer Umfrage von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung, die am vergangenen Don­nerstag veröffentlicht wurde, berücksichtigen Gesundheitsämter bei ihren Entscheidun­gen über eine Quarantäne derzeit oft nicht, welche Informationen über die Infektiosität in einem positiven Coronatest stecken. Viele Gesundheitsämter bekämen von den Labo­ren auch gar keine entsprechenden Daten übermittelt, hieß es.

Die Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer forderte auch, dass Grippeimpfungen durch Apothe­ker zügig daraufhin ausgewertet werden, ob sie negative Folgen für die medizinische Ver­sorgung haben. Die Bundesregierung hatte solche Impfungen in Pilotprojekten ermög­licht, auch in Bayern soll es im Regierungsbezirk Oberpfalz einen entsprechenden Probe­lauf geben.

Mögliche Zwischenfälle bei Impfungen durch Apotheker müssten in einer Auswertung ebenso erfasst werden, wie die Frage, ob Impfstoffe bei einer möglichen Knappheit ge­recht zwischen Apotheken und Arztpraxen verteilt werden, heißt es in einem Beschluss der Kammer. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Vertreter von Koalition und Opposition im Bundestag haben sich heute erneut für mehr Entscheidungsgewalt für die Parlamente bei den Maßnahmen im Kampf gegen die Coronapandemie ausgesprochen.
Kritik an Ausweitung von Vollmachten der Bundesregierung in der Coronakrise
19. Oktober 2020
Berlin – In einem eindringlichen Appell hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Bundesbürger in ihrem wöchentlichen Videopodcast zur Einschränkung ihrer Kontakte und zum Verzicht auf Reisen
Merkel ruft wegen hoher Infektionszahlen zum Zuhausebleiben auf
19. Oktober 2020
Nürnberg – CSU-Chef Markus Söder hat unter dem Eindruck rasant steigender Infektionszahlen eine bundesweit einheitliche Maskenpflicht für Regionen mit vielen Coronafällen verlangt – in Schulen, auf
Söder will bundesweite Maskenpflicht bei hohen Infektionszahlen
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Karlsruhe – Die umstrittenen Beherbergungsverbote in der Coronakrise werden zum Fall für das Bundesverfassungsgericht (BVerfG). Kläger aus Tübingen hätten einen Eilantrag gegen die in
Eilantrag zu Beherbergungsverboten in Karlsruhe eingegangen
19. Oktober 2020
Berlin – Die stationäre Behandlung eines COVID-19-Patienten kostet im Schnitt 10.700 Euro. Das ergab eine Auswertung der Daten von 26,5 Millionen Versicherten der AOK auf Anfrage der Welt am Sonntag.
COVID-19: Kosten für stationäre Behandlung im fünfstelligen Bereich
19. Oktober 2020
Düsseldorf – In 48 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern stehen derzeit 80 Betten zur intensivmedizinischen Versorgung niederländischer COVID-19-Patienten bereit. Das teilte das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER