NewsMedizinSoziopolitischer Stress: Nach US-Wahlen steigt die Zahl der Herzinfarkte und Schlaganfälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Soziopolitischer Stress: Nach US-Wahlen steigt die Zahl der Herzinfarkte und Schlaganfälle

Mittwoch, 28. Oktober 2020

/Melinda Nagy, stock.adobe.com

Boston – Akuter Stress kann einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall auslösen. Zu den Triggern gehören laut einer Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2020; DOI: 10.1073/pnas.2012096117) auch Wahlen. In den ersten beiden Tagen nach der letzten Präsidentschaftswahl kam es bei einem Krankenversicherer in Kalifornien zu einem spürbaren Anstieg der Behandlungsfälle.

Dass akuter Stress einen Herzinfarkt auslösen kann, ist seit langem bekannt. Schon An­fang der 1990er-Jahre konnten Forscher der Freien Universität Berlin in einer Patien­ten­­befragung ermitteln, dass Herzinfarktpatienten in den Stunden vor dem Infarkt häufiger körperlich anstrengenden Tätigkeiten nachgegangen waren (NEJM 1993; 329: 1584-90).

In anderen Studien wurden auch Atemwegsinfektionen, Alkohol oder koffeinhaltige Ge­tränke, schwere Mahlzeiten, der Konsum von Marihuana oder Kokain, Stress am Arbeits­platz, Wut und depressive Verstimmungen als Auslöser von Herzinfarkten beschrieben.

Weniger bekannt ist, dass in etwa die gleichen Trigger auch einen Schlaganfall auslösen können. Beide Erkrankungen treten zudem häufiger in den Morgenstunden auf, wenn die Produktion des Stresshormons Cortisol am höchsten ist.

Auch nach Erdbeben, Tsunamis und anderen Naturkatastrophen konnte ein Anstieg der Herz-Kreislauf-Ereignisse nachgewiesen werden. Ebenso nach den Terroranschlägen des 11. September. Das Ausscheiden der Fußballnationalmannschaft bei der Europameister­schaft 1996 war in den Niederlanden für viele Männer ein unerwarteter Stressor. Es kam zu einem Anstieg der kardiovaskulären Todesfälle.

Ein Team um David Williams von der Harvard School of Public Health in Boston hat jetzt einen soziopolitischen Trigger ermittelt. Die Analyse der Versichertendaten von Kaiser Permanente in Kalifornien ergab, dass unmittelbar nach den Präsidentschaftswahlen im November 2016 die Zahl der Krankenhauseinweisungen wegen kardiovaskulärer Notfälle anstieg.

In den 2 Tagen vor den Wahlen wurden 58 Patienten behandelt, was einer Inzidenz von 353,75 pro 100.000 Personenjahre entspricht. In den beiden Tagen nach der Wahl waren es 94 Krankenhauseinweisungen oder 573,14 pro 100.000 Personenjahre. Die Rate Ratio von 1,62 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,17 bis 2,25 statistisch signifikant, was einen Zufall weitgehend ausschließt.

Ein Anstieg wurde sowohl bei den Herzinfarkten (Rate Ratio 1,67; 1,00 bis 2,76) als auch bei den Schlaganfällen (Rate Ratio 1,59; 1,03 bis 2,44) gefunden. Betroffen waren laut Williams alle Bevölkerungsschichten. Für die Wahl am 2. November macht der Epidemio­loge keine Vorhersagen.

Wegen der politischen Spaltung des Landes dürfte das Ergebnis jedoch für viele Wähler mit einem erheblichen soziopolitischen Stress verbunden sein. Ob es zu emotionalen Herzinfarkten oder Schlaganfällen kommt, wird sich in zukünftigen Analysen zeigen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
Lugano/Köln – Krebserkrankungen werden die Gesundheitssysteme der Europäischen Union (EU) auch in Zukunft stark belasten. In den 27 Ländern der europäischen Union wird die Zahl der Neuerkrankungen für
Befinden der Ärzte: Welle von posttraumatischen Belastungsstörungen durch Pandemie vermeiden
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
20. August 2020
Mannheim – Viele junge Menschen haben nach einer Mannheimer Studie während der Coronakrise unter großen Sorgen, Ängsten oder depressiver Stimmung gelitten. 57 Prozent von 666 befragten 16- bis
Viele Jugendliche während Coronazeit psychisch belastet
22. Juli 2020
Berlin – Weniger Stress, mehr Zeit für die Familie und eine höhere Produktivität: Der Wechsel ins Homeoffice infolge der Coronakrise war für viele Arbeitnehmer eine positive Erfahrung. Das geht aus
Homeoffice: Weniger Stress, mehr Produktivität
13. Juli 2020
Hamburg – Jeder Zweite fühlt sich einer forsa-Umfrage zufolge durch die Coronakrise psychisch belastet. 50 Prozent der Befragten gaben an, sich wegen der Pandemie häufig oder manchmal gestresst zu
Coronakrise belastet jeden Zweiten psychisch
7. Juli 2020
Basel – Die COVID-19-Epidemie und die damit verbundenen Einschränkungen haben viele Menschen gestresst und bei einigen auch Depressionen ausgelöst. Nach einer Online-Umfrage unter mehr als 10.000
Coronastress hält auch nach dem Ende des Lockdowns an
12. Juni 2020
Dresden – Sächsische Ärzte können auch in ihrer Freizeit nur schwer abschalten. Das ist das Ergebnis einer Befragung der Universität Leipzig im Auftrag der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) unter
VG WortLNS

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER