NewsPolitikTelefonische Krankschreibung bis Jahresende möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Telefonische Krankschreibung bis Jahresende möglich

Donnerstag, 15. Oktober 2020

/dpa

Berlin – Angesichts bundesweit steigender COVID-19-Infektionszahlen kurz vor Beginn der Erkältungs- und Grippesaison hat sich der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) heute erneut auf eine Sonderregelung zur telefonischen Krankschreibung verständigt.

Befristet vom 19. Oktober 2020 vorerst bis zum 31. Dezember 2020 können Patienten, die an leichten Atemwegserkrankungen leiden, telefonisch bis zu sieben Kalendertage krank­geschrieben werden. Eine einmalige Verlängerung der Krankschreibung kann tele­fonisch für weitere sieben Kalendertage ausgestellt werden.

Anzeige

„Wir haben aktuell eine sich beschleunigende Infektionsdynamik mit dem COVID-19-Virus, zeitgleich aber auch vermehrt grippale Infekte. Diese parallele Entwicklung ist besorgnis­erregend“, erläuterte Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA. Er betonte, man müsse das Infektionsgeschehen unterbrechen, ohne dass die Versorgung der Patienten darunter leide.

Mit der Krankschreibung per Telefon gebe es für Menschen mit leichten Atemwegserkran­kungen eine gute Alternative zum Praxisbesuch. Die Erfahrungen aus dem Frühjahr mit der Krankschreibung per Telefon hätten gezeigt, wie umsichtig Versicherte damit umge­hen, so Hecken.

Von der räumlichen Trennung der Fälle könnten vor allem auch viele ältere und multi­morbide Risikopatienten ohne Atemwegsprobleme profitieren: Notwendige Arztbesuche und Behandlungen seien so trotz eines aktiven Pandemiegeschehens möglich, ohne sich einer erhöhten Ansteckungsgefahr auszusetzen oder Krankheiten zu verschleppen.

Auch der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, sieht in der telefonischen Krankschreibung ein „funktionierendes Mittel“, um Coronainfektionen zu vermeiden.

Der G-BA hat den Beschluss zunächst bis zum Jahresende befristet. Hecken sicherte heute aber zu, man werde „rechtzeitig“ vor dem Auslaufen über eine Anpassung der zeitlichen Befristung beraten. © EB/aha/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER