NewsÄrzteschaftKinder- und Jugendmediziner kritisieren neues Jugendschutzrecht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinder- und Jugendmediziner kritisieren neues Jugendschutzrecht

Donnerstag, 15. Oktober 2020

/dpa

Osnabrück – Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) hat das am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossene neue Jugendschutzrecht als unzureichend kritisiert.

In einem Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung warnte DAKJ-Generalsekretär Hans-Iko Huppertz, angesichts der ständig steigenden Nutzungszeit digitaler Medien steige auch die Suchtgefahr durch Onlinespiele. „Wir fordern daher dringend Nachbesse­rungen“, sagte Huppertz.

Anzeige

Wichtig sei beispielsweise eine altersbezogene Beschränkung des Zugangs zu online verfügbaren Spielen. „Die Anbieter müssten sicherstellen, dass jeder, der ihre Spiele nutzt, ein bestimmtes Alter hat. Es braucht eine formale, technische Zugangskontrolle.“

Als Hintergrund seiner Forderung gab Huppertz die Beobachtungen in den Praxen und Beratungsstellen wieder, wonach Kinder und Jugendliche in diesem Jahr maßgeblich auch aufgrund der Coronabeschränkungen bis zu 50 Prozent mehr Zeit vor dem Computer verbracht hätten als zuvor.

„Digitale Spiele für Kinder und Jugendliche haben ihre Berechtigung. Aber der Umgang mit ihnen muss eingeübt und auch kontrolliert werden“, sagte Huppertz. In vielen Fällen könnten die Eltern dies unabhängig von Mühe und Milieu nicht schaffen. „Daher muss der Staat hier Unterstützung leisten.“ Die Regelungen auch des novellierten Jugendschutz­ge­setzes reichten nicht aus.

Huppertz regte eine verbindliche Information über Gefahren aller digitalen Spielange­bo­te an. „Unser Vorschlag wäre ein ,Gamescore', der für alle Beteiligten die etwaige Be­denk­lichkeit von Inhalten klar ausweist", so der DAKJ-Generalsekretär. Einfließen könnten Be­wertungen von Gewalt und Erotik. „Insbesondere aber ist es mir wichtig, dass das Suchtpotenzial von Spielen unabhängig bewertet und klassifiziert wird.“

Huppertz wies darauf hin, dass die Anbieter unter Einbindung von Psychologen gezielt Elemente in ihre Spiele einbauten, die abhängig machen sollen. „Da sollten wir nicht wehrlos zusehen“, warnte er. Rechtlich sei es wohl illusorisch – mit Blick auf die massive Suchtproblematik auch bei jungen Erwachsenen sei aus medizinischer Sicht sogar eine Altersgrenze für viele Angebote von 25 Jahren sinnvoll.

Gestern hatte das Bundeskabinett eine Reform des Jugendschutzgesetzes beschlossen. Das neue Jugendschutzgesetz soll Kinder und Jugendliche vor Interaktionsrisiken wie Mobbing, sexueller Anmache oder Kostenfallen schützen. Ziel ist es zudem unter ande­rem, Eltern, Fach­kräfte und Jugendliche durch einheitliche Alterskennzeichen Orientie­rung zu geben.

„Unser Jugendschutz ist veraltet und im Zeitalter von CD-ROM und Videokassette stehen­geblieben“, sagte Familienministerin Franziska Giffey (SPD) gestern. Mit dem neuen Ju­gendschutzgesetz sorge man für Regelungen im digitalen Zeitalter.

Die Reform sieht unter anderem eine einheitliche Alterseinstufung vor. Filme oder Spiele sollen künftig die gleiche Alterseinstufung bekommen, egal, ob sie online gestreamt oder im Geschäft an der Ladentheke gekauft werden. Außerdem sollen bei Alterseinstufungen auch Zusatzfunktionen eines Spiels berücksichtigt und nicht nur auf den Inhalt bezogen werden.

Insbesondere Kontaktmöglichkeiten, die zu Cybermobbing, Anmache und Missbrauch füh­ren können und Kostenfallen etwa durch „Lootboxes“ und glücksspielsimulierende Ele­mente in Spielen sollen reguliert werden. So könnten etwa Chatfunktionen ein Einfallstor für sexuelle Belästigung sein, hieß es vom Ministerium.

Über verpflichtende Vorsorgemaßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen bei der Nutzung von Social-Media-Diensten sollen die Anbieter stärker in die Verantwortung genommen werden. © kna/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2020
Berlin – Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung appelliert an die Politik, die Bekämpfung von sexualisierter Gewalt an Kindern nicht allein
Mehr Anstrengungen im Kampf gegen sexuelle Gewalt erforderlich
24. September 2020
Berlin – Das Bundeskabinett hat gestern den Entwurf eines „Gesetzes zum Schutz von Kindern mit Varianten der Geschlechtsentwicklung“ beschlossen. Mit dem Entwurf solle das Recht intergeschlechtlicher
Bundesjustizministerium legt neuen Gesetzentwurf zum Schutz von intergeschlechtlichen Kindern vor
14. September 2020
Stuttgart – Baden-Württemberg setzt auf Telemedizin und sogenannte Augmented Reality (AR), um den Kinderschutz im Land zu verbessern. „Eine Schlüsselrolle bei der Erkennung von Gewalt und der Klärung,
Baden-Württemberg: Telemedizin und AR-Technologien sollen Ärzten bei Erfassung von Kindesmisshandlungen helfen
8. September 2020
Lyon – Im Zuge der Coronapandemie sind nach Angaben der internationalen Polizeiorganisation Interpol Fälle des Kindesmissbrauchs weniger häufig gemeldet worden. Die Mitgliedsstaaten hätten angegeben,
Interpol: Kindesmissbrauch während Pandemie seltener gemeldet
1. September 2020
Düsseldorf/Köln – Kinderärzte haben sich für eine nächtliche Hotline in Düsseldorf für Eltern, die beim Umgang mit ihren Kindern überfordert sind, ausgesprochen. Hinter der Forderung stehen Josef
Kinderärzte wollen nächtliche Hilfe-Hotline für überforderte Eltern
1. September 2020
Oslo – Vertriebene und geflüchtete Kinder in Nahost zeigen nach einer Untersuchung der nichtstaatlichen Hilfsorganisation Norwegian Refugee Council (NRC) seit Beginn der SARS-CoV-2-Pandemie einen
Warnung vor Pandemiefolgen für Flüchtlingskinder
27. August 2020
Wiesbaden – Die Zahl der von Jugendämtern festgestellten Kindeswohlgefährdungen ist im vergangenen Jahr auf einen neuen Höchststand gestiegen. Im Jahr 2018 stellten die Behörden bei rund 55.500
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER