NewsÄrzteschaftS2k-Leitlinie Syphilis aktualisiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

S2k-Leitlinie Syphilis aktualisiert

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Syphilis-Erreger „Treponema pallidum“ /dpa

Berlin – Sexuell übertragbare Infektionen wie die Syphilis bedrohen nach wie vor die sexu­elle Gesundheit. Neue Schnelltests machen eine frühe Diagnose und damit eine früh­einsetzende Behandlung möglich. Ergänzend helfen Partner-Benachrichtigung, Part­nerbehandlung und Postexpositions-Prophylaxen, die Infektionsketten früh zu unter­bre­chen.

Darauf haben Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) und der Deutschen STI Gesellschaft (DSTIG) anlässlich der aktualisierten Leitlinie zur Behandlung der Syphilis hingewiesen.

Anzeige

Neu in der Leitlinie ist die diagnostische Maßnahme des Point-of-care-Tests (POCT) zum Abstrich-Erregernachweis aus ulzerierten oder nässenden Verletzungen. Dabei handelt es sich um Nukleinsäure-Amplikationstests (NAAT), die den mikroskopischen Erregernach­weis (Dunkelfeldmikroskopie) durch ihre höhere Spezifität und Sensitivität weitgehend ersetzen können.

Auch das Kapitel zur Partner-Benachrichtigung, Partner-Behandlung und Prophylaxen wurde in der Neufassung der Leitlinie erheblich erweitert. Bei einer Primärsyphilis sollen die Sexualpartner der letzten drei Monate, bei einer Se­kundärsyphilis der letzten zwölf Monate bezüglich einer möglichen Ansteckung infor­miert werden.

Bei einem relevanten Erregerkontakt soll eine Postexpositions-Prophylaxe (1x Benzathin-Benzylpenicillingabe) durchgeführt werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. September 2020
Zürich – Der Nachweis der Gene von Treponema pallidum, dem Erreger von Syphilis, Frambösie und Bejel, in den Knochen von Menschen aus dem 15. bis 18. Jahrhundert spricht in Current Biology (2020; DOI:
Genfunde in europäischen Grabstätten: Syphilis kam wohl nicht aus der Neuen Welt
17. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die S1-Leitlinie „Neurosyphilis“ neu aufgelegt. Grund sind steigende Zahlen. 2018 hatte die Zahl der Neuinfektionen mit 7.332 Fällen einen
S1-Leitlinie zur Neurosyphilis neu aufgelegt
22. Mai 2020
Berlin – Seit dem 1. April gilt beim Chlamydienscreening von Frauen unter 25 Jahren ein neues Vergütungsmodell. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Demnach erhalten
Chlamydienscreening: Auch die Beratung wird jetzt bezahlt
14. April 2020
Berlin – Die Zahl der Neuinfektionen mit HIV sind von 2014 bis 2018 von rund 2.700 auf etwa 2.400 zurückgegangen. Andere Geschlechtskrankheiten wie die Syphilis nehmen aber zu. Das geht aus der
Syphilis in Deutschland auf dem Vormarsch
13. Dezember 2019
Berlin – In Deutschland stecken sich weiterhin mehr als 7.000 Menschen pro Jahr mit Syphilis an. Das geht aus den jüngsten Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) für das Jahr 2018 vor. Mit 7.332
Syphilis bleibt Problem in Deutschland
22. November 2019
Berlin – Verbände und Beratungsstellen haben vor einem Verbot der Prostitution in Deutschland nach dem Vorbild von Schweden oder Frankreich gewarnt. Eine sich unter Bundestagsabgeordneten
Verbände warnen vor Prostitutionsverbot wie in Frankreich
10. Oktober 2019
Brisbane – Australische Forscher haben erstmals Chlamydien im Hoden von Menschen gefunden. Der Nachweis gelang laut dem Bericht in Human Reproduction (2019; doi: 10.1093/humrep/dez169) bei Männern,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER