NewsAuslandNach Missbrauchs­vorwürfen: WHO setzt Untersuchungs­kommission ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Nach Missbrauchs­vorwürfen: WHO setzt Untersuchungs­kommission ein

Freitag, 16. Oktober 2020

/picture alliance / Wolfram Steinberg

Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) lässt die Missbrauchsvorwürfe zahlrei­cher Frauen gegen internationale Helfer während der Ebola-Krise in Afrika untersuchen.

Die frühere Außenministerin von Niger, Aïchatou Mindaoudou, und die Menschen­rechts­aktivistin Julienne Lusenge aus dem Kongo wurden gestern als Leiterinnen einer Unter­suchungskommission bestellt, wie die WHO in Genf mitteilte.

Anzeige

Zahlreiche Frauen in den Provinzen Nordkivu und Ituri im Kongo hatten berichtet, sie seien von Mitarbeitern internationaler Organisationen, darunter auch der WHO, sexuell missbraucht worden.

So hätten Mitarbeiter unter anderem Jobs nur vergeben, wenn die Frauen sich zu Sex bereiterklärten. Die Kommission soll die Fakten prüfen, Hilfen für Betroffene bereitstellen und dafür sorgen, dass Täter zur Rechenschaft gezogen werden.

In der Region im Kongo waren zwischen 2018 und 2020 rund 2.300 Menschen an Ebola gestorben. Der Ausbruch wurde im Juni 2020 für beendet erklärt. Die Nachrichtenseite The New Humanitarian hatte zusammen mit der Thomson Reuters Foundation berichtet, 51 Frauen hätten ähnliche Vorwürfe erhoben.

Auch die Hilfsorganisationen World Vision, Médecins Sans Frontières sowie die UN-Kin­derhilfsorganisation Unicef haben Überprüfungen angekündigt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Berlin/Brüssel – Die Europäische Union (EU) will sich für eine Reform der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) stark machen. Diese soll transparenter, effektiver und schlagkräftiger werden. Das erklärte
Spahn: EU will führende Rolle bei Reform der WHO einnehmen
27. Oktober 2020
Genf – Angesichts rapide steigender Zahlen von Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hat der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) vor einer Überlastung von Intensivstationen vor allem in
WHO warnt vor Überlastung von Intensivstationen in Europa
16. Oktober 2020
Kopenhagen – Angesichts steigender Infektionszahlen in Europa hat sich das Regionalbüro der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für eine zielgerichtete Ausweitung der Corona-Maßnahmen ausgesprochen. Die
WHO Europa: Coronamaßnahmen müssen verstärkt werden
13. Oktober 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat davor gewarnt, bei der Bekämpfung der Coronapandemie auf eine Strategie der „Herdenimmunisierung“ zu setzen. Eine unkontrollierte Ausbreitung des
WHO warnt vor Konzept der Herdenimmunität
6. Oktober 2020
Genf – Die Coronakrise stellt viele Menschen auch vor schwere psychische Probleme, doch wird dieser Aspekt nach Angaben der WHO im weltweiten Kampf gegen das Virus häufig übersehen. Zwar hätten in
WHO erinnert an psychische Auswirkungen der Pandemie
21. September 2020
Brazzaville – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) unterstützt in Afrika die Suche nach pflanzlichen Heilmitteln für COVID-19. Experten der WHO und zweier anderer Organisationen hätten „ein Protokoll
WHO unterstützt in Afrika Suche nach pflanzlichem Arzneimittel für COVID-19
17. September 2020
Berlin – Rund neun Millionen Menschen sind in der EU jährlich von behandlungsassoziierten, sogenannten nosokomialen Infektionen betroffen. Etwa ein Drittel gilt als vermeidbar, vor allem durch bessere
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER