NewsHochschulenForschungs­kooperation will Antibiotikagabe bei Kindern senken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forschungs­kooperation will Antibiotikagabe bei Kindern senken

Montag, 19. Oktober 2020

/Rafael Ben-Ari, stock.adobe.com

München – Mediziner haben in Deutschland eine Forschungskooperation mit dem Na­men Tele-Kasper gestartet. Beteiligt sind daran primär das Klinikum der Ludwig-Maxi­milians-Universität München (LMU), das Universitätsklinikum Halle (Saale), das Univer­sitätsklinikum Essen und das Universitätsklinikum Homburg (Saarland) sowie weitere Partner, wie regionale Krankenhäuser und die AOK Bayern.

Ziel des Projektes ist es, den Einsatz von Antibiotika bei Kindern um mindestens 20 Pro­zent zu reduzieren. Tele-Kasper steht für „Telemedizinisches Kompetenznetzwerk Antibi­otic Stewardship in Pediatrics“ und wird in den kommenden drei Jahren vom Gemeinsa­men Bundes­aus­schuss (G-BA) mit mit rund 7,7 Millionen Euro gefördert.

Anzeige

„Geplant ist, ein infektiologisches Netzwerk aufzubauen“, erklärte Stefan Moritz, der am Universitätsklinikum Halle (Saale) für das Projekt verantwortlich ist. Die Basis dafür soll­en eine App und telemedizinische Angebote schaffen. So enthält die App nicht nur einen Antiinfektivaleitfaden, es können dank des Telemedizinansatzes auch gezielt Anfragen gestellt und Patientenfälle geschildert werden.

Eine Antwort gibt es entweder direkt per Kurznachricht oder auch per Videokonferenz in Form eines telemedizinischen Konsils. Weitere Optionen sind wöchentliche Fallkonferen­zen mit mehreren Partnern sowie Fortbildungen für medizinisches Personal. „So können sich Kinderärzte umliegender nicht universitärer Krankenhäuser zum Einsatz von Antibio­tika von Experten beraten lassen“, sagte Moritz.

Die vier Universitätsklinika fungieren laut Moritz als „Hubs“, also Zentren für umliegende Krankenhäuser mit Kinderstationen. An allen Standorten sind insgesamt 35 Kliniken aus der jeweiligen Umgebung involviert, die von den jeweiligen Hubs über 27 Monate hin­weg beraten werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Quebec – Bakterien der Gattung Neisseria entwickeln leicht Antibiotikaresistenzen. Ein Forschungsteam des Institut national de la recherche scientifique (INRS) in Québec, Canada, hat jetzt
Gonorrhoe und Meningokokkenmeningitis: Molekül tötet antibiotikaresistente Bakterienstämme ab
1. Dezember 2020
Berlin/Tel Aviv – Arbeitsgruppen der Charité – Universitätsmedizin Berlin und der Universität Tel Aviv untersuchen, auf welche Weise invasive Pilzerreger einer Behandlung entgehen und eine Toleranz
Forscher aus Berlin und Tel Aviv untersuchen behandlungsresistente Pilzinfektionen
25. November 2020
Zürich/Berlin – Medikamente gegen bakterielle Infektionen oder Pilzerkrankungen verlieren in vielen Fällen möglicherweise immer schneller ihre Wirkung. Das berichten Wissenschaftler der Freien
Keime entwickeln möglicherweise schneller Resistenzen gegen Antiinfektiva
13. November 2020
Bonn – Eine Behandlung mit Fluorchinolonen kann zu schweren Schäden an den Herzklappen führen. Zu den Folgen gehören Regurgitationen und Insuffizienzen der Mitral- oder Aortenklappe. Die Ergebnisse
Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen
9. November 2020
Greifswald – Alternative Therapiestrategien zur Bekämpfung von antibiotikaresistenten Keimen suchen Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Pharmazeutische Mikrobiologie um Katharina Schaufler vom Institut
Antibiotikaresistente Keime: Suche nach Therapiestrategien
3. November 2020
Jena – Eine Behandlung mit Antibiotika kann sich auch langfristig auf die Zusammensetzung der Darmflora auswirken. Während sich die Bakterienflora innerhalb von 30 bis 90 Tagen nach
Antibiotika beeinflussen das Mikrobiom im Verdauungssystem nachhaltig
2. November 2020
Berlin – Während der ersten Coronawelle im Frühjahr sind nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) so wenige Antibiotika verschrieben worden wie seit 20 Jahren nicht mehr. Das ergab eine Auswertung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER