NewsPolitikDeutsche Kliniken nehmen COVID-19-Patienten aus den Niederlanden auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutsche Kliniken nehmen COVID-19-Patienten aus den Niederlanden auf

Freitag, 16. Oktober 2020

/picture alliance, ANP, Marco de Swart

Münster – Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen wollen erneut schwerkranke COVID-19-Patienten aus den Niederlanden aufnehmen. Bereits heute oder morgen rechne man mit dem oder den ersten Patienten für die Intensivstation der Uni­versitätsklinik in Münster, sagte eine Sprecherin.

Das Klinikum koordiniert die landesweite Hilfe. Es sei noch nicht absehbar, wann genau wie viele Patienten kämen und in welchen Krankenhäusern man sie intensivmedizinisch versorgen werde. „Das hängt stark von der Entwicklung in den Niederlanden ab, wie man die Lage dort in den Griff bekommt“, so die Sprecherin.

Anzeige

Schon im Frühjahr waren 58 schwerkranke Patienten aus dem Nachbarland in NRW be­handelt worden. Nun werden die Intensivbetten in den Niederlanden wieder knapp und NRW will erneut helfen.

Überall im Land seien zahlreiche Kliniken bereit zur Aufnahme, schilderte die Sprecherin. Ende September habe die niederländische Regierung eine entsprechende Anfrage an das NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­terium gerichtet.

Auch in niedersächsischen Kliniken sollen schwerkranke COVID-19-Patienten aus den Niederlanden aufgenommen werden. Dazu sei Kontakt mit dem Nachbarland aufge­nomm­en worden, sagte eine Sprecherin des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums heute in Hannover. Es gebe die grundsätzliche Bereitschaft, den von der zweiten Infektionswelle erheblich stärker getroffenen Niederlanden zu helfen.

Um wie viele Patienten es gehen könnte und welche Kliniken für eine Aufnahme bereit­stehen, sei noch nicht geklärt. Etliche Krankenhäuser in der Grenzregion kooperieren ohnehin bereits seit längerem miteinander.

In den Niederlanden steigt die Zahl der an COVID-19 Erkrankten deutlich an, mehr als 1.500 Patienten werden dort bereits stationär behandelt. Das Land verfügt über sieben Intensivbetten pro 100.000 Einwohner, in Deutschland sind es 34 Betten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #745246
Andre B.
am Montag, 19. Oktober 2020, 00:23

NRW: Kein Intensivbett mit holländischen Covid-19-PatientInnen belegt

In 48 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern stehen derzeit 80 Betten zur intensivmedizinischen Versorgung niederländischer Covid-19-Patienten bereit. Das teilte das NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­terium am Sonntag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf mit. "Mit Stand heute (18.05.20) ist keines davon belegt." Nach Informationen des Ministeriums habe es aus anderen EU-Ländern bislang noch keine Anfragen gegeben.

>>> https://rp-online.de/panorama/coronavirus/nrw-bietet-niederlaendischen-covid-19-patienten-80-intensivbetten_aid-54103621
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Berlin – In der Coronakrise könne besonders belastete Unternehmen ab sofort weitere Überbrückungshilfen beantragen. Dabei geht es um Zuschüsse zu betrieblichen Fixkosten wie Mieten – und zwar für die
Firmen können weitere Coronahilfen beantragen
21. Oktober 2020
Berlin – Auch mit der Ausweitung der Maskenpflicht auf belebte Straßen und Märkte in Berlin hält Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) Kontrollen der Behörden für machbar. Sie sagte gestern Abend
Maskenverweigerer in Berlin müssen mit Bußgeld rechnen
21. Oktober 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die rigorosen Ausgangsbeschränkungen im bayerischen Landkreis Berchtesgadener Land begrüßt. Für die dortigen Einwohner bringe der neue
Ge­sund­heits­mi­nis­ter hält weitere örtliche Coronalockdowns für möglich
21. Oktober 2020
Hannover – Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat angesichts wachsender Ausgaben für Coronatests vor Beitragssteigerungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung gewarnt. Zu erwarten seien
Weil warnt vor höheren Beiträgen für gesetzliche Krankenkassen
21. Oktober 2020
Berlin – SPD-Chefin Saskia Esken hat die Bedeutung der Parlamentsbeteiligung an den Coronamaßnahmen betont. Der Deutschen Presse-Agentur sagte sie zugleich aber auch: „Für die Coronakrise gibt es kein
Esken: Coronamaßnahmen nötigenfalls in Parlamenten überarbeiten
21. Oktober 2020
Berlin – Je länger eine Krise andauert und Menschen psychischen Belastungen ausgesetzt sind, desto eher sind die Selbstheilungskräfte überfordert und es kann zu psychischen Störungen kommen. Ein Ende
„Langfristig ist soziale Distanz immer ein Belastungsfaktor, wir Menschen brauchen die Mitwelt“
21. Oktober 2020
Paris – Wissenschaftler befürchten ein breites Misstrauen in der Bevölkerung gegen einen Coronaimpfstoff. In einer gestern veröffentlichten Studie zeigen die Forscher, dass sich weltweit Millionen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER