NewsHochschulenNeue klinische Forschergruppe zu peripheren Schmerzmechanismen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue klinische Forschergruppe zu peripheren Schmerzmechanismen

Dienstag, 20. Oktober 2020

/peterschreiber.media, stock.adobe.com

Würzburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat an der Würzburger Univer­si­tätsmedizin eine neue klinische Forschergruppe eingerichtet. Die Gruppe „ResolvePAIN“ will sich peripheren Mechanismen des Schmerzes und seiner Auflösung widmen.

„Schmerzen, die durch eine Störung oder Schädigung der Nerven verursacht werden, können auch ohne vollständige anatomische und physiologische Erholung neuronaler Strukturen wieder abklingen“, sagte Heike Rittner von der Klinik für Anästhesiologie und eine der Leiterinnen der Gruppe. Ziel sei es herausfinden, warum dies bei manchen Pa­tien­ten der Fall sei, während bei­spiels­weise postoperative Schmerzen bei anderen auch chronisch werden könnten.

Anzeige

ResolvePAIN vereinigt klinische und Grundlagenforscher aus Neurologie, Anästhesiologie, Neurochirurgie, Neuroradiologie, Chirurgie, Innerer Medizin, Psychiatrie, klinischer Neu­ro­­­biologie, Physiologie und klinischer Physiologie. Neben Würzburger Experten sind auch Wissenschaftler aus Leipzig und Berlin beteiligt.

In longitudinalen Studien zu neuropathischen Schmerzzuständen nach Operation oder Trauma sowie bei Chemotherapie, Autoimmunität oder einer genetischen Erkrankung wollen die Wissenschaftler die Patienten klinisch umfassend phänotypisieren. Mittels Da­tenbanken und bioinformatischer Methoden wollen sie Mechanismen und Prädiktoren für die Schmerzentwicklung identifizieren.

„Dies wird helfen, zukünftig Risikopatienten zu identifizieren, die eine personalisierte intensivierte Behandlung und möglicherweise neue Behandlungsstrategien benötigen“, erläuterte die zweite Leiterin der Gruppe, Claudia Sommer von der neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Würzburg.

Die DFG fördert die klinische Forschergruppe in den kommenden vier Jahren mit 6,1 Millionen Euro. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Hamburg – Die Verschiebung von planbaren Operationen während der ersten Coronawelle hat nach Einschätzung der Techniker Krankenkasse (TK) offenbar auch zur Vermeidung unnötiger Eingriffe bei
Rücken-OP: Unnötige Eingriffe in erster Coronawelle vermieden
6. November 2020
Zürich – Seit in der Schweiz Paracetamoltabletten, wenn auch nur auf ärztliches Rezept, in einer verdoppelten Dosis von 1.000 mg angeboten werden, steigt die Zahl der ​Vergiftungsfälle. Dies kam
Schweiz: Tabletten mit doppelter Paracetamoldosis führen zu mehr Überdosierungen
3. November 2020
Jena/Homburg – Schmerzmediziner der Universitätskliniken Jena und des Saarlandes wollen mit Hilfe von Abrechnungsdaten der Barmer die langfristigen Auswirkungen von Schmerzen und
Abrechnungsdaten messen Qualität der Schmerzbehandlung
2. November 2020
Berlin – Der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) warnt davor, teil- und vollstationäre schmerzmedizinische
Berufsverband warnt vor Schließung schmerzmedizinischer Einrichtungen
26. Oktober 2020
Würzburg – Das bundesweite Versorgungsforschungsprojekt PAIN2020 der Deutschen Schmerzgesellschaft zielt darauf ab, die ambulante interprofessionelle Therapie chronischer Schmerzpatienten zu
PAIN2020: Hilfestellung für gesetzlich versicherte Schmerzpatienten
21. Oktober 2020
Rostock – Traditionellerweise besteht das Problem in der Schmerzmedizin in einer Überversorgung mit Medikamenten, aber zu wenig interdisziplinären Therapieansätzen. Bei den seit gut zwei Jahren
Schmerzmediziner fordern Möglichkeit zum personalisierten Einsatz von Migräne-Antikörpern
19. Oktober 2020
Edinburgh – Das Antikonvulsivum Gabapentin, das auch zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen eingesetzt wird, hat in einer randomisierten Studie im Lancet (2020; DOI:
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER