NewsAuslandOECD: Pandemie gefährdet Fortschritte in der Migration
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

OECD: Pandemie gefährdet Fortschritte in der Migration

Montag, 19. Oktober 2020

/Bumann, stock.adobe.com

Berlin – Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) befürchtet, dass die Coronapandemie die Integration von Migranten zurückwirft.

„Die Beschäftigung der Zuwanderer war vor der Krise auf Rekordniveau, auch im Bereich Schule gab es für die Kinder von Migranten erhebliche Fortschritte“, sagte der OECD-Migrationsexperte Thomas Liebig heute bei der Präsentation einer Migrationsstudie der Organisation. Diese Entwicklungen werde durch die Pandemie massiv gefährdet.

Anzeige

Die Pandemie bringe alte Missstände wieder auf die Tagesordnung und habe unverhält­nismäßig große Auswirkungen auf Migranten, hieß es in einem Begleitbericht. Studien deuteten darauf hin, dass die Diskriminierung in Zeiten eines schwachen Arbeitsmarktes zunehme. Netzwerke – von denen Migranten im Schnitt weniger hätten – würden statt­dessen für die Arbeitssuche relevanter.

Auch die seit Jahren schwindende Kluft zwischen dem Bildungsstand der Kinder von Einwanderern und denen der Einheimischen droht nach Angaben des Berichtes wieder aufzureißen. Denn Schulschließungen und Fernunterricht benachteiligten insbesondere jene, bei denen zu Hause häufig nicht die Sprache des Gastlandes gesprochen werde.

Zudem zeige sich, dass Einwanderer in den Mitgliedsstaaten der OECD durchschnittlich einem deutlich höheren Coronainfektionsrisiko ausgesetzt seien als die einheimische Bevölkerung. Studien in mehreren der OECD-Länder hätten ein mindestens doppelt so hohes Infektionsrisiko festgestellt, hieß es im Migrationsausblick.

Zurückzuführen sei das höhere Risiko auf eine erhöhte Betroffenheit von Armut, über­füll­ten Wohnungen und Arbeitsplätzen, bei denen körperliche Distanz schwierig ist.

Im Internationalen Migrationsausblick untersucht die OECD jährlich Migrationsbewe­gun­gen und Migrationspolitik weltweit. In diesem Jahr blickte die Studie auch detailliert auf die Coronaauswirkungen auf die Wanderungsbewegungen und auf das Leben von Migranten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Die Gesamtzahl der nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektionen in Deutschland hat die Marke von einer Million überschritten. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert-Koch-Institut (RKI) 22.806 neue
Mehr als eine Million Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland
27. November 2020
Berlin – Die Bundesregierung setzt in der Vorweihnachtszeit auch auf die Eigenverantwortung der Bürger, um persönliche Kontakte zu reduzieren und die Coronapandemie besser in den Griff zu bekommen.
Politiker richten Corona-Appell an Bürger
27. November 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat die Bundeswehr einem Bericht zufolge um logistische Hilfe bei der Vorbereitung der Impfungen gegen das Coronavirus gebeten. In einem Brief bat
Ministerium bittet Bundeswehr um Hilfe bei Impfvorbereitungen
27. November 2020
Kiel/Berlin – Holstein Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat dem Bund vorgeworfen, eine verbesserte Finanzierung von freigehaltenen Intensivbetten für SARS-CoV-2-Patienten vorerst verhindert zu
Bessere Krankenhausfinanzierung am Bund gescheitert
27. November 2020
Düsseldorf – Die Bundesregierung hat entschieden, dass zunächst nur Kliniken der höheren Notfallstufen 2 und 3 bei einer Auslastung von mehr als 75 Prozent der Intensivbetten die Freihaltepauschale
Krankenhausgesellschaft befürchtet Versorgungsengpässe
27. November 2020
Berlin – Coronaschnelltests sollen nach einem Bericht bei besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen, die bislang keine Symptome zeigen, verstärkt zum Einsatz kommen. Das geht aus einem
Mehr Schnelltests für Risikogruppen ohne Symptome geplant
27. November 2020
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand des Klinikums Stuttgart, Jan Steffen Jürgensen, hat betont, dass die Krankenhäuser in der zweiten Pandemiewelle auch die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER