NewsPolitikMerkel ruft wegen hoher Infektionszahlen zum Zuhausebleiben auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Merkel ruft wegen hoher Infektionszahlen zum Zuhausebleiben auf

Montag, 19. Oktober 2020

/picture alliance, AP, Markus Schreiber

Berlin – In einem eindringlichen Appell hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Bundesbürger in ihrem wöchentlichen Videopodcast zur Einschränkung ihrer Kontakte und zum Verzicht auf Reisen aufgerufen. Die Äußerungen stießen auf Zustimmung, aber auch auf Kritik.

„Treffen Sie sich mit deutlich weniger Menschen, ob außerhalb oder zu Hause“, hatte Merkel angesichts der hohen Infektionszahlen mit SARS-COV-2 erklärt. „Verzichten Sie auf jede Reise, die nicht wirklich zwingend notwendig ist, auf jede Feier, die nicht wirklich zwingend notwendig ist.“

Anzeige

Um Ansteckungsketten zu unterbrechen, müssten die Kontaktpersonen jedes infizierten Menschen benachrichtigt werden. „Die Gesundheitsämter leisten dabei Großartiges, aber wo die Zahl der Infizierten zu hoch wird, da kommen sie nicht mehr hinterher“, so Merkel.

Wenn immer möglich sollten die Menschen zu Hause bleiben, appellierte sie. „Ich weiß, das klingt nicht nur hart, das ist im Einzelfall auch ein schwerer Verzicht.“ Aber er müsse nur zeitweilig geleistet werden. Die Pandemie breite sich schneller als zu Beginn aus.

„Der vergleichsweise entspannte Sommer ist vorbei, jetzt stehen uns schwierige Monate bevor“, sagte Merkel. „Wir müssen jetzt alles tun, damit das Virus sich nicht unkontrolliert ausbreitet.“ Dabei zähle jeder Tag.

Am Wochenende meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) insgesamt mehr als 13.000 Neu­infektionen mit SARS-CoV-2. Vorgestern hatte es mit 7.830 Neuinfektionen einen neuen Rekordwert gegeben. Gestern gab das RKI 5.580 neue Infektionen bekannt.

Da am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter melden, liegen die Zahlen sonntags im­mer niedriger als unter der Woche – die 5.580 Infektionen sind trotz des Rückgangs ge­genüber vorgestern aber rund 2.100 mehr als Sonntag vor einer Woche und rund 3.200 mehr als Sonntag vor zwei Wochen.

Bevölkerung nicht verunsichern

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, warnte heute davor, die Bevölkerung zu verunsichern. Er wolle keine Entwarnung oder übertriebene Gelassenheit verbreiten. „Aber ich finde, man kann den Menschen nicht in einer Tour Angst machen“, sagte er im Deutschlandfunk.

So könne eine Art von Abstumpfung entstehen. Teile der Bevölkerung könnten anfangen, die Warnungen nicht mehr ernst zu nehmen. „Also ganz so ernst kann ich die Lage aktuell nicht nachvollziehen, wenn ich ehrlich bin“, sagte Reinhardt. „Ich glaube, dass diese Vor­stellung, dass man dieses Virus ganz vertrei­ben kann, eine irrige ist.“ Man müsse lernen, mit einer Zunahme der Infektionszahlen umzugehen und zu leben.

FDP-Chef Christian Lindner rief dazu auf, nicht nur auf Infektionszahlen zu schauen. „Es wird nur geschaut auf die Zahl der Neuinfektionen“, sagte er gestern Abend im ARD-„Be­richt aus Berlin“.

Es gebe Experten, die auch andere Parameter in Betracht zögen, wie die Situation in den Arztpraxen oder bei der stationären Versorgung im Krankenhaus. Zudem seien zurzeit eher jüngere Menschen infiziert. „Es wäre Alarmstufe Rot wenn jetzt Menschen in Alten- und Pflegeheimen zuerst betroffen wären.“ Das sei aktuell glücklicherweise nicht der Fall.

„Insofern rate ich zur Vorsicht, wir sollten aber auch nicht überdramatisieren. Ich kann nur sagen: Eine Ausgangssperre wäre völlig unverhältnismäßig“, sagte Lindner und er­gänzte: „Im Übrigen halte ich es auch für unverhältnismäßig, wenn bei einer kleinen pri­vaten Feier von zehn Leuten plötzlich die Polizei klingelt, weil Nachbarn sich plötzlich denunziatorisch betätigen.“

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach zählt im Kampf gegen das Coronavirus auf das Verhalten der Menschen – weniger auf die Eindämmungsmaßnahmen. „Es wird darauf ankommen, wie sich die Bevölkerung verhält. Das ist wichtiger als einzelne Maßnahmen. Viele Auflagen lassen sich ohnehin schwer überprüfen“, sagte der Mediziner den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Bei einer weiterhin so schnellen Ausbreitung des Coronavirus rechnet Lauterbach mit lo­kalen Shutdowns in Deutschland. „Es ist ganz simpel. Der R-Wert liegt bei etwa 1,3. Wenn wir den nicht runterbekommen, steigen die täglichen Fallzahlen innerhalb kürzester Zeit so stark an, dass die Kliniken und Gesundheitsämter überlaufen werden. Dann kommen lokale Shutdowns.“

Lokaler Lockdown in Berchtesgaden

In Bayern scheint das bereits so weit zu sein. Im Kampf gegen die extrem gestiegenen Infektionszahlen im oberbayerischen Landkreis Berchtesgadener Land will Ministerpräsi­dent Markus Söder (CSU) praktisch einen „Lockdown“ verhängen.

Es werde ein Maßnahmenpaket geben, „das einem Lockdown entspricht“, sagte Söder heute. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete heute für den Landkreis Berchtesgadener Land eine Sieben-Tage-Inzidenz von 252,1.

Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) solle gemeinsam mit dem Landkreis und der Regierung von Oberbayern die Details ausarbeiten. Das öffentliche Leben müsse im Berchtesgadener Land heruntergefahren werden. „Anders geht es nicht“, sagte Söder. Die Kon­takte der Infizierten könnten dort nicht mehr verfolgt werden.

„Also müssen Kontakte fundamental beschränkt werden“, sagte er. Es werde sehr konse­quent und sehr deutlich reagiert werden. „Es wird das härteste Protokoll sein, das wir jetzt an der Stelle haben werden.“

Am Abend hieß es, dass ab morgen 14 Uhr strikte Ausgangsbeschränkungen gelten sollen. Das Verlassen der eigenen Wohnung soll nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe er­laubt sein, wie Agrarministerin Michaela Kaniber (CSU) nach einer Krisensitzung mit Land­ratsamt und Regierung von Oberbayern in Bad Reichenhall erklärte. Es sind bayern­weit die ersten Ausgangsbeschränkungen seit mehreren Monaten.

Der Landkreis Berchtesgadener Land ist mit einer Bevölkerungsdichte von 126 pro Qua­drat­kilometer vergleichsweise dünn besiedelt. Wie es zu der Infektionswelle kommen konnte, ist nicht genau geklärt.

„Ausgangspunkt war auch wieder eine entsprechende Party“, sagte Söder. Möglicherweise kommen weitere Infektionsherde infrage. Auch die Nähe zu Österreich dränge zu ein­schneidenden Maßnahmen, sagte Söder. Wenn jetzt nicht konsequent gehandelt werde, sei die hohe Zahl nicht mehr zu reduzieren.

Söder hatte bereits gestern der Bild am Sonntag gesagt, die Lage sei „ernst“. „Wenn wir nicht rasch gegensteuern, gerät Corona außer Kontrolle.“ Wer zögere, riskiere einen zwei­ten Lockdown.

Seibert verteidigt Appell der Kanzlerin

Regierungssprecher Steffen Seibert verteidigte heute den jüngsten eindringlichen Appell von Kanzlerin Merkel . Es sei für die Kanzlerin eine zusätzliche Möglichkeit gewesen, ihre Gedanken zu dem, was in dieser konkreten Phase der Pandemie notwendig sei, darzule­gen, sagte er in Berlin.

„Wenn Deutschland durch die ersten Monate der Pandemie vergleichsweise gut durch­ge­kommen ist, dann hatte das zwei Gründe: Politisches Handeln von Bund, Ländern und Kommunen ist der eine, und die Leistung der Bürger ist der andere Grund.“ Die Tatsache, dass eine übergroße Mehrheit Regeln befolge, Einschränkungen auf sich nehme, Zurück­haltung bei Kontakten auferlege, „das hat uns vor vielem bewahrt“.

In einem demokratischen Land trügen die Bürger Verantwortung. Ihre Einsicht und Ver­nunft entscheide mit darüber, wie das Land die Pandemie in den Griff bekomme. In einer Demokratie sei es normal und richtig, dass sich die Bundeskanzlerin auch mal in dieser Form direkt an die Bürger wende. Das ersetze nicht politisches Handeln. Das finde statt – die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder hätten dies bei ihrer Konferenz Mitte vergangener Woche bewiesen. © afp/dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Dienstag, 20. Oktober 2020, 17:50

dr.med.thomas.g.schaetzler am Dienstag, 20. Oktober 2020, 11:50

Grundsätzlich ist die Anmahnung des vollständigen Zitates richtig. ABER : wir verfolgen den gesamten Diskurs ja nun alle schon seit Monaten - und wenn es 1 Gemeinsamkeit der Ansichten gibt dann DIESE : es gibt nicht die EINE Maßnahme, sondern ein Bündel. Und für alle Komponenten dieses Bündels gilt, daß sie von den Bürgern so weit wie immer möglich umgesetzt werden sollten - denn genau das beinhaltet ja der Generalappell an das Verantwortungsbewußtsein. Es gibt sehr viel dramatischere "Weglassungen" durch Presse, Medien und Forenmoderation, mit denen ganz gezielt bestimmte Tendenzen verhindert oder verstärkt werden sollen.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 20. Oktober 2020, 11:50

Bundeskanzlerin wörtlich!

Unsere Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel, sagte wörtlich:

"Bitte bleiben Sie, wenn immer möglich, zu Hause"

Sie meinte damit: Weniger Reisen, weniger Kontakte

Die Bundeskanzlerin hat an das Verantwortungsbewusstsein eines jeden appelliert. In diesen Tagen entscheide sich, wie Weihnachten werde...

Viele Journalisten schreiben irreführend nur: "Bitte bleiben Sie zu Hause". Das ist keine semantische Spitzfindigkeit, denn die verkürzte Berichterstattung entstellt ihre eigentliche Botschaft.

Unsere gesamte Presse sollte einfach nur bei der Wahrheit bleiben. Das schließt ihre und meine Selbstkritik mit ein.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #830245
Hortensie
am Dienstag, 20. Oktober 2020, 10:36

Hohe Infektionszahlen als Folge zu weniger Testungen

Wenn man immer nur die symptomatischen Bürger testet, wohlwissend dass viele Infektionen asymptomatisch verlaufen, bekommt man mit der Zeit eine enorme Zunahme von Infektionen, sowohl asymtomatische als auch, wie jetzt, symptomatische.
Da die Infektionen bei Älteren und Menschen der Risikogruppen meist symptomatisch verlaufen und bei genug asymptomatischen Infektionen automatisch diese Menschen auch angesteckt werden, war diese Entwicklung vorhersehbar.
Man hätte sie vermeiden können, indem man die Zahl der Testungen im Sommer viel, viel mehr erhöht hätte und auch asymtomatische Bürger, vor allem solche mit häufigen Kontakten (Krankenhaus-Mitarbeiter, Pflegepersonal in Pflegeeinrichtungen, etc. etc.) getestet hätte. Auch jeder, der ins Ausland reist, hätte vor der Reise getestet werden müssen und man hätte dann wohl festgestellt, dass das Virus oft schon bei Reiseantritt nachweisbar gewesen wäre.
Nur häufiges Testen kann die Zahl der Infektionen schnell reduzieren, wenn die Infizierten dann in Quarantäne gehen (und diese überwacht wird).
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 19. Oktober 2020, 20:50

Mit Verlaub, Frau Bundeskanzlerin, Sie irren!

Die Bundesregierung wirkt einseitig informiert, unwissenschaftlich und unter dem Deckmantel des gesunden Menschenverstandes voreingenommen. Ständig wechselnde Berater haben irritierende Schwerpunkte.

SARS-CoV-2-INFEKTIONEN und COVID-19-Erkrankungen zu verhindern/beschränken, wird mit disziplinierenden/distanzierenden/hygienischn Maßnahmen in Arbeit, Sozialem, Kultur, Familie, Wohnen, Verkehr, häuslicher Gemeinschaft erreicht. Das ist d'acord!

"Contact Tracing during Coronavirus Disease Outbreak, South Korea, 2020" von Young Joon Park et al.
https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/26/10/20-1315_article
belegt: Schulschließungs-bedingter, nahezu 24-stündige Aufenthalt im Haushalt ist besonders in der Altersgruppe der Zehn- bis Neunzehn-Jährigen für Infektiosität und Verbreitung von SARS-CoV-2/COVID-19 der höchste Risikofaktor. Das Index-Patienten-Alter hatte deutlichen Einfluss auf das Infektionsrisiko. Die höchste Inzidenz lag mit 18,6 % in der Altersgruppe der 10- bis 19-Jährigen. Es folgen mit 18,0 % die 70- bis 79-Jährigen vor den 60- bis 69-Jährigen mit 17,0 %. Am niedrigsten war die Infektiosität bei unter 10-Jährigen. Hier wurden nur 5,3 % der Angehörigen positiv getestet. Bei Nichthaushaltskontakten lag die Infektiosität nur bei 0,9 %. Sie war damit niedriger als bei den 70- bis 79-Jährigen. Vgl.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/114850

1. "Social Distancing", forcierte Hygienemaßnahmen, Alltagsmasken (AHA) im Schul- Arbeits-, Verkehrs-, Kultur- und Sozialwesen reduzieren die Häufigkeit von SARS-CoV-2/COVID-19 um den Faktor 6.

2. Bis zu 24-Stunden Haushalts-Aufenthalte von Kindern und Jugendlichen können bei zusätzlichen und/oder notwendigen Alltags-Außenkontakten SARS-COV-2/COVID-19 Infektionen in die Familien tragen.

3. Familien/häusliche Umfelder dürfen nicht unterschätzt werden.

4. „Bitte bleiben Sie zu Hause“ kann ebenso wie z. B. undifferenzierte Schulschließungen kontraproduktiv sein.

5. Generalisierter "Shutdown" in Schule, Beruf, Kultur, Öffentlichkeit verschiebt die Infektiosität damit u.U. kontraproduktiv verstärkt ins Private.

Vgl. dazu https://www.doccheck.com/de/detail/articles/28473-der-gefaehrlichste-ort-ist-der-haushalt
Unsere Anstrengungen, im bio-psycho-sozial-kulturellen Bereich Sars-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Erkrankungen zu verhindern und zu beschränken, werden durch disziplinierende, distanzierende und hygienische Maßnahmen in Arbeit, Sozialwesen und Kultur, aber auch ganz besonders in Familie, Wohnen und häuslicher Gemeinschaft unmittelbar belohnt.

Vgl. dazu https://www.doccheck.com/de/detail/articles/29888-auf-frischer-tat-ertappt
Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel auf frischer Tat ertappt
Bedaure, Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, wenn Sie sich mit den Ministerpräsidenten unserer 16 Bundesländer mitsamt Entourage von persönlichen Referenten, Begleitern, Sicherheitspersonal und Vortragenden in Ihrem Bundeskanzleramt treffen, verstoßen Sie gegen mehrere, von Ihnen avisierte und bestätigte Vorschriften zur Eindämmung von SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Erkrankungen.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Die Gesamtzahl der nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektionen in Deutschland hat die Marke von einer Million überschritten. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert-Koch-Institut (RKI) 22.806 neue
Mehr als eine Million Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland
27. November 2020
Berlin – Die Bundesregierung setzt in der Vorweihnachtszeit auch auf die Eigenverantwortung der Bürger, um persönliche Kontakte zu reduzieren und die Coronapandemie besser in den Griff zu bekommen.
Politiker richten Corona-Appell an Bürger
27. November 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat die Bundeswehr einem Bericht zufolge um logistische Hilfe bei der Vorbereitung der Impfungen gegen das Coronavirus gebeten. In einem Brief bat
Ministerium bittet Bundeswehr um Hilfe bei Impfvorbereitungen
27. November 2020
Kiel/Berlin – Holstein Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat dem Bund vorgeworfen, eine verbesserte Finanzierung von freigehaltenen Intensivbetten für SARS-CoV-2-Patienten vorerst verhindert zu
Bessere Krankenhausfinanzierung am Bund gescheitert
27. November 2020
Düsseldorf – Die Bundesregierung hat entschieden, dass zunächst nur Kliniken der höheren Notfallstufen 2 und 3 bei einer Auslastung von mehr als 75 Prozent der Intensivbetten die Freihaltepauschale
Krankenhausgesellschaft befürchtet Versorgungsengpässe
27. November 2020
Berlin – Coronaschnelltests sollen nach einem Bericht bei besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen, die bislang keine Symptome zeigen, verstärkt zum Einsatz kommen. Das geht aus einem
Mehr Schnelltests für Risikogruppen ohne Symptome geplant
27. November 2020
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand des Klinikums Stuttgart, Jan Steffen Jürgensen, hat betont, dass die Krankenhäuser in der zweiten Pandemiewelle auch die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER